Amadeus

terasof.com






Amadeus - Channelings

Inhalt

AM 20 Sun 2017-9-17 Leipzig (Berlin) T 15:00-15:27 (27 Min) Celibacy (Zölibat) Flyer London Berlin Leipzig (FY Lo Bln Lz) - 15:27-16:29 (1:00:02) Feroniba Spirit Ship Program (FO SP SH PG)

AM 13 Sun 2017-7-30 Berlin T 15:00-15:26 (0:26 Min) AD (advertisement, Werbung) Spirit Ship Program Tour

AM 12 Thu 2017-7-27 Leipzig (T Berlin) 17:14-17:37 (0:23 Min) Berlin Restart

... AM 7-11 audio go Terasof Book 24-26 ... text coming soon :-)

AM 6 Tempel Palast Segen - Mon 2017-5-22 Berlin 16:32-16:54 (22 Min) T

AM 5 Ozean Sof Tempel - Sun 2017-5-21 Berlin 12:01-12:38 (37 Min) T

AM 4 MD N - Mon 2017-5-1 Berlin 13:02-13:25 (23 Min) T

Amadeus 3 Berlin 2017-4-17 13:02-13:28 - Ship

Amadeus 1 (2017-4-4 LZ AM Segen 24/7 Kontkt) und Amadeus 2 (2017-4-9 TS MY PR Flood) - Audio gerne auf Anfrage :-)

* * * * * * *

Amadeus Channelings von 2015 bis 2017-3-20

Weiter noch Amadeus 15 (2016-8-22) bis Amadeus 24 (2017-3-14) - Audio gerne auf Anfrage :-)

Amadeus 14 - Oslo 2

Amadeus 13 - Oslo

Amadeus 12 - Der goldene Schlüssel (II - III) - Tue 2016-5-24 London (Berlin)

Amadeus 11

Amadeus 10

Amadeus 9

Amadeus 8

Amadeus 7

Amadeus 4 - Regelmüßige Meditation 2 mal täglich, ganz ganz wichtig

Amadeus 2 - Zölibat

Erstes Erscheinen Amadeus' im Terasof Buch 13




AM 20 Sun 2017-9-17 Leipzig (Berlin) T 15:00-15:27 (27 Min) Celibacy (Zölibat) Flyer London Berlin Leipzig (FY Lo Bln Lz) - 15:27-16:29 (1:00:02) Feroniba Spirit Ship Program (FO SP SH PG) Audio ♡♡♡

5:13 FO: Gut - dann ist unser Plan für Leipzig mit dem Flyer, den wir ja jetzt fertig haben, Plakat, Flyer und Visitenkarte - das ist ja so ...
AM: Der Ursprung - der Ursprung deines Ichs - du selbst - und das ist sehr kostbar, und das sollte in Hände gelangen an Menschen die wahres Interesse an Spiritualität haben.
FO: Das hast du sehr schön gesagt.
AM: Die gefestigt sind in ihrer Meinung zu der Spiritualität.
FO: Ja, und ...
AM: Dieses Wackelige, und dieses Ja und Nein, und ö ö ö, das kann man vergessen.
FO: (lacht) Du bist ja nett, Amadeus, vielen Dank (AM lacht auch). Ja, ok, und wir haben ja jetzt diesen Flyer so gemacht wie du gesagt hast - alles auf Spirituell gestellt. Bist du zufrieden?
AM: Ja - sehr gut.
FO: Ich bin ja auch sehr zufrieden. Und jetzt hab ich noch ein paar Verbesserungs-Ideen, da würde ich dich sehr gerne fragen - darf ich das?
AM: Du weißt doch schon alles, du brauchst nichts zu fragen, du weißt es doch - wie es geht.
FO: Findest du die ...
AM: Du hast den Schlüssel in der Hand.
FO: Das stimmt - der Schlüssel. Und der Schlüssel sind die Flyer, richtig?
AM: Richtig, ja.
FO: Aah - Amadeus, hast du ...
AM: Die sind so perfekt wie sie sind.
FO: Ja.
AM: Da gibt es keine Korrektur.
... Dieses Foto eventuell in Flyer Card Poster ... selber entscheiden, mit eG absprechen - sind überfragt ...
Leipzig verbreiten - ja.
+ Berlin und London - ja.
10:00 - AM Statistik 30% mehr Resonanz als früher - weil Menschen wegen Flut offener sind etc.
...
AM: Dresden ...
12:00 - FO: Nicht mehr Sonntags - wegen Luftdruck - Blutmesser - aber Termine nach Bildern ...
CB und Heuchelei - Ursprung gut - Drum herum furtbar - SF: CB viele Ebenen: Eheantrag, Ehe, Treue etc. - dann Loslösung in Absprache in Stufen, Körper, Geist, dann 100% wie vor Pubertät - nicht wie Hitler, keine Fremdbestimmung - Mehrfachbestimmung - Einigung auf Tugend anstatt das Wort CB - dieses nur für spezielle Fälle - nicht freien Sex
19:00 April 2015 CB Empfehlung AM an FO hervorragende Empfehlung und Leistung
Palette mit Kuscheln - nicht obszön - und nicht verleugnen und Heucheln
Sonntags auflösung wegen Luftdruck - zu gefährlich - nach Bildern melden bei Tag und Nachtzeit
23:30 - Wort CB aus dem Verkehr ziehen, ist Illusion - Einigung auf Tugend
24:30 - AM: (Schlusswort) Achte auf deine Bilder - die sind wichtig wegen dem Blutdruckmesser und wegen dem Luftdruck - und sobald du die Bilder kriegst meldest du dich und dann sehen wir weiter - wie wir die Bilder deuten, wie wir das sehen, und was wir daraus erfassen, und was Sof und Gabriele dir schenken. Das sind so meine Abschlussworte.




AM 13 Sun 2017-7-30 Berlin T 15:00-15:26 (0:26 Min) AD (advertisement, Werbung) Spirit Ship Program Tour - Audio - Text coming soon


Tue 2017-5-16 Berlin 13:44-14:24 AM 12

AM 12 Thu 2017-7-27 Leipzig (T Berlin) 17:14-17:37 (0:23 Min) Berlin Restart - Audio - Text


...
2:30 AM: Die Manifestation beginnt in einem innerlichen Zustand. Und was man dann manifestiert, es gelingt einem und wird schön. Und das alleine zählt. Die Mühe in etwas zu geben und zurück geschenkt zu bekommen, vom Himmel. Hast du Fragen dazu?
FO: Na, ich überlege gerade - du weißt ja an welcher Stelle ich gerade stehe - ich würd jetzt die Strategie ändern.
AM: Ja, in einer sehr guten Stellung bist du.
FO: Ja.
AM: Und die muss manifestiert werden - über den Himmel ein Geschenk - und darüber hinaus zu Gott. Nur das alleine zählt.
FO: Ja - nun weißt du ja was meine Entscheidung ist.
AM: Die sind richtig - zu dem betreffenden Punkt sind die richtig.
FO: Ja. Also soll ich's so machen wie ich es jetzt mache. 4:34 ...
...




Tue 2017-5-16 Berlin 13:44-14:24 Q AM 6
• 3-Punkte-Plan Program Ship Spirit gut? Nichts vergessen? AM besseren o.a. Plan?
Penthesilea TX Skizze + CM-Plan und Stil-Entscheidung gut? AM besseren o.a. Plan?
• TS-Kloster gut? Erste Mitglieder CHF AN - Kloster und Jobs Nanny Tischler + Gehälter gut? Flyer gut? AD + CC Straße und 1 x wöchentlich Freitag Program 19:00 Berlin gut? AM besseren o.a. Plan?
• IDL eG als Arbeitgeber gut? Umgang mit 4 Mitgliedern ok?
• Leipzig Läden für TS nutzen oder nicht - wenn dann welchen Laden oder beide? Motor Tanz Yoga Instrumente Musik etc. 1 Monat - Second Hand Kleider Irak 5 Jahre - Haus behalten oder verkaufen?

Erst SF Q ♡♡♡ ♡ ♡♡♡ Auch zu 2 MDs täglich morgens open end und abends ♡♡♡

Bevor AM diese Qs beantwortet hat, sprach er erst die Sitzung AM 5 ♡♡♡ ♡ ♡♡♡


Mon 2017-5-22 Berlin 16:32-16:44 (22 Min - Foto) AM 6 2017 - Tempel Palast Segen - Audio mp3

Text demnächst hier ... :-)




Sun 2017-5-21 Berlin 12:01-12:39 AM 5 2017 - Audio mp3

0:00 - MM: Amadeus ist wieder da, und er wollte mit dir dringend sprechen, am Telefon (FO lacht) - hat er mir vorher - kannst du mich auf Festnetz bei meiner Mutter anrufen, dann ist die Verbindung besser.
FO: Ok super - mach ich.
MM: Ok, bis gleich, tschüss.
FO: Bis gleich, tschüß.
1:07 - MM: Hallo.
FO: Hallo Miriam.
AM: Es ist ein schwieriges Debakel (eine Situation, die eine schwere Niederlage darstellt oder einen unheilvollen Ausgang genommen hat) - es geht da um Macht des Spinnen-Reiches, und wie wir das verhindern können. Hast du 'ne Frage dazu?
FO: Ich kann sagen, dass die Macht um die es geht, wie du sagst, die gibt es ja in verschiedenen Stufen, hierarchisch.
AM: Richtig, und man ist in der höchsten Stufe.
FO: Das ist richtig.
AM: Es ist jetzt die Frage wie man damit umgeht - ignoriert man es, stellt man sich dem, oder gehen wir mit Diplomatie ran.
FO: Ja.
AM: Das ist die Wasserquelle, die Flut, das Meer, die Schiffe die darin versinken, im Meer.
FO; Genau.
AM: Die Frage ist jetzt wie wir das jetzt anstellen - ich würde einfach sagen man stellt sich drüber, aus menschlicher Sicht her gesehen.
FO: Ja.
AM: Wie der Mensch ist wissen wir ja.
FO: Mhm.
AM: Was meinst du dazu, ist das primitiv oder nicht?
FO: Ich mein', wenn wir auf die Quelle hören, auf Gott direkt, dann gibt es nichts Primitives - ...
AM: Richtig.
FO: ... er steht ja über allem.
AM: Richtig.
FO: Ja ...
AM: Was will ich dir damit vermitteln: das Spinnen-Reich, oder die Macht, oder die Diplomatie.
FO: Ja ...
AM: Verstehst du worauf ich hinaus will - über die Mystik?
FO: Nein.
AM: Das Zahlen-Quotum (Proportion, Teil einer größeren Einheit).
FO: Richtig, ja (2 hoch n 0 38).
AM: Das Universum ist mit uns - nur das Universum hat auch Privilegien die man erfüllen muss - und (die) erfüllt werden (müssen) muss. Und die Frage ist die, wie man damit umgeht - geht man gleichermaßen, stückchenweise, oder ganz große Schritte. Und du willst ja immer den ganz großen Schritt, um den Rest zu vermeiden.
Deswegen die Zahlen - die 3, die 4, die 7, die 8 (2 hoch n für 33 - 34 - 37 - 38) - oder auch die 10 (34 = 2 Milliarden, 35 = 4 Mia, 36 = 8 Mia, 37 = 16 Mia, 38 = 32 Milliarden, 39 = 64 Mia, und mit 10 meint AM dann logischerweise 40, also rund 125 Milliarden Menschen auf der Erde sowie in Ufos und auf anderen Planeten die sie mit den Ufos bereisen oder ebenso bewohnen).
Mit dem Spinnrad was sich verdünnt - aus Tinte wird geshrieben - und der Blaustrich - das sagt die Mystik, die Symbolik, und die Weisheit. Hast du Fragen?
5:40 - FO: Du sagtest ja, die 3, die 4, die 7, die 8 - also ist es ja 34, oder 37, oder 38 - das sind die Zahlen die du gesetzt hast. Du hast 2 Zahlen drauf(gesetzt - 37 und 38 - jetzt aber auch die 10, was bedeutet 2 hoch 40)
AM: Ja - und was mein ich damit?
FO: Na, wir haben ja ein Gedicht (von Sof, TB 24.5 und 6)
AM: Das Spinnenreich.
FO: Das Spinnenreich, ja.
Du hast ein Gedicht bekommen - wir haben ein Gedicht geschrieben mit Sof - ...
AM: Ja.
FO: ... ich hab ja jetzt 2 mal mit Sof ... - wie du gesagt hast, jeden Tag soll ich lange, ohne Ende, meditieren, also morgens anfangen, und dann open end - ...
AM: Ja.
FO: ... das hab ich halt 2 mal gemacht - ... beim 2. Mal hat er die 38, die du sagtest, zitiert, dass wir 38 mal die Zahl verdoppeln, also 1 Schiff bauen, 2, 4, 8, 16, 32 usw., bis wir dann bei 38 ...
7:00 - AM: Und bei der 10.
FO: Und bei der 10 - ...
AM: Die hab ich auch gesagt.
FO: Ok - ...
AM: Ein Spektrum was sich innerlich verwirklicht, und das dann ausgetragen wird. Herr Sof nicht, sondern Sof, hat bestimmte Dinge erkannt und dir mitgeteilt.
FO: Und was möchtest du hinzufügen?
AM: Vielleicht mal über die Symbolik nachzudenken, über die Mystik ...
FO: Ja - die Vision von Sof ist ja, dass wir nach Leipzig gehen und den Tempel bauen - das Leipzig Haus ...
AM: richtig.
FO: ... wird ein Tempel für Sof. Und dort bauen wir auch die Schiffe, erst 1, dann 2, 4, 8, 16, 32 usw. bis 4 Milliarden, 8 Mia - das wär' der Schritt Nr. 36 - dann hast du gesagt "nein, wir gehen auf (Schritt Nr.) 38 (= 32 Milliarden)". Es gibt aber nur 8 Millarden Menschen - und wieso sagst du 32 Milliarden (Schritt 38) - meinst du es gibt noch mehr Menschen?
9:05 - AM: Ja, auf jeden Fall - ...
FO: Genau, das hab ich (auch) ...
AM: ... mehr als wir wissen tun - die Ufos.
FO: Genau (lacht) - das hab ich auch gesagt, dass du das gemeint hast. Und das ist praktisch der Kontakt, den die Menschen zu den Ufos haben, wo sie auch mit den Ufos selber mitfliegen, und wo sie selber auf anderen Planeten auch schon leben.
AM: Ja.
FO: Und warum sie die ganze Sache geheim halten, ist, weil sie ja selbst die Chefs der Welt sind, und weil es zu dieser größeren Zahl an Menschen, die jetzt nicht unbedingt auf der Erde sein müssen, eben den Bezug haben, dass sie 300 Regierende für alle Länder haben. Also es gibt eine höhere Schicht von 300 Menschen, die die ganze Erde direkt verwalten, die für diese Insider-Menschen, die das nur wissen, wie Götter erscheinen, weil sie dauernd zum Himmel fliegen und wiederkommen. Und so sind all die Mythen geschrieben, so sind all die Religionen, wo die Götter vom Himmel kommen, und so. Und diese Vögel sind Ufos. Alle Religionen haben dieses Bild, dass der Gott vom Himmel kommt, dass er fliegt, dass Engel fliegen, und so. Und diese Flügel sind eigentlich die Ufos.
AM: Richtig - das siehst du richtig.
10:45 - FO: Und dann gibt es noch die Mystiker, die die die 8 mystischen Kräfte besitzen, die wirklich durch die Wand kommen oder einfach erscheinen und wieder verschwinden - das sind aber sehr wenige, die da noch mitmachen.
AM: Es sind einige von denen die du kennst.
FO: Richtig - wie z.B. Moses, oder Shiva.
AM: Noah auch.
FO: Und Noah, genau. Und die Geschichte von Jesus ist ja erfunden, um Macht zu haben, und die von Mohammed auch.
AM: Richtig.
FO: Deswegen hast du immer gesagt wir sollen mal einen Koran schreiben. Das haben wir auch jetzt schon getan, indem wir die Terasof Bücher (TBs - TB 6 bis 24 etc.) geschrieben haben. Das ist der Koran den du meintest, ...
AM: Ja.
FO: ... den du schreiben willst.
AM: Richtig.
FO: Und den hast du selber geschrieben, weil ich die Terasof Bücher ja so oder so nicht geschrieben hätte. Du hast mich 2 Jahre, 2 1/2 Jahre, wie du vor-angesagt hattest(, vorbereitet). Im Jahre 2001 hab ich gesagt (gefragt) "bringst du mir die Mystik bei"? Da sagtest du "nein, da kommt einer (das war Sof) in 2 Jahren". Und das war genau in 2 1/2 Jahren. Also hast du Recht gehabt, nicht in 2 und nicht in 3, also in 2.
AM: Ja.
FO: 2 1/2. Und genau in der Opposition, wie du erschienen bist, am 8.3.2001 um 10 Uhr abends, ist am 8.9.2003 Sof erschienen, in der Opposition, um 10 Uhr morgens - und das ist genau meine Geburtsstunde. Du bist also auf der Opposition erschienen und hast mir angekündigt dass Sof erscheinen wird. Als er dann erschien, hast du es öfters kritisiert und gesagt du bist nicht so ganz einverstanden mit Sof, und du meintest nur weil es "Herr" Sof ist, weil er Gott selbst ist, weil da nicht noch was drüber steht, weil er eine "Stimme Gottes", wenn du so willst, ist, schon mal. Er ist nicht soweit Gott selbst dass er mir jetzt bildhaftig, oder sogar zum Anfassen im Raum erscheint und durch die Wand kommt, und alle ihn sehen können usw., und mir die ganze Mystik so gibt, dass ich selber erscheine und verschwinde und so. Aber schrittweise bringst du mir das bei, und bringt er mir das bei, Schritt für Schritt. Und deswegen sagst du oft "Diplomatie auf höchster Ebene".
AM: Ja, das ist auch richtig so.
FO: Weil das bedeutet: wir gehen jetzt in die Mystik - und das ist nicht an alle. Und da muss ich ganz dosiert den einen sagen "ich hab überhaupt keine Ahnung wovon du redest", "ich glaub nicht an Gott", "ich hab keine Mystik", "da erzählst du jetzt Quatsch", und tschüss. So muss ich gewisse Leute total diplomatisch behandeln - das muss ich nach Bildern machen, nach inneren Bildern, nach Intuition, und nach äußeren Bildern - was immer so passiert.
AM: Die Löwen-Arena.
FO: Die Löwen-Arena, genau.
AM: Die die Menschen zerfleischen.
FO: Genau.
AM: ...-Kämpfe - die Stiere die wild um sich stoßen und einander bestimmte Dinge beimessen, wie man zu kämpfen hat, mit den Hörnern, oder mit dem Zerfleischen, mit den Zähnen, mit den spitzen Zähnen.
FO: Genau, also das ist ...
14:15 - AM: ... die Spinne.
FO: Die Spinne, ja. Und wir haben dazu das Sinnbild "Penthesilea", was von den griechischen Göttern kommt.
AM: Ja.
FO: Und so haben wir bei den griechischen Göttern ja auch das Urbild der Ufos, weil sie alle fliegen, sie alle überm Olymp schweben - das sind immer diese 300 Oligarchen, die auf der Erde sind und die sich vergöttern lassen, seit es die Menschheit gibt, seit sie das entwickelt haben, dieses "über andere stellen". Obwohl sie alle nur Kinder sind, so wie wir auch, missbrauchen sie das, und haben die Macht an sich gerissen, mit Trick, und sagen sie sind "Gott und Kaiser", "Cäsar", "Gott und Kaiser", Ägypten - das sind die Pharaonen, die sagen "wir sind Gott und Kaiser".
15:05 - Und weil die Juden das durchschaut haben, weil sie den echten Moses kennen und das ganze echte alte Testament, Abraham und Jakob und ...
AM: Die Juden-Nase.
FO: Und was ist die Nase?
AM: Das Riechen und Spüren.
FO: Ja, richtig, die Juden-Nase, die spüren das - weil sie die Verwirklichung der Weisheit haben ... 15:41 ...
AM:




Mon 2017-5-1 Berlin 13:44-14:08 ♡ Q AM 4 - 2017
• Herrscher/Beherrschte nicht vereinen - auch nicht ausgleichen durch Rebellion/Kritik bzw. Charity - auch nicht Exo-/Esoterik vereinen oder ausgleichen - sondern G AG M erreichen ohne Zweifel und im vollen berechtigten, sich selbst durch vollkommene Prüfung bewiesenen Vertrauen folgen, alle IVs und LIs, führt zu MY und Moksha
\(Ship \cdot 2^n\) für \(0 \le n < 36\); \(n = \mathbb{N}\) (AM Korrektur: 38) --- nicht zur Anwendung, nur zum PR, siehe 1.
• Empfehlung - CM band etc.?
• Zu CHF - VE - AN - andere?

AM 4 MD N - Mon 2017-5-1 Berlin 13:02-13:25 (23 min) T

0:00 MM: Ja.
FO: Ja Miriam, Hallo.
MM: Hallo.
FO: So, da sind wir - gehts dir gut?

...

AM: Ich begrüße dich - MM: sagt er.
FO: Hey, Amadeus!
AM: Wie schön dass wir wieder miteinander sprechen.
FO: Ja, es gibt nichts Schöneres ♡♡♡
AM: Was liegt dir auf dem Herzen - MM: fragt er.
FO: Na du weißt ja, ich hatte gesagt ich kann Fragen vorbereiten, da hast du gesagt "ja und nein", und "ich werd schon sehen."
AM: Dann fangen wir mit den Fragen an - wenn es dir recht ist.
FO: Ja, ist mir recht.
AM: Mhm.
FO: Meine 1. Frage ist
AM: ... Zu 1. nicht trennen, richtig, Dynastie/Oligarchen nicht vergessen, muss man in die Natur setzen - symbolisch gesehen, wo sie herkommen, sie suchen bei den Menschen nichts - man muss sie los werden/diplomatisieren - mit der Glasfolie, experimentieren, sie machen Forschungsarbeiten mit den Spinnen
5:00 FO: weiter zu Q 1 - FOs Schlussfolgerung weder Gruppe 1 Herrscher/Beherrschte, noch Gruppe 2 Eso-/Exoteriker, sondern daneben, außerhalb beider Gruppen, wenn wir rein geraten diplomatisch sein
AM: Stimmt.
FO: Also das mystische Feld ist unser Wirkungsfeld - das ist die 3. Gruppe, außerhalb - also in voller Diplomatie gegenüber GR 1 + 2
AM: Oder die Mystik abrupt stoppen - das geht aber ja nun nicht - aber symbolisch gesehen geht das
FO: Du meinst diplomatisch.
AM: Mhm, auf höchster Stufe. FO: Kannst du sagen ich hab's verstanden, verwirklicht, ja?
AM: Ja.
FO: Danke, das hast du mir in 15 Jahren genau beigebracht. (FO und AM lachen) Super - Amadeus, du bist super ♡♡♡

6:50 FO: Dann nächste Frage, Nr. 2, ja - Wir haben diese Formel ... 2 hoch n ... kleiner gleich 36
AM: 38
FO: Kommt deswegen nicht zur Anwendung, wegen Q 1 - also nur symbolisch
AM: Alles ist symbolisch, ja.
FO: Also wir wenden sie nicht an, das heißt wir bauen keine Schiffe.
AM: Nein - keine Schiffe.
FO: (lacht) Amadeus, das hast du aber toll gemacht - so viele Jahre hast du mich da durchgejagt, damit wir das rausfinden - und das ist ja hervorragend, weil jetzt weiß ich Bescheid - jetzt weiß ich's genau (lacht) - das hast du gut gemacht, perfekt!

8:05 - FO: Ok, Frage 3 - das geht ja heute schnell, wir haben ja keine Fragen mehr - (beide lachen) du hast alle Fragen vernichtet. Also Frage 3 ist die: die Empfehlung von dir, was ist jetzt die Aktivität, weil ich bin ja jetzt raus aus allem - was würdest du jetzt empfehlen - jetzt bin ich gespannt, ich lass dich mal sprechen - was würdest du sagen, womit soll ich ...
AM: Joggen und Meditation - symbolisch gesehen.
FO: Gut - und wie kann ich das Symbol dann öffnen - für Joggen?
AM: Indem du viel meditierst und nicht joggst.
FO: Ok, nicht joggen. Also du meinst Tempo voraus.
AM: Wie wir beide - MM: sagt er.
FO: Wie wir beide, einfach volle Meditation - ...
AM: Ja.
FO: ... volle Konzentration.
AM: Ja.
FO: Ok, das hast du mir ja auch schon beigebracht, das ist ja das Gespräch mit Sof.
AM: Ja.
9:25 - FO: Ok, super. Dann, weitere Teilfrage ist: ...
AM: Ich möchte kurz was sagen.
FO: Ja bitte.
AM: In deinem Umfeld ist alles ruhig und friedlich.
FO: Richtig, so ist es.
AM: Aber die Distanz zu den Menschen, und den Menschen denen man abgeneigt ist - ist allerfrühestens heute - weil du komplett verändert bist und in deinen Welten schwebst.
FO: Richtig. heute ist ...
AM: So ist es auch richtig - und so soll es auch sein.
FO: Genau, also wir sind raus da ...
AM: Der Christof war, warum ich abgelehnt hab - das ist nicht meine Art und Weise was abzulehnen - ist einfach: er muss an einen bestimmten Punkt kommen (Wed 2017-5-17 Berlin 23:04 - CHF und AN sitzen gerade bei der Mitschrift dabei) bis ich mit ihm reden kann.
FO: Gut, das ist doch sehr nett von dir -




Channeling Amadeus 3 - Mon 2017-4-17 Berlin 13:02-13:28 Ship - Audio

0:00 FO: Hallo Miriam
MM: Jetzt verstehen wir uns - das war mit dem Handy so 'ne Schwierigkeit.
FO: Ok, na super.
MM: Jetzt haben wirs geschafft - super.
FO: Hey, danke dir. Wie geht es dir?
MM: Gut, und dir?
FO: Auch gut.
AM: Ich begrüße dich MM: sagt Amadeus.
FO: Hey Amadeus - vielen Dank - und vielen Dank, Miriam, dass du kommst.
MM: Bitte (FO lacht).
AM: Es geht da um die Spinne. FO: Ja. AM: Die Spinne zerteilt sich - in kleine Stücke wie ein Puzzle. Die Frage ist: wie kriegt man sie zusammen.
FO: Was ist zusammen?
AM: Wie kriegt man die Spinnen-Puzzle zusammen.
FO: Ja, richtig.
AM: Oder sollte man die Spinne sich ersparen?
FO: Das ist genau meine Frage - du hast meine Frage ausgesprochen.
AM: Man meidet sie und man achtet sie nicht.
FO: Genau: meiden und nicht achten.
AM: Ja - die Frage ist: wie geht man damit um? Mit der Globalität, mit der Landwirtschaft, - FO: Genau - AM: mit dem Bauernhof - FO: Ja. - AM: mit den Tieren, biologischen Tieren. - FO: Richtig. - AM: Macht man alles für den Frieden, mit einem Bauernhof mit Tieren, mit Sonnenschein, mit Grill - FO: Mhm, in Frieden - AM: natürlich nur vegan, ja, in Frieden - FO: Ja, genau, Grill vegan - AM: Vielleicht wäre es gut aufs Land zu ziehen - symbolisch gesehen.
FO: Symbolisch, ja, genau.
AM: Die Frage ist die: wie man gemeinsam probieren sollte aufeinander zu achten - sich zu ehren, sich zu lieben - ...
FO: Ja, das ist das Zentrum.
AM: ... dennnoch treu zu sein - wie im Zölibat. FO: Genau. AM: Das Zölibat ist eine Aussprache für Frieden, Glück, Enthaltsamkeit, und göttliche Führung.
Hast du Fragen an mich? Wenn dann stell sie jetzt.
3:00 - FO: Ja. Du hast so, wie ich das ja eigentlich immer am liebsten habe, am Anfang selber gesprochen, ohne dass ich gefragt habe, und hast gezeigt dass du genau weißt was ich gefragt hätte, und hast genau darauf geantwortet. Was hätte ich gefragt: Wir haben alles recherchiert - du hast mich jetzt 16 Jahre (seit 8.3.2001 Berlin 22:00) geführt, durchgehend, wo ich hingehe, was ich mache, was das Problem ist, wie man's besser macht - alle Leute die mich umgeben haben, gleich am ersten Tag hast du 30 Punkte gebracht die ich besser machen konnte - ich hab dich ja garnicht gefragt, du weißt immer alles selber, ich brauch nicht mit (über) Vergangenheit und Zukunft mit dir zu reden, weil du das alles siehst, und daraufhin sprichst du - also ich brauch gar keine Fragen stellen - du möchtest immer dass ich Fragen stelle damit ...
AM: Richtig erkannt.
FO: ... damit jemand von außen, der zuhört oder der dabei ist und sitzt, oder wie sie jetzt diese Aufnahmen, die ich ja immer mache, oder Mitschriften, dass er die dann liest und versteht: "ach so, das war seine Frage, und hier ist die Antwort", oder "da ist ja gleich schon die Antwort, und er hatte aber die Frage natürlich".
Ja, wie du gesagt hast "Spinne zerteilen" ist ja klar: die Spinne ist praktisch die Materie ...
AM: Wie Schaschlik.
FO: Wie Schaschlik, genau, alles in Einzelstücke - und die Materie (AM/MM lacht) ... ja, (FO lacht auch) und die Materie trennt sich jetzt, also der Ozean steigt an und die Kontinente reißen auseinander und alles geht auseinander - die Menschen reißen auseinander, die Politik, alles geht auseinander. Und was macht man da? Natürlich muss man eine friedliche, natürliche, autarke Bauernhof-Atmosphäre zeugen, wie du sagst, aber symbolisch - AM: Ja. - FO: weil das kann man ja nicht mitten drin, wo alle sich jetzt eventuell, oder höchst wahrscheinlich, oder sogar ganz sicher würde ich mal sagen, wo sie sich alle jetzt streiten werden, und auch körperlich werden, also angreifen, und sogar töten usw., weil kein Platz ist, weil kein Essen ist, weil kein Wasser ist - alles geht auseinander, und es passt nicht mehr zusammen. Und wie kriegt man dieses Puzzle wieder zusammen, wie kriegt man's zusammen dass die Kultur erhalten bleibt, oder dass wir die Kultur retten, dass das Wasser fließt, also ...
AM: Die Kultur ist gerettet - das ist eine Betrachtungssache - die kann man nicht vermeiden, weil die Menschen was lernen sollen.
FO: Das ist richtig, ja. Und die Kultur ist gerettet, weil wir im - sag ich mal - im spirituellen Nicht-Zeit-Kontinuum ...
AM: Im fortschreitenden Alter halt.
FO: Im fortschrietenden Alter.
AM: Ja. Ein Mann ist 20 und klingt wie 60.
FO: Genau. Der Druck der Welt macht alle schneller weise - so.
AM: Ja.
FO: Genau, weil muss man ja - auch Kinder müssen schon erwachsen sein, sonst werden sie ja unter die Räder kommen - das lernt man ja, und dann muss man eben schneller, und praktischer usw. ...
AM: Wie Laufen lernen.
FO: Schneller Laufen lernen.
AM: Ja.
FO: Wie Laufen lernen sagst du. Ja, nun kommt das ja alles und ist unvermeidbar, und du sagst die Menschheit muss das lernen - ist ja klar, weil sie aufs Spinnentum setzt, wie du das nennst - und die Spinne heißt ja "das egoistische Prinzip" oder "materielle" Prinzip, das unbarmherzig einfach immer nur seinen kurz gedachten Willen befriedigt - die Spinne macht ein Netz, und was immer reinkommt wird gefressen, und auf Kosten anderer, und das ist völlig egal und wird sich auch nie ändern. Genauso behandeln die Politiker einen, oder die Oligarchen, also die Großbesitzer, die Welt-Hierarchie, die ja immer existiert. Jetzt wurde bewiesen, in einer Studie aus der Princeton University - das ist die größte wissenschaftliche Vereinigung in Amerika, Princeton, da hat auch Einstein gelehrt - haben sie bewiesen, dass die Welt eine Oligarchie ist und gar keine Demokratie - dass dieses Demokratie-Gehabe einfach nur bluff ist, fake, das ist nur so gesagt, aber es stimmt nicht in Wirklichkeit, dahinter stehen die, die die Welt besitzen und die Politik machen, wen immer du wählst, welche Partei, wird ...
AM: Bitte nicht so pessimistisch, du musst auch mal in Anbetracht ziehen dass es hier um Geld geht. Natürlich sind die Leute gierig, aber es gibt auch welche die es gut meinen. So ist es nicht.
FO: Ja gut, das ist richtig, natürlich, die es extrem gut meinen, von denen erzähl ich ja - die haben's ja studiert ...
AM: Es kommt natürlich nicht so rüber weil sie so geldgierig sind, aber sie bemühen sich an 2. Klasse (Stelle).
FO: Richtig. Aber nun ist es ja so, dass diese Bemühung - ich kenn ja die Spitze all ihrer Bemühungen - (dass die) nicht im Verhältnis steht zu dem was die Großbesitzer anrichten mit ihrer Macht. Aber das endet ja jetzt kurzfristig, weil Geld ist nichts mehr wert, und niemand hört mehr auf sie, und die Menschheit dreht frei, und Politiker gibt's nicht mehr. Und dann ist alles praktisch ein staatenloses Erdenfeld, wo die Leute alle nur gucken was sie jetzt machen, niemand sagt's ihnen, ja. Und sie gehen hin und her und suchen Essen und Platz und so, und der Ozean kommt und kommt. Also würde ich sagen, das was du gesagt hast, "symbolisch" sagtest du auf dem Bauernhof, müssen wir diesen Bauernhof auf dem Wasser schaffen, durch die Schiffe.
AM: Richtig, so war das gemeint - "symbolisch".
FO: Eine Gruppe von Schiffen, die einen Bauernhof haben. Also ... genau ... also bestätigst du damit, dass das, was wir machen ...
AM: ... richtig ist.
FO: ... die richtige Richtung ist. Und dass wir auch keine Zeit mehr haben, hast du gesagt, was sowieso richtig ist. Wie lange dauert das, bis man so eine Gruppe zusammen hat - das kann länger dauern als es möglich ist. Also müssen wir viel schneller sein als es möglich ist. Und ist der Punkt dass, wie du sagtest: "das Zentrum ist ja, dass sie miteinander", wie du auch das kurz 'Zölibat' nennst, wie sie "auf entsagte, Gott-ausgerichtete Weise miteinander 'ehrenvoll' umgehen", Achtung vor den Menschen, das heißt Liebe und Achtung ist das Zentrum, Idealismus, Philosophie, Religion, nenn's wie du willst, ist egal, Gott, Liebe, es ist wurs(ch)t, das muss als Zentrum durch, und der Rest ist klar, und das ist genau was ich ja schon fertig habe. Also dank deiner Hilfe hab ich das auf einer Seite, die heißt Ship, alles fertig, und hab das auch schon in die Welt (Twitter) gestellt, jeder kann's lesen, und ich werd's nur noch verbessern und verbessern.
10:10 - Jetzt ist meine Frage - ja Amadeus, Frage, oder willst du was sagen ...
AM: Ja.
FO: ... dazu noch, abschließend?
AM: Nein.
FO: Dann ist meine Frage: Wir sind ja dabei am tüfteln, wie wir, sag ich mal, einen Flyer und Leipzig nicht ... (demnächst weiter hier der ganze Text :-) Persönlich - religiös - vegan - persönlich ...
AM: das war der 3. Teil.
FO: Terasof AM: Name unbedingt behalten, da sind viele Symbole drin ...
Zölibat wie Sof Büchern besprochen
AM: Maßstab für CB Sonne Mond und Sterne - die Nacht wird zum Tag - diese Verknüpfung ist ein Symbol für die Welt - genau (so) mit den 4 Jahreszeiten - MM: mehr sagt er nicht
AM: Die Verankerung der Liebe, Kohle im Käfig, Kohlenstoff
FO: Ideal ist das Zölibat - bedeutet für jeden was anderes - AM: kann man fördern
Viele Stufen des Zölibats
AM: Ja.
3. Sitzung Einheit (1-3) - abgeschlossen, Form fertig, wie die Birne.
Leipzig nicht nutzen - nichts Festes auf der Erde - nur Schiff nutzen - Matrosen nutzen, Schiffsmannschaft
Konstellation der Menschen zueinander, Liebe, Achtung, CB etc.
AM: Alles so wenig zu tun, zum Lachen.
20:40 - FO Q zu Personen - Vorsichtiger mit Christof - AN leidige Thema, lassen, bemüht sich auf ihre Art und Weise - VE alles in Ordnung, kann so bleiben - JU positiv, Beförderung, aber wankelmütig - Kathrin nichts zu sagen, wie sie sich einschätzt richtig - FO mehr mit SF sprechen, wie FO schafft, immer mal versuchen tiefe MD pro Tag, Rhythmus veröffentlichen ist in Ordnung, über AM auch in Ordnung, sonst ausklammern - Familienmitglieder, FOs oder alle TS Mitglieder Familie alles so lassen wie es ist, alle wissen Bescheid, nicht mehr machen - 7 neue Personen wieder aufgelöst, Bild damit es zu 7 wird, noch keiner anwesend.
AM: Abschied, alles Gute. Wieder Kontakt gerne. Zu MM auch alles ok mit Umgang und Kontakt.
AM Gruß an alle ♡
FO auch Gruß an alle.
Ende.

Q für nächstes Mal: Besser AM redet - warum redet FO so viel und so schnell? Besser ändern?


* * * * * * *






* * * * * * *

Channeling Amadeus 21 - Sat 2017-2-11 Berlin 13:09-13:26, 13:33-14:05

0:00 - FO: So, ich sage Hallo, und Amadeus sagt: "WIllkommen" - Miriam sagt: "Willkommen" sagt Amadeus. Wow, Amadeus, vielen Dank, und wir haben den 11.2.2017, Samstag, und es ist 13:09 - 55, 56, 57, 58 Sekunden - und Miriam ist da bei Feroniba in der Dänenstraße 2 - yeah, vielen Dank für deinen Besuch Miriam.
MM: Na klar.
FO: Du siehst, er (der Computer, Macbook Pro) nimmt schön auf, ja, ...
MM: Ja.
FO: ... meinen Audio-File wie immer. So, ja, wie ich mi...
AM: Das Spektrum des Wissens ist der (die) Schlüssel zur Geradlinigkeit. Das Ornament der Gefühle ist eine Züchtigung. Die Frage ist die, wie man damit umgeht - verziert man es gleichmäßig, oder stark, oder mittelmäßig.
FO: Genau, das ist die Frage.
AM: Die berüchtigte Gestaltung des Wissens beruht auf Ehrlichkeit.
FO: Perfekt, genau. Ich versteh so gut wie du das sagst - ist das ein Wunder, ne, weil du mir das so einklickerst, die mystische Sprache, (lacht) parallel. Eigentlich klingt das ja wie Bahnhof.
AM: Vakuum-Meter in sich.
FO: Vakuum-Meter in sich - genau.
AM: Der Zyklus der Gestaltung ist ansich wichtg. Aber das Wichtigste ist der Schlüssel zum Glück. Der Schlüssel zum Glück ist etwas innerliches. Umso mehr du träumst, umso mehr du meditierst, umso mehr Zölibat du betreibst, wird ein Gewinn sich herausstellen mit Sof.
FO: Ja, das kenn ich.
AM: Die Frage ist wie man das betreibt.
FO: Ja.
AM: Die Nostalgie in sich.
FO: Ja.
AM: Das ist eine Frage die du dir irgendwo stellst, und die dich dann motiviert. Die Sprachbarriere in sich, das Element der Bezeichnung trifft nicht nur auf den Einzelnen, sondern auf jeden. Um es kurz und gut zu fassen, ist es: man muss die Mystik weiter ausbauen, und man muss die Meditation weiter ausbauen, und auch das Zölibat. So - die Frage ist: Sof - und Gabriele - sind zwei große Gewinne die du auf deiner Seite hast. Und die musst du weiter ausfalten, wie eine Feder. Und dann wirst auch neue Erkenntnisse haben, über dein Leben, und warum du hier erschaffen bist. Herr Sof ist ein Gleich-Instrument. Sof möchte dir beimessen: die Antiquantität.
FO: Meinst du damit die Mathematik?
AM: Vielleicht sollte man damit ein Spektrum machen. Ja.
FO: Du meinst Mathe, ne?
AM: Ja.
FO: Das was ich gerade studiere, wo ich genau drin bin.
AM: Ja.
FO: Im Zentrum der Mathe.
AM: Ja.
FO: Antiquantität (lacht) - yeeah! (FO holt Miriam ein Taschentuch für ihr Gesicht, die Schweißperlen durch das außen kalte Wetter und nun das heiße Zimmer) Das ist für dich weil du so schwitzt.
MM: Ja, danke.
FO: Ja, weil so rennen und heiß und kalt, ne, das ist irgendwie ... geht mir auch so.
MM: Ja.
AM: Das Visuelle ist in dir, und du weißt auch wie du es gestalten solltst - mit der Mathematik.
FO: (Lacht) Ist das ...
AM: Und die Symphonie.
FO: ... das gibt's ja gar nicht. Yeah!
AM: Zur Bürgerrechtswahl übergehen.
FO: Richtig, ja, müssen wir.
AM: Hast du Fragen?
FO: Hm, also ich hab es sehr genossen dass ich, ohne ein Wort zu sagen, zuhören konnte, weil: ich nehm ja immer alles auf, und dann hör ich es mir ganz genau noch mal an, ...
MM: Ja.
FO: ... und schreib auch mit - das kann ich Miriam auch mal zeigen - so (zeigt die am.de.html WS), hier, und dann haben wir Amadeus hier, und das ist unser 20., ne. Und wir fangen jetzt an mit dem 21., 21. Sitzung - MM: Ja. - FO: Seit ich früher mal
...
FO: Hast du bisschen zugehört? Erinnerst du was er gesagt hat?
MM: Nee, ich konzentrier mich ganz was er sagt, und ...
FO: Ach so, ja, super. Er hat jedenfalls - ich sag mal kurz, ja - für dich - ist das ok?
MM: Ja.
FO: Er hat gesagt ich soll mich sehr konzentrieren auf Meditation, Zölibat - Gabriele und Sof sind auf meiner Seite, ...
MM: Ja.
FO: ... und daraus gewinne ich sehr viel - und die inneren Bilder, was zu tun ist, die hab ich schon - die sind schon richtig.
MM: Ja.
FO: Und Mathematik ist das Zentrum - er hat gesagt Antiquantität - ...
MM: Ja.
FO: ... das ist genau was ich mache - nicht Materie, sondern Anti-Materie sozusagen, ...
MM: Mhm.
FO: ... und zwar das was dahinter die Idee ist - und das ist Mathematik.
MM: Mhm.
FO: Das ist die Philosophie hinter allem, ne, Mathematik.
MM: Ja.
8:41 - ...
...
Bürgerrechtswahlen - ...
9:39 - AM: Miriam ist ein Streifen des Horizonts.
FO: Ja.
AM: Die Frage ist die: Wie geht man damit um - mit der Mystik und der Mathematik?
FO: Ja, da muss man mystisch ...
AM: Die Antwort kennst du.
FO: ... mystisch mit umgehen.
AM: Ja.
FO: Verborgen. Und die ...
AM: Entschuldige dass ich dich unterbrochen habe - ...
FO: Nein, das ist besser so.
AM: Miriam ist nur ein Sprachrohr und braucht sowas nicht wissen. Es ist schön dass du es ihr erklären willst, ich hab aber spezifisch etwas mit ihr vor - dass sie genau weiss was sie will und was nicht.
FO: Das hast du mit ihr vor.
AM: Ja.
FO: Ok.
AM: Es ist sehr nett - du kannst weiter fortfahren.
MM: Wo waren wir stehen geblieben - bei der Mystik.
FO: Mhm - ja, man muss das verbergen. Und die Computer werden geschützt, so dass man die Daten nicht kontrollieren kann von außen.
MM: Mhm.
FO: Wenn wir ins Internet schreiben, und alle können Homepages lesen .... Tel, SMS ... nicht wissen wer genau wo was ... Staat ... das studier ich grad alles.
...
MM: "Super" sagt Amadeus.
FO: Ja, und die Mathematik ist das Zentrum - ohne sie ist das Herz raus - dann können wir nicht mehr denken - das ist so wie das Gehirn und das Herz von der ganzen Sache - die Mathematik. Physik ist schon oberflächlich - und Computertechnik ist total oberflächlich - das ist so wie Nägel und Haut oder so - da drin ist das Herz, und das Gehirn, das ist so - die Mathematik und die Spiritualität. Und Mathematik und Philosophie sind das Gleiche, oder Religion - Religion und Mathematik ist eine Sache.
AM: Die wahre Mystik begibt (ergibt) sich auf ein(em) horizontalen(/es) Gebirge.
FO: Mhm, genau.
AM: Die Berge und die Täler sind manchmal groß und auch klein. Die Frage ist: was willst du werden? Professor, Lehrer über den Glauben, Rechenprofessor, oder ein Zölibat-Prediger?
FO: Sollich antworten?
AM: Ja - ich weiß es schon, aber ich will es nochmal hören.
FO: ... 14:00 ...
...
Am wichtigsten immer im Zentrum (das Zölibat). Am zweit-wichtigsten dann dieses Predigen - so wie du sagst Glaubensvertreter und so - das erklären, die Philosophie. Und dann kommt die Mathematik, Professor, wie du sagst, Mathematik-Professor. Und dann kommt dieses organisatorische mit dem Staat und mit der Gruppe und so, was zu tun ist, was muss man einkaufen wo ... (und so). Und Schiffbau - Schiffbau ist das Ziel - richtig - auf's Schiff gehen - ist das richtig? Zum richtigen Zeitpunkt ...
AM: Richtig, aber mit Holz.
FO: Mit Holz, ja genau, nur Natur. Weil sonst wird's zu kompliziert, sonst kann man es nicht duplizieren - es muss duplizierbar sein. Für 50 Mann. Ist 50 die richtige Zahl für Menschen in einem Schiff, oder 100, oder 200, oder wie viele? Eine Gruppe die alles ...
AM: 500.
FO: 500?
AM: Ja.
FO: Und dann würde ich doch sagen dann besser 10 Schiffe - das ist sicherer.
AM: Ja.
FO: 10 kleine ist besser als ein großes.
AM: Ja.
15:10 - ...
...


35:40 - FO: Sag mir was zur Endzeit: du hattest uns 6 Jahre gegeben, vor paar Sitzungen, Sitzung 12 - Der Goldene Schlüssel (ca. ab Min. 35:00) - hatten wir das tiefe Gespräch über die Flut, und über die Spannungen in der Politik sowieso, mit oder ohne Flut - und all diese Sachen, die Wirtschaftskrise mit oder ohne politische Spannungen - also am Ende kommt die Endzeit von so vielen Richtungen - und wir haben gesagt "wie viele Jahre" - manche sagen 600 Jahre, manche sagen "kommt gar nicht, jetzt kommt eine Eiszeit und gar keine Wärmewelle", Wissenschaftler ...
AM: 90, ja.
FO: 90. Und wie geht es von Strand 0 Meter auf 80 Meter maximal - mit welcher Formel, ist das eine Parabel?
AM: Dividende.
FO: Division.
AM: Ja.
FO: Also nicht Potenz sondern geteilt durch - x/y.
AM: Ja.
FO: Und y ist sinkend.
AM: Ja.
FO: Eben, y wird immer kleiner - und x ist 80 Meter.
AM: Ja.
FO: 80 Meter erstmal geteilt durch ...
AM: 4.
FO: ... unendlich ist gleich 0, also es passiert nichts - ...
AM: Mhm.
FO: ... und von unendlich geht es dann bis 80/4 sagst du, das sind dann 20 Meter - also das ist was die nächste Zeit bringt: 20 Meter.
AM: Ja.
FO: Es ist Wahnsinn mit dir mathematisch zu sprechen, ach (lacht), Gott, mein Gott (beide lachen). Das gibt's gar nicht - so locker, ja, man braucht nicht deutsche Sprache, sondern nur zu sagen x y, das ist genau das Gleiche, Wahnsinn. Da freu ich mich dass Toni das hört - wir hatten gestern ein sehr langes Gespräch.
AM: Ja.
FO: Sie ist ja selber so wissenschaftlich, mathematisch. Ja gut, da haben wir die Gleichung.
MM: Geht's ihr gut?
FO: Ja, sehr gut.
... 4 Themen vom Tisch.
FO auch keine Last.
Also wir kommen auf 20 Meter, durch 4, also 80 durch 4, und diese 4 wird dann immer kleiner, von 4 auf 1 - dann kann ich die Kurve ja zeichnen. Und wieviel gibst du auf 20 Meter?
AM: 90, wie ich sagte.
FO: 90 Jahre - auf 20 Meter - und dann kann man ja ausrechnen wann ...
AM: Ja.
FO: Ok, ich zeichne den Graphen - das ist hart - wenn wir von jetzt, wo es Null ist - es fängt ja jetzt an, oder fängt es in 6 Jahren an?
AM: In 3 Jahren.
FO: In 3 Jahren fängt es an, ja, genau, macht ja Sinn. Also wo alle Welt weiß: es kommt immer (nur noch) hoch.
AM: Ja.
FO: Und sie werden ja auch eine Kurve geben, dann kann ich vergleichen. Ihre Kurve wird ja diplomatisch sein, wie sie es jetzt ja auch noch ist.
AM: Ja.
FO: Und wir haben die richtige Kurve - ok.
40:00 - Gut, Thema beiseite. Mathematik, Philosophie und so hatten wir auch schon beiseite, Zölibat, Menschengruppen, 500 Leute auf 10 Schiffen ...
MM: Amadeus sagt er möchte jetzt langsam beenden.
FO: ... paar kleine Fragen die du schnell beantwortest ...

51:03 Ende


Flut Steigungs-Graph: Laut Amadeus' Aussagen beginnt in ca. 3 Jahren, also ca. Anfang 2020, der Meeresspiegel an zu steigen - in 90 Jahren erreicht er 20 Meter, also ca. 2m alle 10 Jahre, und so sind in ca. 360 Jahren 80 Meter die maximale Ozean-Steigung erreicht.

nationalgeographic.com sea-level rise - ... "hundreds of millions of people live in areas that will become increasingly vulnerable to flooding. Higher sea levels would force them to abandon their homes and relocate. Low-lying islands could be submerged completely." ...
"The Intergovernmental Panel on Climate Change says we can expect the oceans to rise between 11 and 38 inches (28 to 98 centimeters) by 2100, enough to swamp many of the cities along the U.S. East Coast. More dire estimates, including a complete meltdown of the Greenland ice sheet, place sea level rise to 23 feet (7 meters), enough to submerge London."
Sea level rise WP - Arctic ice pack WP




Channeling Amadeus 20 - Sat 2017-1-7 Berlin 13:09-13:26, 13:33-14:05

11:00 - AM: Das Aufgebot für's Leben ist es, treu für Gott zu sein, überall Liebe zu verteilen, Geborgenheit, und Sicherheit, in sich.
FO: Genau - in sich, ja - was ja bedeutet wenn jemand kommt und die Sache unsicher macht, dann müssen wir uns verteidigen, müssen wir sagen "da ist die Grenze", egal ob das jetzt irgendwie Bekannte, Familie, weiß ich nicht was ist, richtig?
AM: Richtig.
FO: Also es kann ja keiner kommen (und) mein Kind umbringen. Da muss ich sagen "ja, das merk ich schon, dass lass mal jetzt", hoffentlich. Das passiert ja oft genug dass der Ehemann nicht merkt dass die Frau jetzt den Sohn tötet - mit 17 im Bett. Pff, was es alles gibt - hab ich gerade geguckt, so einen Film, alle Mörder versammelt - also die übrig Gebliebenen. ... Breitscheidplatz LKW ... Da muss man dagegen sein, da muss man einen Stop-Knopf haben - oder Menschen, die jetzt nicht kriminell sind, sagen: "Nein, nicht mehr treffen, nicht mehr machen, nicht zusammen arbeiten, geht nicht - ändere dich, ok, sonst nicht.
AM: Richtige Einstellung.
FO: Und Kranke sind Kranke, da muss man sich besonders bemühen, da haben sie Psycho-Probleme, dann Psychiater und so - aber das ist ja nicht normal, das ist ja nicht was man im Alltag hat, man hat ja nicht Kriminelle im Treffen, und man hat auch keine Psychopathen im Treffen, man hat normale, ganz normale Menschen, die mehr oder weniger Charakter haben - eher weniger als mehr - und da muss man ja nicht immer reden und treffen und machen und endlos - das ist langweilig. Also warten auf die Richtigen, ...
AM: Ja.
FO: ... sich mit den Richtigen beschäftigen - gerne auch Werbung oder so was machen um sie zu treffen und dann auszuwählen, ...

AM: Gerne.
FO: ... ja. Und keine Werbung an alle, einfach schon einschränken. Und keine Foren an alle, und auch keine Institutionen, keine so großen Regelwerke und Kloster, Ashram, Gruppenarbeit, immer zusammen wohnen und so - das bringt doch alles nichts. Einfach gezielt auf den Punkt und tschüss.
14:00 - AM: Das ist jetzt aber sehr pessimistisch - MM: sagt er.
FO: Nein, praktisch. Ich will schon arbeiten.
AM: Du wirkst desillusioniert.
FO: Aber das ist doch schön - keine Illusion, das ist
AM: Das ist nicht schön - das ist so ...
FO: Au weia, jetzt hör auf, Amadeus, du willst mich foppen.
AM: Nein (lacht). FO: ... (lacht auch) Wozu red ich mit dir - weg mit der Illusion, so hart es ist - hart aber wahr (beide lachen). Keine Illusion, nein, bitte nicht, bitte, bitte nicht - deswegen Zölibat, du hast immer Recht. Alles Illusion, weg damit.
14:30 - AM: Was mein ich mit desillusioniert - was mein ich damit, was will ich dir damit sagen?
FO: Vielleicht ein Lob - "herzlichen Glückwunsch", ein Lob, "gut gemacht, endlich siehst du es richtig" (beide lachen), oder so - "endlich verstanden - oder was? Du willst was anderes sagen, du meinst ein anderes Wort.
AM: Symbolik.
FO: Symbolik? Du meinst ich bin nicht so begeistert.
AM: Die Mystik.
FO: Ja die Mystik ist gut.
AM: Die Mystik ist schleppend - immer hinter dir, wie Steine.
FO: Ja, aber was soll Mystik sein? Mystik heißt irgendwie 0% außergewöhnlich, 10%, 15, 18, 95 - ist doch alles wieder nichts, was soll der ganze Voodoo, Humbug, Zauberei - ist langweilig. In dieser Welt Mystik ist nichts - nicht in dieser Welt, egal wer's mitkriegt.
AM: Aber in deiner Welt, mit Sof.
FO: Ja, das ...
AM: Herr Sof sag ich jetzt nicht mehr, ich sag jetzt auch Sof.
FO: Super (beide lachen). Aber ... aber in meiner Welt, natürlich, immer, 24 Stunden. Aber dieses in diese Welt rein - lass mich bloß in Ruhe. Ich mach schon alles, Amadeus, du weißt schon wie ich bin ...
AM: Deine Welten - mit dem Auto durch die Wand - fliegendes Auto.
FO: Auto durch die Wand, genau (AM zitiert einen Traum in dem AM am Lenkrad im Tunnel ohne Licht fährt, dann fährt er mit FO durch die Tunnelwand wieder auf die Straße, dann heben beide mit dem Auto ab und fliegen, dann fällt das Auto weg und sie fliegen frei, ohne Auto weiter - FO wacht durch das Telefonklingeln auf - AM ist dran, in "weltlicher" Realität :-)) Und bestätigt, dass er am Lenkrad war etc.) - da sind wir zusammen gefahren, durch die Tunnelwand ...
AM: Ja.
FO: Und dann in den Himmel, und dann ist das Auto weggefallen.
AM: Wie (Prinzessin) Diana die im Tunnel gestürzt ist - umgebracht worden ist.
FO: Genau, wie cool, Amadeus, wie du mit mir sprichst, das ... so muss man sprechen, auf meinen Traum, direkt ... 16:30 ...
...
Siehst du Amadeus, da ist die Party - das war doch jetzt alles - das war doch jetzt die ganze Party ...
AM: Alles und nichts.
FO: Ja, nichts Illusionäres, ne.
AM: Ja.
FO: Alles Echte, alles Wahre - die Wahrheit wie sie ist. Ja.
MM: Kann ich eine kleine Pause machen, geht das?
FO: Unbedingt, ja. (Tageszeit 13:26 - weiter 13:33)
FO: Ja, ich sagte: Was soll das Konkretisieren in dieser Welt, ich bin mittlerweile eher dagegen.
AM: Richtig. Das seh ich auch so.
FO: (lacht) Ja, das hab ich mir gedacht. Aber ich weiß es nicht - du sagst es.
AM: Es ist eine Art der Auffassung - wie man sich und die Umwelt wahrnimmt, positiv oder negativ.
FO: Naja - positiv geht ja nicht. Das ist wieder so billig - esoterisch, alles Wellness, alles schön, zu sagen "Gott hat's gegeben", oder "ich hab's geschaffen" ...
AM: Alle Menschen glauben dran.
FO: Na sollen sie doch, ist ja hier das Forum - soll ja jeder glauben was er will. Aber dieses "was ich denke, das wird", und "wenn ich's schön will dann wird's schön", "es liegt an mir, jeder was er draus macht".
AM: Es ist eine Art Spektrum.
FO: Für den der's will, sicher.
AM: Ja.
FO: Also ich will's nicht, ist ja auch nichts dagegen zu sagen - ich sag danke (, nein).
AM: Ja, so ...
FO: (lacht) Gut. Und dann ist halt doch die große Frage wieder: Auf der Grundlage, dann was? Dann sag ich doch Amadeus treffen, das ist doch das Beste. Also ich kann besser Amadeus ...
20:00 - AM: Jawohl, jawohl - MM: sagt er.
FO: ...



FO: Warum hat Gabriele gesagt "mach AUM"?
30:00 - AM: Das war ein Test, ob du auf sie hörst.
... 110% Gehorsam ...
33:00 - FO: deshalb nicht mit Menschen - MD - TB weiter WR ...
...
34:20 - AM: Du bist reinkarniert nur um die Welt zu verbessern.
FO: Ach, Amadeus, dazu muss man kein Fleisch und Blut ..., du bist der Beweis - du hast auch kein Fleisch und Blut, du hast Miriam. Das reicht.
AM: Vielleicht bist du eine Stufe davor.
FO: ...
...
38:50 - AM: Das hört sich an als wenn du Todessehnsucht hast.
FO: Nein!
AM: Was mein ich damit?
FO: Nein, du weißt schon, "ich werd auch 120" sag ich immer, und dann sag ich "jetzt werd ich 180", das muss nicht heute tot und ... - ich hab Kinder! Und ich nehm noch ein viertes jetzt, ne, krieg ich noch ein viertes Baby - die mach ich doch alle noch erwachsen, will ich garnicht sterben. Oder: red ich nicht gerne über Gott? 24 Stunden, von morgens bis abends, und irgendwie nicht schlafen, und nochmal 24 Stunden ...
...
41:00 - AM: Du musst das Gebot der Menschen hören.
FO: ...
...
42:00 - FO: Trotzdem besser du sagst mir jetzt auf den Punkt Sachen:
Q: PI, PG, WD - AM: LD ist gut, MD - AM: Ja - FO: PD CL CY - AM: Nein.
FO: HV - AM: Ja. - FO: Läden LZ - AM: Nee. Keine Schule, Abi etc., auch nicht für PG, Jazz, CM etc. - AM: Du bist der Beste in deinem Bereich.
MM: Eigenes LD RP - GA und AN dürfen auch Q. GA will wissen was AM zu GAs Geschenken sagt - AM: Schön, danke ♡♡♡ SO bringt auch Geschenke. Dann AN Q.
49:32 - Ende (14:05 Berlin)




Channeling Amadeus 14 - Oslo 2

Wed 2016-7-20 Oslo (Berlin) 12:52-13:20 - Audio hier

0:00 - Telefon Klingelton
MM: Hallo.
FO: Hallo Miriam, du hast mich angerufen. Was gibt's denn?
MM: Ja, Amadeus will mit dir sprechen.
FO: Mensch! Wieviel Glück hat man manchmal, oder!
MM: Ja (lacht).
FO: (lacht) Hey super!
MM: Kannst du jetzt, oder später, oder ...
FO: Ja, ich kann super. Ich bin jetzt in unserer neuen Wohnung in Oslo - und das ist ja sooo herrlich! Ich kann dir garnicht sagen wie glücklich ich bin. Das ist so eine tolle Wohnung - ...
MM: Ja.
FO: ... 5 Zimmer, mit 2 Bädern, also 2 Duschen ...
MM: Toll!
FO: Ja, mitten in der Fußgängerzone, direkt am Palast, da wohnt der König drin, von Oslo, also von Norwegen - ...
MM: Ja.
FO: ... und das ist um die Ecke von der Deutschen Schule, das ist Laufweg irgendwie 2 Straßen weiter (lacht).
MM: Mhm, super.
FO: Es ist so göttlich hier - Meeensch! Ja, und dir geht's gut?
MM: Ja, mir geht's gut.
FO: Dir geht's gut, super!
MM: Ja.
FO: Kein Problem, ja - alles geht gut.
MM: Ja.
FO: Ok - also bei mir alles phantastisch - ...
MM: Ja.
FO: ... außer das Geld, das ist ein bisschen zu wenig, aber egal - dazu muss man sich jetzt einen Plan machen - bin schon dabei - ...
MM: Ja.
FO: ... mach ich hier Konzerte und so, und dann ist das auch gut, oder den Leuten CDs produzieren, und Tontechnik ...
MM: Ja.
FO: ... - ich denk Konzerte reicht. Und dann Predigen vor allem.
Ja, Mensch, ich bin ja super gespannt was Amadeus zu sagen hat. Mein Gott! Also gespannter kann ich nicht sein. Jetzt bin ich hier, und immer wieder so durch den Rat der Götter und so komm ich irgendwie wieder ganz woanders hin, und dann ...
AM: Ich grüße dich - MM: sagt er.
FO: Wow, ich grüße dich auch, Amadeus. Du bist mein aller-aller-allerbester Freund - im Universum.
AM: Danke. Ich möchte dir sagen: in der Großstadt (? im Großen und Ganzen) ist alles in Ordnung, aber da ist eine Blockade - Blockade zu Großbritannien.
FO: Ja.
AM: Ich empfehle dir in Oslo zu bleiben.
FO: Ja, klar, würde ich auch machen, ich geh garnicht nach England, ja.
AM: Und in England würd ich die Zelte abbrechen.
FO: Genau, das haben wir schon gemacht. Alles gekündigt, der Umzug ist bestellt, die machen einen Privat-Transport, ich muss nicht mal hingehen, alle Sachen kommen her, und die Kinder fleigen mit Anne mit dem Flugzeug, ich muss nicht mal mehr hin, und Verena fährt das Auto weg, nach Deutschland, und macht das dann noch bisschen voll, bringt paar Kindersachen mit, und kommt wiedr nach Oslo mit dem Auto, von Deutschland. (lacht) Hey, Amadeus, du hast alles bestätigt, ist ja hervorragend, haben wir's richtig gemacht. Ich hör weiter.
(3:00) AM: Da ist eine Sache mit der Spirale - die Spirale zu Deutschland.
FO: Ja.
AM: Das Universum XL.
FO: Universum XL, ja.
AM: Ich frag mich: wie treffen sie aufeinander? Kurzweilig oder bestimmt?
FO: Die Spiralen ... kurzweilig oder bestimmt. Die Universen treffen aufeinander, die Spiralen, ja?
AM: Ja.
FO: Also Deutschland und Oslo, ja, Deutschland und Norwegen.
AM: Ja, richtig.
FO: Na klar - also sagen wir die Wikinger und die Germanen (lacht).
AM: Richtig, ja.
FO: Die sind ja ...
AM: Hast du richtig erkannt, ja.
FO: Da gibt es ja Spannung. Zwischen all ...
AM: Es ist ein Verwürfnis mit der Familie.
FO: Familie von Verena.
AM: Ja.
FO: Ok, du meinst das Portugal, ja?
AM: Ja, richtig.
FO: Also sollen wir das nicht machen.
AM: Nein und ja - einerseits ist es gut ...
FO: Ja.
AM: ... für die Kinder - aber andererseits ist es auch schädlich wegen dem Politischen.
FO: Ja - meinst du jetzt politisch Portugal oder meinst du familiär - in der Familie, Spannungen?
AM: Familiär-politisch.
FO: Familiär-politisch, ja. Naja, also die Spannung zwischen Norwegen und Deutschland, wenn du so willst, ja?
AM: Ja, richtig.
FO: Die Ursache, warum das zwei verschiedene Kulturen sind - weil das war ja mal eine. Ja, also im Grunde ist es doch die Art mit Tricks und Gewalt zu arbeiten, was das römische Imperium macht, und die andere Seite ist mit Frieden und Liebe zu arbeiten, was die Norweger machen.
5:00 - AM: Das ist eine Frage der Ansicht - und Aussicht.
FO: Ja, Ansicht und Aussicht - und du sagst mir jetzt die richtige Sicht.
AM: Richtig.
FO: Wie soll ich's richtig sehen - jetzt hör ich zu.
AM: Pendeln zwischen Norwegen und Deutschland.
FO: Ja.
AM: Spiralförmig.
FO: Also immer mal so Oslo, Berlin, Leipzig, immer so hin und her, ja?
AM: Ja, so klappt das gut.
FO: Und dann mach ich Terasof an allen 3 Orten, ja?
AM: Richtig.
FO: Wow! Soll ich einen Laden dafür nutzen? Wir haben ja 2 Läden in Leipzig.
AM: Ja.
FO: Ich kann auch nur eine Wohnung nutzen, dann kann ich den Laden vermieten, an jemand anderes. Aber ich würd einen Laden machen, so Öko-Bio und sowas, das find ich gut.
AM: Das ist gut. MM: sagt er.
und dann auch so ein bisschen was für Kinder, dass die Kinder da es gut haben. Ich würd dann noch so'n Kinder-Restaurant rein machen, also normales Restaurant, aber auch mit "Kindergerecht".
AM: Ja.
FO: Und dass sie in den Garten können, und in das Häuschen da, und dass sie spielen und so ...
AM: Halt ein Kinderteller MM: sagt er.
FO: Na ich dachte auch so dass alle Kinder kommen können, und man sie abgibt und da auch bisschen bezahlt, und dann passen sie auf die auf und so.
AM: Mhm.
FO: Auch gut, oder nicht machen?
AM: Nicht machen, weil da handelst du dir 'ne Menge ein.
FO: Ok, jaja - dann kommt wieder Anti-"Sekten"-Programm, ja.
AM: Ja, richtig.
((lacht) Na gut - dann ...
AM: Die alte Leier - der Leierkasten von vorn.
FO: Ja, der Leierkasten. Ok, also ich will nicht so viel reden, ich will lieber hören, weil: du hast mich angerufen. Jetzt sag du mir was du sagen willst.

7:20 - AM: Die Option der Wiederkehr liegt in deinen Händen. Das ist eine Art der Macht die auf dich zugreift.
FO: Eine Art der Macht auf die ich zugreife oder die auf mich zugreift?
AM: Die auf dich zugreift.
FO: Ok. Und die Wiederkehr, was meinst du mit Wiederkehr? Wo kehrt man wieder? Kehr ich nach Deutschland wieder, oder ins Spirituelle, zu Gott ...
AM: Nein, in Leipzig.
FO: Leipzig Wiederkehr, ok. Ok, da warnst du mich, ok.
AM: Es ist die Frage bezüglich der Sicht bezüglich der Kinder. Einerseits verstehen sie alles, und dennoch sind sie Kinder. Was ist das Richtige, zu machen?
FO: Meinst du die Leipziger Kinder, oder meinst du meine Kinder, oder alle Kinder?
AM: Die Leipziger Kinder mein ich.
FO: Mhm, du meinst die die sich erinnern dass wir da schon mal gearbeitet haben.
AM: Ja.
FO: Mhm - soll ich das beantworten? Besser beantwortest du das.
AM: Indem du garnicht antwortest.
FO: Genau - ich mach keine Verbindung zu dem Alten, sondern ich mach einfach das Neue.
AM: Richtig.
FO: Super. Ok, jetzt hast du mir ja ganz schön viele Tips gegeben, aber du kannst mir auch noch 10.000 mehr geben - ich hör gerne zu und setz die alle um (lacht).

Amadeus, ich hab Glück - du rufst mich an - Mensch! Kein Mewnsch hat so ein Glück - der Engel ruft den Mensch an - Glück muss man haben, ja - ich höre.

9:24 - AM: Zaubern kannst du - für dich selbst.
FO: Ja, das kann ich, das ist ja einfach.
AM: Und das ist schwer, die Menschen dazu zu verwirklichen.
FO: Richtig, weil die wollen ja nicht entsagen, die wollen ja immer lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach.
AM: JRichtig.
FO: Denen ist das nichts mit Gott, und Entsagung (lacht) - nicht Meditation und innere Herrlichkeit und Paradies, sondern die wollen immer Sex - kurz gesagt - das Leben genießen, mmh (lacht) - auch wenn's nur kurzlebig ist. Und wenn's ...

10:00 - AM: Ich hab eine Gegensatzfrage zu dir: Hast du noch Fragen?
FO: Naja, ich will eigentlich nur dass du mir mit Oslo jetzt hilfst - das wär meine Frage, weil ich ja jetzt anfange hier so richtig zu Predigen und mich auf die alte Kultur zu berufen - nicht berufen sondern das zu integrieren, also sehen wo kommt das her, dieses Norwegische, die Wikinger, Philosophie und die Götter, und sehen wie gut das ist, und wieviel Einfluss das auf Frieden und Liebe hat - und warum das Mittwoch, was ja Wotans-Tag ist, der Gott - Wednesday ...
10: 40 ...





Ende ca. 30:00




Channeling Amadeus 13 - Oslo

Sun 2016-7-11 Oslo (Berlin) ca. 15:00-16:00

0:00 - Telefon Klingelton ... Text demnächst hier




Channeling Amadeus 12 - Der goldene Schlüssel

♡♡♡ Pureness ♡♡♡

Aus Terasof Book 10.1 - ♡♡♡ Reinheit ♡♡♡

Tue 2016-5-24 London (Berlin) 15:16-16:14

0:00 - Telefon Klingelton ...
MM: Ja?
FO: Hallo Miriam! Du hast angerufen. Hier ist Feroniba.
MM: Hallo Feroniba.
FO: Hi.
MM: Ich ruf an weil du dich gemeldet hast, ich war da gerade im Ausflug.
FO: Ja. Ich hoffe es war ein schöner Ausflug.
MM: Und da wollte ich mich zurückmelden. Ich war bei meiner Mutter, ich hatte Probleme mit meinem Handy, mit den Rufnummern und allem, und deswegen hab ich mich jetzt zurückgemeldet.
FO: Ja - und ... hast du den bisschen Zeit?
MM: Ja.
FO: Hey! Wie geht es dir?
MM: Ganz gut.
FO: Ja.
MM: Und dir?
FO: Mir geht's fantastisch, und ...
MM: Fantastisch, oh!
FO: Ja! (lacht) Aber wirklich immer nur wegen Amadeus - du glaubst es nicht, aber mein ganzes Leben hat nur mit ihm zu tun. Ist das nicht lustig?
MM: Wieso?
FO: Naja, er sagt so ein paar Sachen, und dann bin ich damit ausgebucht.
MM: Ja.
FO: Ich denke jeden Tag nur daran was er gesagt hat, und ...
MM: Ja, toll.
FO: ... und mach das dann - du weißt ja, ich schreib doch alles auf -
MM: Ja.
FO: ... und dann ...
AM/MM: Er sagt "mein Kompliment".
FO: Hey, wow, danke Amadeus (beide lachen). Ja, und dann analysiere ich das doch und schreib alles raus was er gesagt hat und setz das um. Und wenn ich denke "ääh, das kann doch nicht stimmen, das hab ich falsch verstanden" oder "so geht das doch nicht", dann frag ich ihn nochmal ...
MM: Amadeus grüßt dich.
FO: Ja, auch beste Grüße - aber von hier unten kann man schlecht grüßen, Amadeus. (lacht) Du bist oben, ich bin unten, das ist nicht so praktisch (AM lacht). Ja ... (FO lacht auch) ja also natürlich freu ich mich immer sehr wenn wir da weiterreden können mit Amadeus, und ...
AM: Ja.
FO: ... es ist ja im Prinzip ... du bist ja auch immer anwesend, Miriam, und hörst ja auch was wir so sagen, ungefähr, ne. Das geht ja ...
MM:Ja.
FO: ... das ist ja wie so eine Lebensberatung, ne, aber eben eine mystische, das heißt der Rat kommt ja nicht von einem Menschen ...
MM: Ja.
FO: ... der sich irgend was denkt, und das ja nicht wissen kann, sondern der kommt immer von einem Engel der genau weiß wie die Zukunft ist, und der auch ...
MM: Hm, ja.
FO: ... die Vergangenheit nicht nur so als so ein Teil sieht wie jeder Mensch, immer nur so ein bisschen was weiß, sondern Amadeus sieht das so total - die ganze Zeit rückwärts und vorwärts, ne. Und deswegen ...
MM: Hm.
FO: ... ist sein so was ganz was anderes - was immer er sagt, das ist dann so ... das ist so ein ... wie so ein Anker, ja ...
MM: Ja.
FO: ... in diesem Welt-Durcheinander wo alle sich streiten und Krieg machen und immer so weiter (lacht). Ja, also ich würde ja gerne hören wenn Amadeus mir was sagen möchte - und ich würde aber auch ...
AM/MM: "Gerne" sagt er.
FO: Super - ...

... und ich würde aber auch gerne ... eigentlich wollte ich auch mal mit dir bisschen sprechen und dich fragen wie es dir geht und wie es dir auch mit Amadeus geht. Und ...
MM: Naja, ich bin in anderen Welten, ne, also ich höre ja so Stimmen, nicht nur Amadeus, sondern auch andere Stimmen - ich weiß nicht ob das Amadeus mag, keine Ahnung - und jetzt bin ich so in verschiedenen Räumen des Lebens, irgendwie.
FO: Ja.
MM: Eigentlich geht's mir ganz gut, und davon lässt es sich ... lass ich mich (bin ich) schwer raus(zu)holen, ja. Also ich bin dann immer so intensiv dabei, und ...
FO: Ja.
MM: ... naja, sonst weiter gibt's nichts, irgendwie. Es geht mir gut, ...
FO: Ja.
MM: ... lerne jetzt damit umzugehen bestimmte Sachen zu machen wie Waschmaschine und wischen und so weiter - aber wenn ich dann Stimmen höre das trotzdem mache - und das lerne ich jetzt so langsam.
FO: Ok.
MM: Nicht so total weg, irgendwie.
FO: Mhm, und deine Mutter sagte dass es dir ja viel besser geht als die letzte Zeit, und ...
MM: Ja, ja - ja, stimmt.
FO: ... dass du irgendwie viel präsenter bist und viel mehr auf Reihe, oder so ähnlich, hat sie gesagt.
MM: Ja, ja - stimmt.
FO: Und das siehst du auch so, ja?
MM: Ja, seh ich auch so, ja.
FO: Und das ist aber gar kein Widerspruch mit deinen Welten, oder?
MM: Wie meinst du das?
FO: Naja, du kannst doch beides machen, du kannst doch ...
MM: Naja, eben, das lern ich ja gerade, ...
FO: Ja.
MM: ... trotz dass ich in meinen Welten bin was zu machen, irgendwas, Waschmaschine, aufhängen, und mal wischen und Stück für Stück immer mehr irgendwie trotzdem das zu machen, irgendwie, was lebensnotwendig ist - weißt du wie ich meine?
FO: Jaja, ich versteh schon, ja, das ist schon cool.
MM: Mhm.
FO: Was ich aber auch gut finde, wenn man einen Diener hat der alles macht.
MM: Naja, also das ... weiß ich nicht ...
FO: Du weißt nicht ...
MM: ... ich will's erstmal so lernen.
FO: Du weißt nicht wie du dir das ...
MM: Wie das so wird. Hm?
FO: Du weißt nicht wie du dir das leisten sollst.
5:00 - MM: Ja, also überhaupt ... nee, das nicht, ich möchte es auch gerne. Ich möchte nicht so ... also weiß ich nicht, ich wil so bestimmte Sachen machen.
FO: Jaja, ich weiß schon - dir ist das alles so ein bisschen spooky - mit diesen ...
MM: Hm?
FO: Das ist dir ein bisschen spooky, mit diesen ...
MM: Was ist das?
FO: Spooky heißt so wie gespenstisch, ...
MM: Ach so, ja.
FO: ... unheimlich ...
MM: Mhm. Unheimlich ist es mir aber nicht.
FO: Naja, aber wenn du so richtig dich darauf einlässt, was du da so hörst, und dass du damit in der Welt was anfängst, das ist dir immer zu viel. Du willst das lieber nur für dich selber ...
MM: Mhm ...
FO: ... so privat, und nicht mit Menschen mischen. Ist aber vielleicht richtig so.
MM: Hm.
FO: Du wirst schon wissen wie du das machst.
MM: Ja.
FO: Ja, na gut, dann ist es doch schön zu hören, dass es dir mal gut geht, ...
MM: Ja.
FO: ... so auch im Weltlichen, ne.
MM: Ja.
FO: Ja. Wollen wir noch bisschen ...

MM: Und mit dir, mit den Kindern, und alles - ist alles in Ordnung?
FO: Ja, alles sehr gut. Die Zwillinge sind ja jetzt schon 2 1/2, und ...
MM: Oh, die Zeit rennt, ja.
FO: Ja, und ...
MM: Wie alt ist der Größte?
FO: Der ist jetzt 6 1/2, immer 4 Jahre mehr.
MM: Mhm, mann, die Zeit rennt.
FO: Die haben fast neben einander Geburtstag, und ...
MM: Mhm.
FO: ... - jaja, die Zeit geht so - und die beiden Kleinen, die können sich natürlich fantastisch ausdrücken, ...
MM: Ja.
FO: ... das heißt sie sagen ganz genau was sie wollen und was sie nicht wollen - ...
MM: Mhm.
FO: ... das war ja erstmal nicht so klar, weil sie ja so klein waren, und sich dann so überrumpeln lassen ...
MM: Jetzt werden sie eigenwillig, ja?
FO: Total eigenwillig, ja, und wissen genau was wie jetzt wollen und was nicht. Das ist natürlich toll so, ...
MM: Hm.
FO: ... kleine Leute zu haben die selber sagen was sie wollen und ...
MM: Ja.
FO: ... und dann sind sie auch immer happy, also das ist auch ganz toll.
MM: Mhm.
FO: Alle Drei.
MM: Ja.
FO: Da bin ich ja auch sehr dahinter, dass das immer perfekt gemacht wird, 24 Stunden. Sie sind nie alleine, ne, man schiebt die nicht irgendwo hin und dann machen sie was sie wollen, sondern da ist immer jemand der ihnen hilft das besser zu machen was sie da gerade machen wollen. Und sie wollen auch gar nicht alleine sein. Wenn sie das wollen, dann können sie auch irgendwo in ein Zimmer gehen und alleine sein, aber das wollen sie nie. Ja, und dass man sie auch immer sehr sinnvoll erzieht, ne, also ich hab jetzt gestern ...
MM: Ja.
FO: ... mit Gabriel verbracht, und dann hab ich nochmal 10 Stunden jetzt gearbeitet - nur für Gabriel, damit wir jetzt weiter machen können. Er lernt so verschiedene Sachen jetzt, und da bin ich ganz froh. Gitarre lernt er, ...
MM: Ja.
FO: ... und mit dem Computer umgehen, ...
MM: In dem Alter schon - mit 2 1/2.
FO: Jajaja - 6 1/2, Gabriel.
MM: Mhm - ich dachte du meinst die Kleinen, ich hab mich schon gewundert.
FO: Nee, die Kleinen, das dauert noch paar Jahre bis sie so richtg was lernen - ...
MM: Hmm.
FO: ... sie muss man ja ...
MM: Ich wollte gerade sagen: mit so einem Alter ist es ein bisschen früh.
FO: Jaja, nee, noch ist es nicht ... aber kann ja sein, es gibt ja manchmal solche die früh loslegen und unbedingt was wollen.
MM: Ja.
FO: Nee, die sind noch so sehr 'chillig' - ...
MM: Hmm.
FO: ... chill heißt so entspannt, ...
MM: Ja.
FO: ... die machen so ganz locker immer was ihnen passt - noch nichts so ganz bestimmtes.

Ja, also alles gut. Und Verena ist in Leipzig und kümmert sich um das Haus.
MM: Ja.
FO: Wir haben ja von dreien jetzt nur noch eins übrig, aber sie will jetzt wieder weitere dazu kaufen.
MM: Aha - schön.
FO: Ja, sie ist total begeistert und sagt, wenn sie eh eins macht, dann könnte sie auch gleich drei oder vier zusammen machen, und dann in der gleichen Zeit. Und sie wollte es auch unbedingt - lieber als einen Film produzieren.
MM: Mhm.
FO: Und da ist sie ganz happy.
MM: Mhm.
FO: Ihr Bruder macht auch viele Häuser gerade. Und ihre Eltern haben ja auch mehrere Häuser, und so ist es irgendwie in der Familie, ...
MM: Mhm.
FO: ... sie reden auch dauernd darüber wie man 'das' noch besser macht und 'so' und 'so', und hängen dauernd zusammen mit diesen Themen. Ja, dass ist irgendwie ganz cool.

Und ich hab noch die Anne hier in London, ...
MM: Ja.
FO: ... und sie hilft mir auch 24 Stunden mit den Kindern.
MM: Ja, toll.
FO: Sie kriegt es auch voll bezahlt, voller Job, ...
MM: Mhm.
FO: ... und ist ganz happy. Und wir machen natürlich auch immer Hauptthema Spirituell - was immer das sein soll, kann man nicht so genau sagen, weil das hängt ja immer von demjenigen ab - und das ist aber ja das was uns verbindet, weißt du ja - irgendwie - ...
MM: Ja.
10:00 - FO: ... versteht zwar immer keiner so richtig von außen, aber ich versteh's ganz gut. Weil es ja, wie ich das verstehe, einfach Gott und Engel und das Paradies und so einfach gibt - und ...
MM: Ja.
FO: ... man kann von dieser Erde aus sich darauf beziehen, und sich immer mehr damit beschäftigen, bis man dann irgendwann auch wirklich nur noch im Paradies ist.
MM: Ja.
FO: Und das man nicht nochmal geboren werden muss und so weiter, davon bin ich ja total überzeugt - nicht nur so als Glaube, sondern ich hab auch viele Erfahrungen damit. Und Amadeus ist zum Beispiel eine der wichtigsten Erfahrungen, wenn nicht überhaupt die wichtigste in dieser Welt - weil ich das ja aufnehme, weißt du.
MM: Ja.
Ich nehm das ja auf Tonband auf, und ... also auf Festplatte, ... und tipp das dann ab, und kann das dann analysieren. Und dann zeigt sich jetzt doch, seit 2001, das jedes Wort was er sagt einfach so potent ist. Und man muss das nicht so an den Haaren herbei ziehen und so dran rum drehen und sagen "ja, das hat er so gesagt, eigentlich hat er es ja so gemeint", oder so, sondern das muss man sich nicht so zurecht drehen, sondern er sagt ganz genau: "Zack, zack, zack", und dann ist es das, und so läuft's auch. Und anders läuft's nicht.
MM: Mhm.
FO: Das ist schon krass.
MM: Ja.
FO: Also vielen Dank, Miriam, für die lange Zeit, dass du da ...
MM: Bitte.
FO: ... immer channelst, und dass ich das da so nutzen kann, das ist schon fantastisch!
Ja, das konnte ich jetzt so sagen, wie es mir geht, und den Kindern, und allen - ja.

11:35 - Ach so, ich hab noch einen Plan - ich hab einen neuen Plan.
MM/AM: Ja, Amadeus fragt "ob du noch Fragen hast" - hat Amadeus gefragt.
FO: Ja, hab ich.
MM: Ja.
FO: Also, ich einen 10-Punkte-Plan, und den kennt Amadeus ja nun bestimmt.
AM: Ja.
FO: Und ob das so ein guter Plan ist, oder ob ich da was ändern soll. Und der Haupt-Punkt ist eigentlich ...
AM/MM: Das ist ein ganz ganz schlechter Plan - sagt er.
FO: Ok, und wie geht der Plan besser?
AM: Besser ist es wenn du es mystisch individualisierst.
FO: Wenn ich's mystisch ...
AM: Individualisierst.
FO: ... individualisiere?
AM: Ja.
FO: Also individuell mache, ja?
AM: Ja.
FO: Also ist der ...
AM/MM: Für jeden schmackhaft - sagt er.
FO: Wie ... für jeden schmackhaft?
AM: Ja.
FO: Ja, also persönlich.
AM: Richtig.
FO: Nur immer zwischen zwei ver(schiedenen Personen) ...
AM: Das ist die richtige Schiene - das ist die richtige Schiene.
FO: Die richtige Schiene.
AM: Ja.
FO: Ok - ja - gut. Also ... also Amadeus meint ...
AM: Du solltest verkörpern: Das eigene Ich.
FO: Ja. Das eigene Ich.
AM: Und ganz (gleich) darauf setze auf das Grund-Schwarze.
FO: Auf das "was"-Schwarze?
AM: Grund-Schwarz, wie Karre (?).
FO: Kohlen-Schwarz, wie ... wie "Karre"?
AM: Indem man sich (sich) vorstellt.
FO: Wie man sich das vorstellt?
AM: Einfach nur wieder (anuisiern) individualisieren.
FO: Individualisieren?
AM: Ja.
FO: Ja. Also ich soll ... ich soll schon ...
AM: So eine Art Analyse.
FO: Ja, und immer mit jedem Menschen einzeln.
AM: Mit Praktikum, ja.
FO: Mit Praktikum, ja. Also schon spirituell zen(triert) ...
AM: Mit Übungen (?).
FO: Bitte?
AM: Privat.
FO: Ja, privat, aber spirituell zentral, ja?
AM: Ja - (das ist) der richtige Weg, die goldene Mitte.
FO: Die goldene Mitte.
AM: Das ist der richtige Weg - die goldene Mitte.
FO: Ja. Aber schon mit Menschen, ja - oder soll ich ...
AM: Weil dann kippst du nach rechts und links, und dann hast du den Schlüssel zum Gleichgewicht. Du verstehst wie ich es damit meine.
FO: Ja, also nicht abweichen meinst du.
AM: Ja.
FO: Aber balancieren.
AM: Bodenständig - beständig bleiben.
FO: Beständig bleiben, aber balancieren.
AM: Ja.
FO: Ja.
AM: Und gucken wie es sich entwickelt - ...
FO: Ja.
AM: ... bis zum goldenen Schlüssel.
15:00 - FO: Ok ...
AM: Jetzt fragst du: Wie komm ich sofort zum goldenen Schlüssel? Frage die Mystik - Sof. (Weiter zu "Der goldene Schlüssel II")
FO: Ja - ja.
AM: Das ist doch 'ne Herausforderung.
FO: Ja, das ist es.
AM: Sof und Gabriel verkörpern alles in sich - ruhend.
FO: Sof und Gabriel, ja?
AM: Ja.
FO: Ja, die verkörpern alles, ja.
AM: Dein Sohn, der Mystik-Meister (AM meint FO als Sohn des Engel Gabriel).
FO: Ja ...
AM: Symbolisch gesehen.
FO: Ja - meinst du jetzt meinen Sohn, oder meinst du den Engel Gabriel - oder beide?
AM: Den Engel Gabriel.
FO: Den Engel. Und warum sagst du "mein Sohn, der Mystik-Meister?
AM: Du bist der Sohn von Gabriel.
FO: Aha, verstehe. Ja - ok. Ich versteh das schon.
AM: Das alles vervollständigt die Waschmaschine.
FO: Ja.
AM: Das Spülen und Schleudern, das Aufhängen.
FO: Ja.
AM: Frage Gabriel.
FO: Ja.
AM: Du verstehst doch was ich meine, ne?
FO: Versteh ich gut, ja.
AM: Ja.
FO: Also du meinst ... du meinst der intensive ...
AM: Ja.
FO: ... der intensive Kontakt zu Gott und zu den Engeln oder zu Gabriel, und auch zu dir, das ist einfach der Weg, und wem immer das Spaß macht, der wird daran teilhaben, und wem nicht der nicht.
AM: Und wer nicht, der nicht - wer nicht will der hat schon.
FO: (lacht) Ja. Und ... und was anderes hab ich nicht zu tun.
AM: Richtig.
FO: Einfach nur damit vorangehen.
AM: Du bist der Meister in Prüfungen.
FO: Ich prüf die anderen, ja?
AM: Wie 'ne Funktion mit dem Gerät - mal klappt es, mal nicht. Und du bist der Meister darin - daß es klappt.
FO: Jaja.
AM: Mit den Schülern.
FO: Ja, richtig. Ja - ja dann ...
AM: Das Wichtige ist eisern zu bleiben ...
FO: Das Wichtige ist was?
AM: ... eisern zu bleiben und die Konstante zwischen Gut und Böse.
FO: Eisern zu bleiben - eisern, wie Eisen.
AM: Ja, ja, ja.
FO: Und die Konstante zwischen Gut und Böse.
AM: Ja.
FO: Ja.
AM: Wie die Spinne, die schwarze.
FO: Ja - was macht die schwarze Spinne?
AM: Die hat ein Wabennest.
FO: Ein Wabennest.
AM: Ja.
FO: Und was macht sie damit?
AM: Zerstört es zum Schluss, das Zuhause.
FO: Sie zerstört es - sie zerstört es?
AM: Ja.
FO: Ja - das heißt sie tötet.
AM: Ja.
FO: Sie tötet die Waben, sie isst sie auf.
AM: Gewaltig, gewaltig.
FO: Gewalt, Gewalt, ja - schwarz ist Gewalt.
AM: Ja.
FO: Ja - und Gewalt ist ja nicht die Lösung. Ist das richtig?
AM: Richtig - richtig, Güte.
FO: Güte ist die Lösung, immer.
AM: Ja. Liebe und Güte.

FO: Ja. Eine Frage, Amadeus - Liebe und Güte, ja - eine Frage, Amadeus.
AM: Ja.
FO: Kann man mit Gott und den Engeln immer ganz frei von Gewalt sein, 100%?
AM: Ja. Sicher.
FO: 100% - man braucht die Gewalt nie, ...
AM: Ja.
FO: ... gar nicht?
AM: Nein.
FO: Man muss sich auch nicht verteidigen?
AM: Man kann sich nicht alles bieten lassen, aber das kann man verbal ausdrücken - "ich möchte nicht", so.
FO: Ja, also ... wie meintest du "nicht"?
AM: So die Hand entgegenhalten, so: "ich möchte nicht".
20:00 - FO: Jaja, "ich möchte nicht" - sich raushalten aus der Auseinandersetzung.
AM: Ja - ganz wichtig.
FO: Und eine bessere Lösung anbieten.
AM: Ja.
FO: Signalisieren dass man sich schon gerne kümmert, aber nicht auf die Weise.
AM: Richtig. Das ist der Schlüssel - ...
FO: Ok.
AM: ... zu der Balance.
FO: Ja. Und es nehmen ja eh nur die teil die das auch verstehen.
AM: Ja.
FO: Die anderen finden das blöd und suchen das ...
AM: Der Rest ist nichtig.
FO: Ist nichtig, nicht so wichtig, meinst du.
AM: Nichtig, nichtig.
FO: Ja, nichtig, ja, ja.

MM: Einen Moment, bitte ...
FO: Ja, bitte.
MM: Hallo ...
FO: Ja.
MM: Feroniba ...
FO: Ja.
MM: Ja ich bin wieder da.
FO: Ja.
MM: Das war jemand von der Betreuung, die hat nur gefragt ob ich die Abstellung (?) gemacht habe. FO: Ja, ok.
MM: Und deswegen musste ich einen Augenblick aufstehen.
FO: Ja.
MM: 'Tschuldigung, für die Störung.
FO: Kein Problem.

MM: Mhm, ok. Wo waren wir stehen geblieben - wir waren bei "nichtig".
FO: Ja, bei nichtig, genau. Die Leute die nicht mitmachen, die sind nichtig - das hat Amadeus gesagt.
MM: Ja.
FO: Das ist nicht ... da muss man sich nicht kümmern, das passiert halt.
MM: Ja.

FO: Ok. Ja, und ... dann sind ja die 24 Stunden sehr entscheidend, was da so kommt, und wie man damit umgeht - alles was kommt ist doch wichtig.
AM: Richtig.
FO: Und mit allem richtig umgehen, das ist doch die Aufgabe.
AM: Ja.
FO: Mehr gibt's nicht.
AM: Das ist perfekt - Perfektionismus.
FO: Genau - und was von außen kommt genauso wie was von innen kommt, egal aus welcher Richtung es kommt.
AM: Ja, ja.

FO: Ok. Und dann hab ich noch eine Frage.
AM: Ja.
FO: Wie soll ich mit der Sexualität umgehen wenn ich die Menschen berate?
AM: Frei wie du willst.
FO: Wie sagst du, wie ich will?
AM: Frei wie du willst.
FO: Ja aber wenn ich die Menschen berate, was soll ich da ...
AM: Auch frei wie du willst.
FO: Das heißt ganz individuell.
AM: Nach Gefühl, ja.
FO: Nach Gefühl.
AM: Sexualität ist ja mit Gefühl.
FO: Jaja, ja, also immer auf jeden persönlich bezogen.
AM: Ja.
FO: Ok - gut. Und da gibt es auch keine Begrenzung? Also sag ich jetzt zum Beispiel Homosexualität, gibt's ja dann solche Leute die dann was fragen. Was sagst du dazu?
AM: Das ist menschlich und ist in Ordnung.
FO: Du meinst das ist ... sagst du es nochmal, bitte?
AM: Nur wenn jeder so ist entstehen keine Kinder.
FO: Jaja, das wird ja nun nicht der Fall sein.
AM: Das ist das Negative.
FO: Ja - aber das ist jedermanns eigene Sache, ja?
AM: Ja, ja.
FO: Da gibt es keine Einschränkung, richtig?
AM: Richtig. Es ist halt nichtig.
FO: Ja - jaja, weil dabei entsteht ja kein Kind, richtig.
AM: Ja.
FO: Nun gibt es ja diese Homosexuellen die auch Kinder zeugen und groß ziehen, trotzdem. Das ist auch eine Möglichkeit, ja?
AM: Weiß ich nicht was ich dazu sagen soll - individuell, wie jeder will.
FO: Ja, ok, das kann man schon so verallgemeinern, ja?
AM: Ja, ja.
FO: Ok, das ist doch sehr wichtig - weil die Religionen, diese alten Bücher, ja überall da Probleme machen, das weißt du.
AM: Ja.

FO: Ja - dann hab ich noch die Frage: allgemein scheint es ja so, dass alle spirituellen Bücher, ja, nicht richtig sind.
AM: Ja.
FO: Das heißt, immer diejenigen die keine Bücher mehr schreiben, und die nur noch richtig leben, die haben es verstanden, richtig? Dann schreibt man nicht mehr.
AM: Die haben den Schlüssel gefunden - die haben den Schlüssel gefunden. (Weiter zu "Der goldene Schlüssel III")
FO: Die haben den Schlüssel gefunden - und die schreiben nicht. Und ihre Schüler schreiben dann, richtig?
25:00 - AM: Ja.
FO: Und das wird dann wieder missbraucht, und daraus wird dann eine Religion gemacht.
AM: Richtig.
FO: Das ist was wir übrig haben. Und wieso gibt es nicht Beispiele von einzelnen Menschen oder Gruppen, die man treffen kann?
AM: Gibt es, man muss sie nur finden.
FO: Ok, und ist es dann so dass die dann sehr zurückgezogen leben, oder dass sie dann immer kurz vorm Tod sind und verschwinden? Wierum ist es?
AM: Kurz vorm Tod und verschwinden.
FO: Also Gruppen gründen sich hier nicht.
AM: Nein.
FO: Das sind immer einzelne Individuen die so kurz vorbei kommen, vorbei huschen, und ein paar Leute, die kriegens gerade so mit, und dann ist schon vorbei.
AM: Ja, ja.
FO: Und bei dieser Begegnung werden sie entweder inspiriert und können das nachvollziehen und dem folgen, oder nur ein bisschen - nicht so wirklich.
AM: Ja, ja.
FO: Das ist alles, ja?
AM: Mhm.
FO: Also es ist praktisch ein ganz individueller Weg, alleine zurück ins Paradies zu gehen.
AM: Ja.
FO: Was anderes ist es garnicht.
AM: Nein.
FO: Es geht auch nicht darum eine Gruppe zu treffen oder zu gründen, oder zu bauen, oder zu inspirieren, oder ein Vorbild zu sein oder so - garnicht, ne?
AM: Alles um sich herum dreht sich.
FO: Ja.
AM: So ist die Welt.
FO: Ja - also immer die ...
AM: Es gibt ja keine Gruppen die sich drehen, es gibt auch keine Gläubigen die sich drehen, es dreht sich die ganze Welt.
FO: Ja. Das heißt diese ganzen religiösen Gruppen sind einfach nicht religiös, sonder die nutzen das für etwas anderes.
AM: Ja, um Macht zu kriegen - über die Menschen.
FO: Genau - ja, genau - ist schon traurig, ne. Und gibt es nicht irgendwie auch mal eine Religion die das anders macht? Nein.
AM: Das bist du.
FO: Ja gut, aber das wird ja keine Religion, weil es sich ja nicht verbreitet - weil's ja nicht Fläche gewinnt.
AM: Ist klein, aber mit Qualität.
FO: Jaja, richtig.
AM: Aber die anderen Menschen werden das auch erkennen.
FO: Wie meinst du, dass ...?
AM: Dass sie das auch erkennen werden, die anderen Menschen.
FO: Ja, früher oder später, ja, mehr oder weniger.
AM: Ja, ja.
FO: Mhm.
AM: Auch wenn es erst nach deinem Tod ist, das man die Bücher liest, und Hefte.
FO: Ja - was ist dann wenn man tot ist? Dann lesen sie das?
AM: Kann man Ruhmreiz kriegen, ja.
FO: Was kann man kriegen?
AM: Für das was man geleistet hat ... Ruhmreize.
FO: Ruhmreize.
AM: Mhm.
FO: Ruhm-Reize.
AM: Ja.

FO: Mhm - na gut. Und wieso werden dann Menschen wiedergeboren wenn sie das garnicht wollen? Es gibt doch so viele, die wollen ins Paradies, sind aber in irgend so 'ner Religion und glauben falsche Sachen und machen das dann, wissen's nicht besser - wieso werden die dann wiedergeboren? Weil sie das wollen?
AM: Weil sie zu viele Fehler gemacht haben - in ihrem Leben.
FO: Und sie hätten die nicht machen müssen, ja? Sie haben schon die ...
AM: Richtig.
FO: Sie haben ihre Lektion nicht so ernst ...
AM: Nee, die Seele ist zu früh.
FO: Zu früh, ja.
AM: Keine reife Seele - ...
FO: Jaja, und ...
AM: ... kommt auch dazu.
FO: Naja, aber wenn sie dann doch tot sind, dann möchten sie doch eigentlich gerne ins Paradies. So haben sie sich das das ganze Leben vorgestellt. Und dann, geht das dann nicht, oder wollen sie's dann nicht?
AM: Gott entscheidet das.
FO: Gott entscheidet das.
AM: Mhm, der härteste Richter.
FO: Er ist der Richter.
AM: Der härteste Richter, ja.
FO: Der härteste Richter, ja.
AM: Mhm.
FO: Naja, und dann, dann haben sie die Alternative: "Naja, mach das doch nochmal, und mach's besser", oder so, und dann sagen sie "Na gut, dann mach ich so ein Leben".
AM: Richtig, so könntest du es dir vorstellen, ja.
FO: Ok. Weil er sagt: "Das geht ja garnicht, das musst du erstmal richtig machen. Und dann sagen sie: "Na gut, dann mach ich noch ein Leben, ...
AM: Mhm - ja.
FO: ... oder mehrere, oder so, weil sie es in einem (Leben) nicht schaffen.
AM: Ja.
FO: Sieht man denn, wenn man tot ist, wie viele Leben (es) noch sind?
AM: Ja.
30:00 - FO: Und sieht man in der Regel dass man noch mehrere (Leben) hat?
AM: Ja.
FO: Und wie ist es jetzt bei mir? Kann ich dieses Mal beenden?
AM: Ja.
FO: Und kann nicht jeder ...
AM: Bei dir ist stop.
FO: Bei mir ist stop. Und kann nicht jeder jedes Mal beenden? Eigentlich schon.
AM: Liegt an einem selber.
FO: Das liegt an einem selber. Also jeder Mensch kann beenden.
AM: Hat Entscheidungsfreiheiten - ...
FO: Ja, nur dass er sie halt im Leben nicht nutzt, und dann hat er sich ...
AM: ... ob er gläubig wird oder nicht - zum Beispiel.
FO: Ob er gläubig wird oder nicht, ja, das kann er entscheiden, das ist richtig.
AM: Ja.
FO: Und dann kann er danach handeln, und ...
AM: Ja.
FO: ... kann auch sehen was er falsch gemacht hat, und kann's dann am Ort auch noch korrigieren.
AM: Ja.
FO: Man muss ja nicht so weit gehen, dass man (es) so falsch macht dass man's nicht mehr korrigieren kann - das ist ja nicht nötig.
AM: Ja.

FO: Ja. Und dann hab ich noch die Frage - die ist mir doch auch sehr wichtig: Was ist denn mit den Tieren? Die können doch garnicht zu Gott. Können sie?
AM: Das ist die letzte Stufe die am Reich des Abwegs liegt (?).
FO: Das hab ich nicht verstanden, leider - Funkstörung. Die letzte Stufe ...
AM: Das ist die letzte Stufe wo der Mensch hinguckt der gesündigt hat.
FO: Jaja, das heißt da muss man sich das nochmal genau überlegen, wieso man so einen Quatsch macht.
AM: Ja.
FO: Ja - alle Tiere, ne?
AM: Ja.
FO: Genau, also ...
AM: Zu manchen fühlt man sich hingezogen, und zu manchen Tieren nicht.
FO: Zu manchen Tieren was?
AM: Das hat auch was mit der Seele zu tun.
FO: Sagst du nochmal(, bitte)? Zu manchen Tieren ...?
AM: ... fühlt man sich hingezogen und zu manchen nicht - und das hat auch eine Seele (mit der Seele zu tun).
FO: Ja, natürlich. Also ganz individuell, manche mögen diese Tiere, manche andere.
AM: Ja - und diese ...
AM: Manche Tiere werden gequält, und manche nicht.
FO: Jaja, jaja - das ist schon komisch (seltsam), ja. Aber Tiere quälen sich auch gegenseitig, die essen sich ja gegenseitig auf.
AM: Ja, ja.
FO: Ja, also kann man allgemein sagen: Tiere sind Tiere ...
AM/MM: "Ratte" sagt er, "Ratte".
FO: Ratte, ja. Kann man allgemein sagen: Tiere sind Tiere, das heißt sie müssen das erstmal überwinden, (so)dass sie wieder Mensch werden (können).
AM: Ja.
FO: Und wenn sie Mensch sind, dann könnten sie es eigentlich lösen, wollen sie aber nicht. Und dann geht's wieder zurück zu den Tieren.
AM: Ja.
FO: Oder wieder ...
AM: Wie die Ratte.
FO: Genau - immer so zwischen Mensch und Tier hin und her, ja, bis man dann ...
AM: Ja.
FO: ... mal sagt: "Jetzt bin ich Mensch - jetzt werd ich perfekt und zieh das durch", und dann schafft man's.
AM: Ja.
FO: Ganz einfach, wie Laufen, ne, vorwärts rückwärts, und ...
AM: Ja.
FO: ... wenn man sagt: "Ach, jetzt will ich's doch", dann geht man halt durch die Tür und studiert was, und wird was Ordentliches. Oder ist immer so ...
AM: Ja.
FO: ... hin und her, hin und her - fängt's an, hört's auf, macht's nie fertig - immer so.
AM: Mhm.
FO: Ok, so ganz locker eigentlich, individuell, ne?
AM: Ja.

FO: Ok. Und wie ist das mit den Engeln? Kann ein Mensch ein Engel werden, oder sind Engel eine andere Gattung?
AM: Darüber möchte ich mich heute nicht äußern.
FO: Ok.
AM: Ein ander Mal gerne.
FO: Jaja.
AM: Also da musst du noch ein Lebensbild durchlaufen.
FO: Ja, ok. Willst du zu dem Bild was sagen?
AM: Es ist engelhaft.
FO: Engelhaft, ja.
AM: Mhm.
FO: Und ... hat das mit Meditation zu tun?
AM: Ja.

FO: Ok. Dann noch Fragen, ja?
AM: Ja.
FO: Das ich jetzt Computer programmiere - weil man kann dann ja alles darstellen, man kann ja die ganze Welt praktisch animieren, also wie ein Film, ne, Animations-Film, ...
AM: Mhm.
FO: ... durch den Computer, kann Spiele machen, so dass die (Spieler) da drin rumlaufen, die Menschen, und ihre Aufgaben erfüllen, man kann alles simulieren, dann, also so wie es in Echt ist kann man es im Computer machen, und noch viel mehr, ...
AM: Ja.
FO: ... wie's so im Traum ist, man kann sich alles vorstellen, und alles in Spiele reinbringen, und dann filmen, ne, die ganze Fantasie - ist das ein guter Weg, das ich den jetzt so gehe, weil ich bin so begeistert davon.
AM: Ja, sehr gut.
FO: Das ist richtig - und das was du immer gesagt hast, ...
AM: Ja.
FO: dass ich Malen lernen soll, und das unbedingt machen soll, das ist ja auch ganz richtig, weil das ist genau das was fehlt - ich muss noch zeichnen und malen, damit ich das mit der Computer-Sprache zusammenkriege.
AM: Perfekte Lösung.
FO: Weil alles andere kann ich ja: Texte kann ich, Musik kann ich, ...
AM: Ja.

35:00 - FO: ... das Leben kann ich, spirituell sein, ...
AM: Richtig - hast du richtig erkannt.
FO: ... mit Menschen umgehen - einfach alles andere ist abgehakt. Da bleibt nur noch die Ecke.
AM: Mhm.

FO: Und wie siehst du das mit dem Hausschiff, dass ich ein Schiff baue auf dem man lebt, ist das gut, oder ist das blöd, Quatsch?
AM: Es ist sehr gut.
FO: Sehr gut. Und dass es ganz autark ist und so, auch gut, ne? Dass man ganz selber alles da ...
AM: Ja.

FO: Ok. Und ist es auch richtig dass diese Erwärmung, die globale Erwärmung, dass das ganze Wasser jetzt aufsteigt, ist das richtig dass der Ozean ...
AM: Richtig, ja.
FO: ... der Ozean kommt jetzt hoch, ja, weil das Eis schmilzt - ...
AM: Mhm.
FO: ... ist das richtig?
AM: Ja.
FO: Und wieso schmilzt das? Hat das mit den Menschen zu tun, oder ist das kosmisch - hat das mit der Sonne zu tun?
AM: Mystisch.
FO: Das ist mystisch - also ...
AM: Die Mystik.
FO: ... also die Menschen haben da gar keinen Einfluss drauf, ja - das ist eine Aufgabe für die Welt.
AM: Richtig.
FO: Eine Aufgabe für die Welt, ja?
AM: Ja.
FO: Die kommt, das kann man nicht verändern.
AM: Umweltkatastrophe.
FO: Ja - man kann's nicht verändern, ja?
AM: Ja, 'ne riesige Umweltkatastrophe, ja.
FO: Man kann's nicht verändern, richtig?
AM: Nein.
FO: Ok. Und kommt es so wie sie es extrem sagen, oder nur halb, oder ...
AM: Ja.
FO: So ... es kommt voll ...
AM: Wie sie's sagen.
FO: So wie sie's sagen, also 80 Meter ...
AM: Ja.
FO: ... 80 Meter geht's hoch, der Ozean, 80 Meter, ja.
AM: Ja.
FO: Und wie lange dauert das, wann ist ... in welch ... wieviele Meter geht das pro Jahr, oder pro 10, oder 100 Jahre, oder wie geht das, 400 Jahre?
AM: 600 Jahre - ...
FO: 600 Jahre dauert das, ja?
AM: ... ja, die Quersumme davon.
FO: Die Quersumme davon?
AM: Ja.
FO: Meinst du Sechs Null Null?
AM: Richtig.
FO: Und die Quersumme ist doch 6.
AM: Richtig.
FO: Also dauert's dann 6 Jahre?
AM: Ja.
FO: So schnell, ja?
AM: Ja.
FO: Jetzt in Wirklichkeit, es dauert wirklich 6 Jahre, ja?
AM: Ja.
FO: Und du hattest ...
AM: Sicher.
FO: Du ... Sicher, ja?
AM: Sicher, ja.
FO: Und du hattest mir das ja schon vor 10 Jahren vorhergesagt, als ich in London war - oder vor ...
AM: Ja.
FO: ... vor 6 Jahren oder wann das war. Da hast du ja gesagt dass London (bald, in Kürze, in paar Jahren) unt...
AM: Mhm.
FO: ... unter Wasser steht, und jetzt ist es ganz klar, es gibt alle ...
AM: Ja.
FO: ... alle Filme dazu dass es so sein wird. London, und ...
AM: Ja.
FO: ... ganze Länder werden unter Wasser gehen, so Holland, und Belgien, und so weiter.
AM: Mhm.
FO: Und das geht in 6 Jahren, ja? Da ist es erreicht, so schnell ...
AM: Ja.
FO: ... geht es hoch. Ja?
AM: Ja.
FO: Das ist ja krass ...
AM: Sechs Null Null, wie du es gesagt hast.
FO: Sechs Null Null, aber sind es jetzt nun 600, oder sind es nur 6?
AM: Es sind 600 nicht.
FO: Nicht 600.
AM: Es sind 6 Jahre.
FO: Es sind 6 Jahre.
AM: 6 Jahre. Mhm.
FO: Und ... und das ... das wissen dann doch die Wissenschaftler?
AM: Ja.
FO: Und die dürfen das nicht verraten, richtig?
AM: Richtig. CSI (CIO).
FO: Bitte?
AM: FBI, CSI (CIO).
FO: Jaja, die, genau, FBI. Ja, und das sind ja die Mächtigen, die praktisch alle an der Nase rumführen.
AM: Manipulieren, ja.
FO: Manipulieren, ja. Das ist doch traurig, weil die Menschen wissen es doch jetzt eigentlich.
AM/MM: "Wie amalente", also "via valente" sagt er (ambivalent).
FO: Via valente?
AM: Versteh ich nicht, was er da ... ja, also, hin und her irgendwie.
FO: So hin und her, ja ... jaja, die wissen nicht genau ob's stimmt oder nicht, die sind so ambivalent.
MM: Ja, genau, das meint er damit: ambivalent.
FO: Ambivalent.
MM: Ich kann das nicht richtig aussprechen.
FO: Ja, ok. Aber das ändert sich ja, wenn man jetzt Stadt für Stadt sieht dass es passiert, dann überlegt man sich das nochmal anders ...
AM: Mhm, ja.

FO: Und ... und die Idee, dass man diese egoistische Macht der Welt, die ja immer schon da ist, dass man gegen die was unternimmt, die Idee ist falsch, die findest du nicht gut, ja, die ich da habe? (Siehe Minute 11:35 10-Punkte-Plan)
AM: Sie ist richtig.
FO: Aber du sagtest mein Plan ist gar nicht gut.
AM: Ich habe gesagt "bis es zum Schlüssel kommt".
FO: Bis es zum Schlüssel kommt.
AM: Mhm - zum goldenen. (Zurück zu "Der goldene Schlüssel I")
FO: Bis zum goldenen Schlüssel soll ich jetzt nach den Bildern gehen.
AM: Ja.
FO: Ganz locker, ja? Keinen Plan machen.
AM: Ja.
FO: Nur nach Bildern. Aber dann ergibt es sich dass dann plötzlich etwas da ist, und dann mach ich wieder was Strukturiertes.
40:00 - AM: Richtig.
FO: Das ist der goldene Schlüssel dann.
AM: Richtig.
FO: Ok, wann erreich ich ihn denn? Sagst du mir das Datum?
AM: Sofort.
FO: Heißt das heute ...
AM: Durch mich.
FO: Durch dich, ja - das seh ich ja auch so.
AM: Mhm.
FO: Heißt das jetzt heute?
AM: Ja.
FO: Ok. Und der Schlüssel ist das was du heute gesagt hast.
AM: Ja.
FO: Du hast ihn praktisch schon gegeben, ja.
AM: Richtig - netterweise (lacht).
FO: Jaja - ich versteh dich schon gut - das ist richtig. Ja, jetzt überleg ich noch kurz, ja.
AM: Ja.
FO: Oder du sagst was.
AM: Ich möchte nichts sagen - überlege.
FO: Ok.
AM: Stell noch Fragen.
FO: Ja - gut, also kann ich den Schlüssel mal als ein Wort benennen, ja.
AM: Ja.
FO: Und das Wort ...
AM: Richtig.
FO: ... das Wort ist "die totale Freiheit".
AM: Richtig.
FO: Im göttlichen Sinne, nicht im dämonischen Sinne.
AM: Freikörperkultur.
FO: Freikörperkultur - aber im göttlichen Sinne, und nicht im dämonischen Sinne.
AM: Richtig.
FO: Kurz: Gewaltfrei.
AM: Richtig.
FO: Freiheit die man mit allen teilt, und nicht Freiheit auf Kos(ten anderer) ...
AM: Keine Strenge und keine Güte.
FO: Ja, Freiheit die man teilt, und nicht Freiheit auf Kosten anderer.
AM: Ja.
41:50 - FO: Und deswegen auch immer vegetarisch, richtig?
AM: Richtig.
FO: Ist ja ganz einfach.
AM: Ja, simple zu verstehen, ne - leicht gestrickt.
FO: Ja gut, also einfach der Frieden, und die Freiheit, und die Liebe.
AM: Ja.
FO: Sonst nichts - kein Problem mehr.
AM: Mhm.
FO: Und immer der Gewalt widerstehen. Nicht ...
AM: Ja.
FO: ... kontern, nicht sich einmischen, sondern eine gute Lösung finden dass es nicht zur Gewalt kommt.
AM: Richtig.
FO: Sehr gut, ja. Ok, ich versteh schon.
AM: Ja.
FO: Das heißt, ich werde jetzt noch eine Weile verborgen arbeiten.

AM/MM: "Ja." Also er sagt für heute hat er genug gesagt.
FO: Ok.
AM: Es muss erstmal Früchte tragen - um zum C- und B-Punkt zu kommen.
FO: Zum C- und B-Punkt. Und was ist C und was ist B?
AM: Die weiteren Punkte. Sof.
FO: Ja.
AM: Herr Sof nicht, sondern Sof.
FO: Ja.
AM: Ja.
FO: Und warum nicht Herr Sof?
AM: Weil es kein Mensch ist.
FO: Ja, richtig. Und weil er nicht geschlechtlich ist.
AM: Richtig.
FO: Die Anrede war nur zur Ehrung.
AM: Richtig - meine Art der Ehrung.
FO: Gut.
AM: Verehren tu ich Gott.
FO: Ja. Ich schau mir nochmal die Bilder an, innerlich.
AM: Mhm.
FO: Ja, sehr schön - vielen Dank, Amadeus.
AM: Bitte, hab ich gern gemacht.
FO: Hm (lacht).
45:00 - AM: Bei so einem kostbaren Menschen so wie dir, oder Meister - ich will nicht beleidigend sein, das war nett gemeint.
FO: Ja, danke.
AM: Bitte.

FO: Kann ich zu Heidrun was fragen?
AM: Ja.
FO: Ich hab ja jetzt zwei Mal mit ihr gesprochen. Soll ich sie auch mal anrufen und mit ihr sprechen, oder will sie das nicht?
AM/MM: "Sie würde sich freuen" sagt er.
FO: Oh gut, dann mach ich das, ja?
AM/MM: Ja - aber nicht verpflichten, nur wenn du willst.
FO: Nee, ich hab mir das gedacht, das es vielleicht ganz nett ist wenn ich mit ihr einfach mal so persönlich spreche und sehe was wir so reden.
AM: Ja.
FO: Das ist gut, ja, bist du nicht dagegen?
AM: Ja. Nein.
FO: Ich stör sie damit nicht - das will ich nämlich garnicht.
AM: Nee, nee, nee - nee.
FO: Na super.
MM: Kann ich auch bestätigen, Miriam, du störst nicht.
FO: (lacht) Ja - danke schön.
MM: Bitte.
FO: Jetzt nicht umbedingt heute, aber ...
MM: Ja.
FO: irgendwie, wenn mir danach ist, die Tage mal, ne.
MM: Ja, ja.

FO: Ok. Und kann ich noch ein paar Fragen stellen?
AM: Ja.
FO: Zu meiner M.. 46:34
...
47:09 - FO: Und zu J. - du hast gesagt ...
...
47:57 - FO: Dann hab ich die Frage zu S.
...
48:30 - FO: Und mit T., ist es eine gute Verbindung wie ich ...

...
48:42 - FO: Und was ist mit K., ...
...
49:26 - FO: Und mit A., ...
...
49:32 - FO: C. ...
50:00 - ...
51.14 - FO: M. ...
...
51:38 - FO: Prinzipiell mit allen Menschen Abstand ...
52:48 - FO: ... in den letzten 20 J. ...
53:53 - AM: E.
54:37 - FO: Neue L. ... AM: Alles p. ... Bemühung nach B.
55:00 - ...
55:30: AM: Für heute will ich das Gespräch beenden.
FO: Ok.
AM: Das reicht für heute.
FO: Gut, danke.
... 30 ...
57:05 - FO: Hey Miriam, ich danke dir unendlich!
MM: Ja, vielen Dank.
FO: Das war wunder-wundervoll!
MM: Ja.
FO: Sehr hilfreich, unendlich - dankeschön!
MM: Bitte.
FO: Bis bald, ja.
MM: Danke auch.
FO: Ja. Tschüß.
MM: Ja, Tschüß - vielen Dank nochmal. Tschüß.
FO: Danke auch - ja, Tschüß, Tschüß.
57:21 Auflegen.
FO: So, unser Ende ist jetzt ... was sagt es hier ... 16 Uhr 13 Minuten 50 51 52 53 Sekunden 4 5 6 7 (Tue 2016-5-24 16:57 London (Berlin) = 57:38 Audio time) - so. Und das ist der Dienstag, der 24. Mai 2016. Und vielen vielen Dank für diese großartige Stunde mit Amadeus und Miriam. Ja, und dann wird das jetzt mal aufgeschrieben - und weiter geht's. Vielen Dank - und Tschüß - bis zum nächsten Mal :-) ♡♡♡
58:05 - Ende der Sitzung.

MD 23 - 2016-5-25 London 0:11-0:24

DR - 4:45 S. - WR DR + TH Ges. + AM 12, 5:35 B + AN RP R. Auszug + AM 12 Konsequenzen 6:45 Kids helfen + AN + HH 8:10 VE T O + RP AM 12 + Mail an TS besprochen zu spir. Zentrierung von VE 8:55 WR AM 12 weiter (bis Text Min. 28:55) 10:20 ...

Aurianna Joy YouTube Channel - Join me for a 10-day Spring Cleanse & Detox! - auriannajoy.com


Session - 2016-5-24 London 16:14-16:50 O Recording AM 12 ♡♡♡ 18:00-21:50 WR AM 12 (bis Text Min. 20) - weiter 23:10-23:55 (bis Text Min. 22:25) --- weiter 2016-5-25 London 8:55-9:35 (bis Text Min. 26:45) 9:55 Mails + WA VE u.a. 9:55-10:20 WR AM 12 (bis Text Min. 28:55) ... Mails, Kids, GA Computer LR ♡ + alle Zelda + Tanzen etc. 17:15-18:20 AM 12 WR (bis Text 33.17) - 20:25 Piano PC - 21:00 E + WR AM 12 (bis Text Min. 46:34) 2:25 B 2:38 MD 24 ♡♡♡ Dank für AM 12 ♡♡♡ Wooow!!! ♡♡♡ 2:45 bed 2:55 S --- Thu 2016-5-26 London 6:05 TH Ges. + AM 12 + B 6:25 Kids helfen + AN + HH + E 8:15 WR AM 12 ♡♡♡ 8:50 F Auto Werkstatt, hat falschen Blinker links bestellt - 9:20 bed 9:30 S 12:45 B 12:50 WR AM 12 (bis Text Ende ♡♡♡ + color + formatting) 14:00 completed, WA TS - end 14:15




Channeling Amadeus 11

Tue 2016-3-21 London (Berlin)

FO: Hallo Miriam.
MM: Hallo, Feroniba, hast du probiert mich am Wochenende zu erreichen? Weil das Baby das schreit so (?) und irgend jemand hat dann geredet.
FO: (lacht) Nein, aber ich hätte dich gerne angerufen, ja.
MM: (lacht) Also hast du nicht angerufen.
FO: Äh ... ich kann ja lügen und sagen 'doch' - und dann? (beide lachen)
MM: Nee, ist ok. Ähm ...
FO: Doch, weil ich will schon gerne mit dir sprechen, mit Amadeus und so.
MM: Ja ...
FO: Vielleicht will er mir ja ...
MM: Wollen wir einen termin machen irgendwie?
FO: Ja gerne, oder jetzt sofort, oder später - oder wann?
MM: Er meint sofort.
FO: Ja super, dann machen wir sofort.
MM: Ja.
FO: Ok, wir haben 15:52 und 16, 17, 18 Sekunden, und es ist heute Montag, der 21. März, das ist Frühling Anfang, juhuu! Und Amadeus hat letztes Mal zu seinem 15-jährigen Erscheinen für mich - hatten wir letztes Mal am 8.3. war das, ja - jetzt haben wir 21.3.
MM: Ja.
FO: Ok, was will Amadeus mir sagen?
AM: Ich Amadeus meine wie wäre es wenn du ein Buch veröffentlichen würdest der Individualität.
FO: Ja. Und wer soll das veröffentlichen - ich?
AM: Du bist das Handwerk, ich der Geist.
FO: Ja, das ist doch toll. Und ...
AM: (lacht, FO auch)
FO: So machen wir's - ich schreibe und du sagst was ich schreiben soll - oder wir sprechen zusammen, Frage/Antwort - so?
AM: Nochmal auf die Mystik zu sprechen ...
FO: Ja, auf die Mystik, ja ...
AM: Sie ist schwer reich (erreichbar) und schwer zu umzingeln.
FO: Ja, schwer zu erreichen meinst du?
AM: Ja.
FO: Und schwer zu umzingeln.
AM: Ja.
FO: Die Mystik, ok.
AM: Ja.
FO: Ja.
AM: Das gleiche hatten wir auch mit Mona und mit Steffen Groth.
FO: Kannst du das nochmal sagen? Was ist mit Mona und Steffen Groth?
AM: Die haben beide die Mystik falsch verstanden.
FO: Ja, das ist richtig - tja, das versteh ich gut. Aber macht ja nichts, ist ja schwer zu verstehen (lacht).
AM: Aber deine Intelligenz umzingelt sie und treibt sie in die Enge.
FO: Ooh!
AM: Und dann zerplatzen sie.
FO: Und dann zerplatzen sie, ja.
AM: Ja.
FO: Das heißt ... meinst du Silke und Steffen verstehen die Mystik irgendwann - durch mich?
AM: Ja.
FO: Oh, super.
AM: Du bist das Ballwerk (?).
FO: Ja.
AM: Und dann ist da noch etwas über Juliane.
FO: Ja.
AM: Du sollst ihr wirklich ein rücksichtsvoller Partner sein (?).
FO: Wer soll der Partner sein?
AM: Den kennst du schon - du selbst.
FO: Ich soll ihr Partner sein?
AM: Ja.
FO: Soll ich sie heiraten?
AM: Nicht heiraten (?) - auf spirituellem Wege.
FO: Auf spirituellem Wege, ok. Und ihre Kinder? Sie hat ja zwei Kinder, was sie ...
AM: Geistesabwesenheit ist nicht erlaubt.
FO: Was ist nicht erlaubt?
AM: Geistesabwesenheit. (Nochmal hören)
FO: Geistesabwesenheit - ist nicht erlaubt, ja. Aber sie ist doch immer so abwesend, was soll ich machen? Sie hört ja nicht.
AM: Geduld, Geduld, Geduld.
FO: Ja, die hab ich ja, bis ich tot bin - und dann muss ich nicht mehr inkarnieren, hoffentlich, wenn du mir hilfst.
AM: Richtig.
FO: Hehehe (lacht) - super. Amadeus, du redest so super, ich möchte weiter hören - alles was du sagst.
AM: Die Weiblichkeit ist eine Frucht.
FO: Die Weiblichkeit?
AM: Eine Frucht der Sünde oder eine Frucht ... eine Verführung des Geistes.
FO: Ja, die Weiblichkeit, ja?
AM: Birnenartig.

5:00 - FO: Was-artig?
AM: Birnenartig.
FO: Wie eine Birne?
AM: Ja.
FO: Ok, und meinst du die Weiblichkeit, wie die Frau, die Fraulichkeit?
AM: Ja.
FO: Ja, ok.
AM: Deswegen Zölibat.
FO: Das Thema ist Zölibat?
AM: Deswegen Zölibat.
FO: Ja, das hab ich ja gut verstanden - das war eine sehr gute Idee, Amadeus - perfekt.
MM: Ein Moment ...
FO: Ja. (Moses redet mit FO ...) MM: Entschuldige, das hat grad geklopft bei mir.
FO: Ja macht doch nichts, alles super.
MM: Ja.
FO: Ja.
AM: Also haben wir Birnenartigkeit, ne, also ...
FO: Ja, Birnenartigkeit, die Weiblichkeit ist wie die Birne, genau - birnenartig.
AM: Ja.
FO: Ja.
AM: Dann gibt es noch das Spektrum.
FO: Ja, das Spektrum.
AM: Das Spektrum der Zeit.
FO: Der Zeit, ja.
AM: Das Spektrum der Zeit befürwortet alles, ...
FO: Ja ...
AM: ... was visuell ist.
FO: Visuell, ja - Bilder, genau, alle Bilder.
AM: Ja. Und die musst du Transit nehmen.
FO: Die muss ich transit nehmen, oder transzendieren? AM: Ja.
FO: Transzendieren? Oder was heißt das? (Moses ruft dazwischen)
AM: Transfer.
FO: Transfer?
AM: Ja.
FO: Transfer heißt trnsportieren?
AM: Ja.
FO: Das heißt ich muss die Bilder der Zeit verstehen und wissen was zu tun ist - umsetzen, lesen.
AM: Ja.
FO: Die Bilder lesen, ja? Also versteh ich ...
AM: Du verstehst das schon wenn du sie siehst.
FO: Ich versteh das schon wenn ich sie sehe, ja - die Bilder?
AM: Ja.
FO: Genau, die Zeit, ja. Und dann ... dann les ich die Bilder und leb danach, ne - so was die Bilder mir sagen, ich deute alle Bilder - das ist die Zeit.
AM: Ja.
FO: Ja, ich hör gut zu was du sagst - ist sehr spannend.
AM: Die Gesellschaft ist wie 'ne Spinne - sie mischt sich ein und stellt ein Hauf dar - was ein R-Netz ist (?) -
FO: Ja ... (Moses ruft ins Gespräch ...) AM: Wie ist das denn zu deuten? Bösartig, Wurzel-gefallen (?), oder einfach nur absurd? Wie würdest du's auffassen, oder anstreiten (?)?
FO: Ähm ... ich würd sagen die Zeit ist absurd - absurd (Moses ruft ins Gespräch) ...
AM: Seh ich auch so, ja.
FO: Ja, die gibt es ja nicht wirklich, das ist ja nur ein Schein, und alle Bilder sind auch absurd - weil es scheint nur so, eins nach dem anderen, ist doch Quatsch, es kann auch anders sein, man kann doch alles verdrehen ...
AM: Hmm ...
FO: Die Zeit gibt's doch gar nicht.
AM: Da ist immer noch das Spektrum da wo es offen ist ... (?) 8:47 ...

Mystik ... zack zack - sofort
AM: Einfach gelb orange lila
...
AM: Versuche deinen Körper zu isolieren.
FO: Ja.
AM: Ganz auf Creme und Puder.
FO: Ganz auf?
AM: Ganz auf Creme und Puder.
FO: Creme und Puder.
AM: Ja.
FO: Isolieren, ja - also ich soll sozusagen vorsichtig sein.
AM: Ja.
FO: Also nicht mit falschen Leuten treffen und so.
AM: Ja.
FO: Aber ist ja schwer, ich hab jetzt 3 Kinder und muss die immer in Kindergarten bringen und in die Schule, und da sind alles die falschen Leute - darum will ich lieber einen eigenen Kindergarten, eine eigene Schule machen, aber das ist ja nicht so leicht - das dauert.
AM: Ich finde es richtiger abzuwarten.
FO: Abwarten?
AM: Mhm.
FO: Ok, und bis dahin soll ich ein Buch schreiben?
AM: Ja.

AM: Stell mir jetzt die Fragen die du noch hattest, vom letzten Mal.
FO: Mmm ...
... 11:30 ...

Fortsetzung demnächst - und Audio



Ende 19:51




Channeling Amadeus 10

Listen to Carl Cox from Radio 1 in Ibiza 2015

Tue 2016-3-8 London (Berlin) 15:00-15:40

MM: Hallo.
FO: Hallo Miriam. Na, ...
MM: Hm ...
FO: ... wie geht's dir heute, alles gut?
MM: ... ist ... alles ok. Und bei dir?
FO: Ja, super - also ich mein super im Sinne von "wir können jetzt gerne sprechen" - das fänd ich cool.
MM: Ja.
FO: Aber du musst auch sagen, ist es ok weiterhin, alles gut?
MM: Ja, alles in Ordnung, im Moment.
FO: Ok, und wie geht es dir selber?
MM: Auch gut.
FO: Ok, also.
AM: Also ich begrüße dich - MM: sagt er (Amadeus).
FO: Ja Hallo Amadeus. Jetzt haben wir 15:00 und 36, 37 Sekunden.
AM: Wir haben lange nicht mehr gesprochen.
FO: Ja, lange nicht gesprochen, ja.
AM: Ich weiß dich beschäftigen viele Sachen, ...
FO: Richtig.
AM: ... aber im Grunde (?) weißt du doch innerlich den Weg.
FO: Er meint ich weiß den Weg innerlich, ja?
AM: Ja - der Weg der Weisheit.
FO: Ja.
AM: DerKnotenpunkt den du hast ist deine Ungewissheit auf Erden und Wegen.
FO: Ja richtig.
AM: Du versuchst alles zu perfektionieren, und dennoch leidest du drunter -
FO: Ja.
AM: weil es noch nicht perfekt genug ist,
FO: Ja.
AM: in deinem Augenmaß. Aber für uns bist du ein sehr wichtiger Mensch.
FO: Ja.
AM: Ich frage dich: bist du ein Mensch?
FO: Ja.
AM: Oder bist du nur die Seele? Die Antwort weißt du - MM: sagt er.
FO: Ja, was sagst du denn? Du sollst die Antwort besser sagen.
AM: Ich sage du bist eine Seele mit Vollendung.
FO: Ja, aber zum Praktischen - du weißt ja mein Problem, und wie macht man das jetzt praktisch? Ich hab ja 16 Fragen aufgeschrieben, aber ...
AM: Mit Diplomatie.
FO: Ja, aber nun sagt Sof ich soll keine machen. Was mach ich jetzt? Sof sagt "undiplomatisch".
AM: Versuch (Probier) doch beides (aus), dann weißt du wohin es dich führt.

FO: Du hast mich ja gerade besucht im Traum, weißt du, mit den weißen Flügeln.
AM: Ja.
FO: Kann ich was fragen dazu?
AM: Ja.
FO: Warum hast du keine Gestalt gezeigt, warum nur die Flügel - und nur das Kleid - in weiß?
AM: Symbolisch.
FO: Und das soll heißen dass es keinen Körper gibt?
AM: Richtig, nur Fassade.
FO: Ja - kann ich dir dann jetzt Fragen stellen, oder möchtest du ...
AM: Ja.
FO: Du kannst ganauso weiter reden. Was ist dir lieber?
AM: Nein du kannst mir Fragen stellen.

FO: Ok, also du hast mir ja geraten das CB einzuhalten, und das war ja am 19.6.2015. Seitdem ...
AM: Mhm. Jetzt brauchst du es nicht mehr.
FO: Jetzt brauch ich es nicht mehr? Warum nicht?
AM: Nee, jetzt brauchst du es nicht mehr.
FO: Und warum brauch ich es nicht mehr, und warum brauchte ich das? Das muss ich ...
AM: Weil du da vollendet bist.
FO: Gut, aber warum brauchte ich das denn? Für die Bücher?
AM: Zu dem Einklang ... der Bücher.
FO: Zum Einklang der Bücher -
AM: Ja.
FO: und weil die Bücher jetzt ... weil die Bücher fertig sind - deswegen brauch ich's nicht mehr - oder warum brauch ich's nicht mehr?
AM: Weil die Bücher fertig sind und weil daran gereift bist.
FO: Ok ... und ... und was schreib ich jetzt in die Bücher - zum Zölibat?

(5:00) AM: Deine Geschichte des Lebens.
FO: Ok - aber undiplomatisch - ist doch ...
AM: Sind ja alles so Geschichten.
FO: Das sind alles Geschichten, ja ... aber undiplomatisch, das sagt doch Sof - ist das richtig? Du sagst jetzt aber Diplomatie. Jetzt musst du mir das bitte erklären, weil das ist so wichtig, der Punkt. Wie soll ich Diplomatie machen, oder warum sagt Sof ich soll's nicht machen?
AM: Ich teste dich, und Herr Sof sagt dir die engere Stirn an.
FO: Und was machst du? Du "kennsest" mich, oder was? Du ...
AM: Ich teste es.
FO: Du testest mich, ja.
AM: Ja.
FO: Du testest mich, und Sof sagt mir die Wahrheit, die direkte Wahrheit, richtig?
AM: Richtig.
FO: Also ist "keine Diplomatie" praktisch die große Herausforderung - ist das richtig?
AM: Ja und nein.
FO: Ok ...
AM: Als Angelpunkt Diplomatie, Teilness (?) ist Un-Diplomatie.
FO: Feines ist Un-Diplomatie?
AM: Erst die Angel ausholen, den Fisch einfangen, und dann ihn wegschmeißen - das ist Un-Diplomatie.
FO: Ok, ja. Kannst du mir das bitte noch besser erklären dass ich es so richtig verstehe, oder muss ich das selber rausfinden?
AM: Mal angenommen du gehst Angeln.
FO: Ja.
AM: Dann brauchst du 'ne Angel.
FO: Ja.
AM: Dann brauchst du etwas was die Fische anzieht, 'n Wurm oder irgendwas, ja.
FO: Ja.
AM: Und wenn der Fisch eingefangen ist - ja - dann ist die Un-Diplomatie das, dass du den Fisch wieder weg schmeißt. Also praktisch hast du was geseh'n was es gar nicht gibt. Verstehst du jetzt was ich meine damit?
FO: Leider noch nicht - ich hab's ja aufgenommen, ich werd's nachher nochmal hör'n und versuchen dann zu verstehen, aber ... wenn du mir noch ein Beispiel gibst, vielleicht versteh ich's dann, besser.
AM: Das siebte Zeichen.
FO: Das siebte Zeichen.
AM: Das ist die 7 und das Kreuz.
FO: Die 7 und das Kreuz, ok.
AM: Und wenn die 7 und das Kreuz sich treffen ist es perfekt. Jetzt verstanden?
FO: Ja ... nun ... was sagen wir zum Kreuz, was ist das Kreuz noch? Ist das Kreuz jetzt das Universum, ist es ...
AM: Diplomatie.
FO: Das Kreuz ist die Diplomatie?
AM: Ja.
FO: Also die Astrologie?
AM: Ja.
FO: Das astrologische Kreuz, ja?
AM: Ja.

FO: Was sagen wir denn jetzt zum Christentum? Ist das jetzt endgültig was man dazu sagt, oder ...
AM: Perfekt, perfekt - endgültig perfekt.
FO: Endgültig perfekt?
AM: Ja.
FO: Aber gibt es jetzt das ...
AM: Die Hürde hast du geschafft.
FO: Die Hürde hab ich geschafft ... also ist das Christentum erfunden - ist das richtig?
AM: Ja.
FO: Von den Römern - ist das auch richtig?
AM: Ja, und von Menschen.
FO: Jaja, Römer und Menschen. Aber warum hat das jetzt 2000 Jahre keiner gemerkt, wie geht denn das?
AM: Weil die Menschheit dumm ist.
FO: Und die die es wissen, die missbrauchen das weiter.
AM: Ja.
FO: Und warum decken sie es nicht auf?
AM: Sie gehen Mittel und Wege.
FO: Warum gibt's nicht genug Leute die das aufdecken? Das ist doch so ein wichtiges Thema ...
AM: Zu gefährlich - wegen dem Papst.
FO: Ach zu gefährlich, ja.
AM: Es ist Macht dort.
FO: Mhm.

FO: Dann hab ich doch dieses Erfolgsbuch von Napoleon Hill - Napoleon Hill hat dieses wundervolle intuitive Buch geschrieben über "Denke nach und werde reich", wo er zeigt wie Erfolg funktioniert. Ist das ein gutes Buch?
AM: Geldmacherei. Mehr sag ich dazu nicht, Punktum.
FO: Ja, und nützt das nicht in unsere(n) Bücher(n) dass ich das sozusagen als ...

(10:00) ... Ablehnung mit rein bringe und sage "wer das will der soll doch das lesen und nicht mit mir reden?
AM: Musst du wissen.

FO: Und was ist mit dem Biologen? Es gibt den Biologen der sagt dass alles im Gehirn nur gelernt wird wenn man dabei Spaß hat, also er sagt man darf garnicht keinen Spaß haben, das ist nicht so gut - da muss man Erziehung immer nur mit Spaß machen. Ist das richtig, oder bleibt Strenge trotzdem richtig? Sollen wir ohne Strenge oder mit Strenge erziehen?
AM: Strenge bleibt nicht richtig.
FO: Bleibt nicht richtig, ja?
AM: Nein. Und nicht wichtig.
FO: Und dann sind all diese ... Nicht wichtig, ja?
AM: Ja, nicht richtig oder wichtig.
FO: Nicht richtig oder wichtig, ok. Also nur Güte und Liebe und so, ja?
AM: Ja.
FO: Und wieso gibt's dann so viele alte Weisheitsbücher die sagen dass die Strenge sogar besser ist - Zen Buddhismus und so - dass man dann mehr lernt, dass das schneller geht - das stimmt ja garnicht, es ist ja nur schlechter.
AM: Hast du doch die Antwort.
FO: Ist sie richtig, ja?
AM: Weißt du schon die Antwort.
FO: Die ist richtig, ne?
AM: Ja.
FO: Ok ... super. Kann ich dann so weiter fragen?
AM: Ja.
FO: Ok, danke dir sehr.
AM: Bitte.
FO: Das sind ja so viel Punkte die aufgekommen sind ...

Sof hatte mir gesagt du wirst das bestätigen dass das Zölibat wieder aufgelöst werden soll.
AM: Ja.
FO: Das hat er mir zweimal gesagt.
AM: Stimmt, ja.
FO: Ok ... dann ... ist der Punkt: Was ist dann der Sinn vom Zölibat überhaupt? Wie kann man das benennen? Was würdest du mir jetzt dazu sagen, nach all der Zeit?
AM: Akustik kann man das benennen.
FO: Akustik?
AM: Ja.
FO: Das heißt Feedback, Echo?
AM: Mhm, ja.
FO: Also wenn sich mit der Seele und dem Höheren beschäftigt, dann entsteht das (der) Zölibat, und wenn man sich mit dem Niederen beschäftigt, dann entsteht die Lust. So?
AM: Ja.
FO: Also aus der Betrachtung ist das zu sehen.
AM: Ja.
FO: Das heißt dann sollte man Leuten die sich zu sehr mit Materie beschäftigen wollen oder müssen, oder entscheiden das zu tun, auch nicht AM: Ja.
FO: Und umgekehrt: diejenigen die spirituelle Sachen machen, die sollen das ernster nehmen und umsetzen.
AM: Ja.
FO: Je nachdem wie weit sie's schaffen sich wirklich den ganzen Tag auch rauszuhalten aus der Dualität so, ja?
AM: Ja.
FO: Ok, also das hab ich ja jetzt nun all die Monate ganz gut hingekriegt, durch die ...
AM: Ja, perfekt.
FO: Ja, aber auch jetzt nur durhc deine Hilfe und durch den Respekt der Gruppe, dass sie mir praktisch den Raum gegeben haben das auch umzusetzen, die Meditation und die Bücher schreiben und so, ne.
AM: Es steht der Schlussstrich, ne, der Endschluss (Endstrich).
FO: Der Endschluss (Endstrich)?
AM: Mhm.
FO: Was ist der Schlussstrich?
AM: Das Endresultat ...
FO: Das zeigt es, ja?
AM: ... vom Zölibat. Ja.
FO: Also das ist das Buch, meinst du, und die Verwirklichung.
AM: Ja.
FO: Ok ...

FO: Dann weitere Frage, ja?
AM: Ja.
FO: Was ist mit der MY? Hat die MY überhaupt einen Wert, das ernst zu nehmen, zu verfolgen, oder soll man das aufgeben? MY ...
AM: Ernst nehmen und verfolgen.
FO: Ernst nehmen und verfolgen -
AM: Mhm.
FO: ... also sozusagen die OP (omnipotence, Allmacht) ganz zu manifestieren, das heißt dass jeder Zauber geht - das ist richtig, ja?
AM: Ja.
FO: Und das heißt dass auch die Wunderheilung auch 100% funktioniert.
AM: Ja.
FO: Und warum hab ich dann diese langgezogene Grippe die nicht heilt? Damit ich das jetzt anwende?
AM: Richtig.
FO: Und wie soll ich das anwenden?
AM: Nach alten ätherischen Ölen.
FO: Also soll ich Substanzen benutzen.
AM: Ja.
FO: Und die soll ich dann - ich hab ja Halsschmerzen - soll ich die dann äußerlich auftragen, oder soll ich die trinken, oder so im Mund haben, oder was soll ich machen?
AM: Den Arzt befragen.
FO: Den Arzt fragen, ja?
AM: Ja.
FO: Ok ...

(15:00) FO: Und was sagst du zu der russischen MY, dass sie Organe wachsen lassen, 3. Zähne, oder weg operierte Organe, zum Beispiel hab ich ja ein Organ weg operiert, soll das wieder wachsen - ist das wichtig, soll man sowas machen, oder ist das Quatsch?
AM: Nein, nicht machen.
FO: Nicht machen - also MY bedeutet nicht sowas, das bedeutet nicht materielle Perfektion.
AM: Nein.
FO: Und kannst du mir jetzt ein paar Ratschläge geben wie ich richtig in Richtung MY (mysticism, Mystik) gehe, ohne dass ich jetzt Fehler mache? Woran soll ich mich halten?
AM: An dich selbst, und an deine innere Kraft und an deine Stimmen, GA (Gabriel) und Herr SF (Sof).
FO: Ja, aber du bist ja genauso wichtig, wenn nicht überhaupt noch wichtiger, weil du ja die Funktion übernommen hast seit 2001 - das sind jetzt schon 15 Jahre - ...
AM: Ja.
FO: ... dass du mir praktisch das Gerüst gibst, oder die Grundstruktur wie ich mich bewege - ...
AM: Ja.
FO: ... du hast mich zu all dem geführt, zu SF (Sof), zu GL (Gloria), also dem Engel GA (Gabriel) auch, dass GA(e) (Gabriele) dann der Engel GA (Gabriel) wurde - das hast du mir gesagt - und dann zu GL (Gloria) - und jetzt, durch all die Zeit, auch ...

MM: Moment mal, Moment ... da hat jemand an die Tür geklopft, Tag der Frauen, da hat er mir eine Tüte geschenkt, nett.
FO: Ok, super. Weiter fragen?
AM: Ja.

FO: Jetzt gibt es diesen Biologen (Gerald Hüther - TB 19.3), der hier revolutionäre Sachen macht, der das Schulsystem ändert und alles auf Güte, und keine Strenge mehr, und alle lernen nur das was sie wrklich wollen, weil das Gehirn diese Adern wachsen lässt, oder wie sagt man, diese Nervenstränge ...
AM: Ja.
FO: ... diese Verbindungen wenn man glücklich ist - und ist das die richtige Richtung, hat er das richtig erkannt.
AM: Perfekt, super-truper - MM: sagt er.
FO: Ok - soll ich mich mit ihm zusammenschließen oder gibt das Ärger?
AM: Distanz bewahren.
FO: Distanz ... weil er das Spirituelle noch nicht so richtig akzeptiert, ne?
AM: Ja.
FO: Ok, also schon nutzen ...
AM: Da murmelts in der Kiste.
FO: Da murmelts in der Kiste (lacht, MM lacht auch). Ok, Distanz ... und soll ich mich von dem Herrn Hill auch distanzieren oder das einsetzen?
AM: Distanzieren.
FO: Ok. Und was sag ich zu dem ...
AM: Du musst ganz für dich selbst sein und ganz auf dich selbst orientiert sein und deine Ruhe haben - das ist wichtig.
FO: Ok, also ...
AM: Erziele (Ganz viele) Fantasiebilder und Symboliken und Kreuze (die) auf dich zutreffen.
FO: Also nur solche Sachen soll ich nutzen, die in meinen eigenen ...
AM: Ja.
FO: ... Bildern funktionieren, ja?
AM: Ja.
FO: Das ist die MY, das ist der Weg, ja?
AM: Ja.
FO: Das heißt ganz die eigene Welt schaffen?
AM: Ja.
FO: Noch viel mehr Kürzel, also Kurzworte, Kürzel für all die Begriffe, und mehr Begriffe schaffen?
AM: Ja.
FO: Die ganze Welt sozusagen innerlich aufbauen, ja?
AM: Ja.
FO: Und dass ich die Kunst dazu einsetze, ist das jetzt nicht perfekt - oder ist das schlecht - Musik und so, Theater, Film?
AM: Das ist gut ... das ist gut.
FO: Das soll ich schon machen, oder?
AM: Ja.
FO: Würdest du mir denn jetzt eine Musikkarriere empfehlen?
AM: Nein, erst 2018.
FO: 2018, ok. Und bis dahin mach ich diese Symbolarbeit?
AM: Ja.
FO: Nur Symbole sammeln und damit arbeiten, ja?
AM: Ja.
FO: Und das mit dem Zölibat, haben wir das jetzt richtig "richtig" verstanden? Hab ich das jetzt so verstanden wie ...
AM: Ja.
FO: ... wie du das meinst, wirklich, ja? Also so wie ich's jetzt ...
AM: Ja, ja.
FO: Oder sag mir jetzt doch die Korrektur - du hast mich ja jetzt schon so lange geführt. Was ist das Beste?
AM: Es ist nichts zu beklagen, also du hast alles ausgeführt.
FO: Alles ausgeführt, ok. Also jetzt einfach mit allen Bildern arbeiten, alle Bilder, alle Mittel - ist das richtig?
AM: Ja.
FO: Das ist die Formel: Alle Bilder, alle Mittel, ja - ist das richtig? Alle alle, ja?
AM: Ja. Und die im Malen verkörpern - im Malen.
FO: Im Malen, ja, zeichnen und malen.
AM: Ja, ja.
FO: Ok, super. Also soll ich hauptsächlich jetzt malen ...
AM: Damit verdienst du gutes Geld.
FO: Mit dem Malen.
AM: Ja.
FO: Dann werde ich jetzt Maler, ja?
AM: Ja.
FO: Und die Musik mach ich nebenbei?
AM: Ja.
FO: So langsam, langsam, bis ich 2018 dann die Musik rausbringe.

(20:00) AM: Ja.
FO: Also willst du dass ich jetzt sozusagen 2 Jahre bisschen "Pause" mache von der Musik, also nicht die ernst nehme ...
AM: Ja.
FO: Das willst du, ja?
AM: Ja.
FO: Ok, und dann bin ich ja perfekt, dann hab ich ja Bild - Ton - Text, dann hab ich alle 3 Medien.
AM: Ja.
FO: Das willst du erreichen, ja?
AM: Richtig, ja.

FO: Und meine Gesundheit, wird die gut funktionieren durch die MY?
AM: Wenn du immer auf den Arzt hörst, ja.
FO: Ja natürlich, immer mit dem Arzt, das ist gut, das machen wir.
AM: Ja.
FO: Und bist du auch ok mit den Londoner Ärzten jetzt?
AM: Auch in Ordnung.
FO: Ok, weil wenn's kritisch wird sagst du mir Bescheid wie letztes Mal, ja?
AM: Mhm.
FO: Wenn die sich irren sagst du's mir.
AM: Ja.
FO: Ok, super. Und meine DRs (dreams, Träume), die nehm ich auch 100% rein, ja, alle DRs?
AM: Ja.
FO: Und alle Bilder die passieren, 24 Stunden, alle LIs (life images, Lebensbilder), alles was am Tag passiert, alles, ja, alles summieren.
AM: Ja.
FO: Wow!
AM: Ja.
FO: Also bist du jetzt mit meiner Einstellung jetzt ganz ok?
AM: Ja.

FO: Und die TBs (Terasof books, Bücher) schreib ich so weiter wie sie halt kommen, so was SF (Sof) halt sagt.
AM: Mhm.
FO: Immer so langsam, ja?
AM: Ja.
FO: Und möchtest du dass ich weiterhin 2 mal MD (meditate, meditiere) am Tag, oder lösen wir das jetzt auch auf, und ich mach es wann ich will?
AM: Du machst wann du willst. Aus eigenem Willen heraus.
FO: Ok. Und das 2 mal und das (der) CB (celibacy, Zölibat), das war alles nur, damit diese ganze Disziplin und die Verwirklichung und die Bücher - alles - funktioniert, ja?
AM: Ja.
FO: Und das ist abgeschlossen?
AM: Ja.
FO: Ok, also werde ich jetzt nur noch intuitiv sein den ganzen Tag, sehr meditativ, und meditieren wann ich will - und malen.
AM: Ja.
FO: Wow!

FO: Und jetzt sag mir bitte noch deinen Rat, das was ich vergessen hab.
AM: Mein Rat ist es auf dich acht zu geben.
FO: Ja, du meinst auf die Seele.
AM: Ja.
FO: Und auch auf den Körper immer aufpassen - Körper und Geist.
AM: Ja, gehört dazu.
FO: Körper und Geist immer pflegen, damit ich möglichst lange lebe (22.22) und gesund, und viel Seele in die Welt bringe, ja?
AM: Ja.
FO: Keine Risiken, ja?
AM: Risiken nicht - keine Risiken eingehen.
FO: Keine eingehen, immer vorsichtig.
AM: Mhm.
FO: Soll ich meine Kinder auch so erziehen?
AM: So rantigern, wie so ein Tiger der sich so langsam rantigert, weißt du, so die Krallen, und dann langsam hin und her - und dann beißt er zu.
FO: Ja, und so soll ich praktisch alles einsetzen.
AM: Den Menschen sehen.
FO: Den Menschen sehen, dass die wie Tiger sind.
AM: Mhm.
FO: Das heißt ich soll sie meiden, ich soll vorsichtig sein.
AM: Ja.
FO: Das meinst du mit Diplomatie?
AM: Mhm.
FO: Nicht jedem alles sagen.
AM: Ja.
FO: Aber manchen, oder eigentlich kaum jemandem?
AM: Du weißt wem du trauen kannst.

FO: Also du sagtest ja es werden 10 Leute ungefähr oder weniger als 10 dieses Jahr erscheinen in TS (Terasof), die neu sind, die mitmachen möchten. Hast du das nur so gesagt, erscheint eigentlich gar keiner, oder erscheinen wirklich welche?
AM: Es erscheinen wirklich welche.
FO: Und soll ich die AD (advertisement, Werbung) jetzt einsetzen für Terasof? Das kann ich ja intensiv machen.
AM: Ja.
FO: Überall die Portale.
AM: Ja.
FO: Im Internet die Portale schaffen, ja, dass die Leute das finden.
AM: Ja.
FO: Soll ich das machen?
AM: Mhm.
FO: Ist das wirklich ernsthaft dein Auftrag?
AM: Ja.
FO: Du willst das, ja - du tust mir jetzt nicht irgendwie ...
AM: Mhm.
FO: ... was anderes erzählen.
AM: Mhm.
FO: Ist richtig, ok.

FO: Dann haben wir das Buch (TB) - dass es gedruckt wird - ist es richtig dass das TB (Terasof book, Buch) jetzt gedruckt wird?
AM: Nein.
FO: Nee, wir drucken's nicht - weil das hatte ich auch gedacht, wir drucken's nicht, das muss man nicht, ne.
AM: Irgendwann später.
FO: Ja, genau.
AM: SF (Sof) wird dir dann bescheid sagen, Herr SF.
FO: Ok, super. Ich hab nämlich auch gedacht das ist nicht nötig.

FO: Dann ... soll ich denn SMs (seminars, Seminare) geben und PR (preach, predigen), soll ich den Leuten DTs (dates, Termine) geben wo ich alles erkläre?
AM: Ja, wie immer.
FO: Also so wie die letzten 20 Jahre.

(25:00) AM: Ja.
FO: Und soll ich in Leipzig auch ein Zentrum machen, oder soll das weg bleiben, brauchen wir kein Leipzig?
AM: Leipzig ist gut.
FO: Leipzig ist gut. Und in Berlin, in unserer Wohnung, auch ein Zentrum machen?
AM: Ja.
FO: Und in London, wo ich wohne, auch ein Zentrum machen?
AM: Ja.
FO: Also die 3 Orte - und noch einen anderen Ort?
AM: Nein.
FO: Soll ich in London bleiben, zum Leben?
AM: Die Schweiz - die Schweiz wäre der 4. Ort.
FO: Der 4. ist die Schweiz - und wo da, in der Hauptstadt?
AM: Ja.
FO: Die Hauptstadt von der Schweiz, ja?
AM: Ja.
FO: Ok.

FO: Und dann ist die nächste Frage ... kleinen Moment, ich muss kurz lesen, ja?
MM/AM: Ja.
FO: Dass VE jetzt das Leipziger Haus perfektioniert (voll-saniert, modernisiert komplett) ist richtig, ja? Sie möchte das so gerne. Kann man ihr das raten oder soll man ihr abraten?
AM: Man kann ihr dazu raten.
FO: Ok. Und dann, dass sie eine Zeit lang Abstand nimmt hier von der Familie, ist das auch gut für sie oder nicht so gut? Sie kann ja beides machen, sie kann so oder so. Was soll man ihr raten?
AM: Nicht gut.
FO: Nicht gut Abstand, ja?
AM: Nicht gut, nee.
FO: Ganz sicher? Weil sie möchte lieber ...
AM: Sicher.
FO: ... sie denkt das ist gut - oder ich weiß auch nicht warum sie's denkt oder ob ich sie dazu beeinflusse - aber sie soll ja das machen was das Beste ist - was ist das Beste?
AM: Ja.
FO: Das Beste ist sie bleibt hier?
AM: Ja.
FO: Ok.
AM: Da geht sie ein wie 'ne Priemel, drüben in Leipzig, alleine.
FO: (lacht, MM dann auch) Ok - und das Problem was sie jetzt immer mit den Kindern und mit mir hat, oder macht, was sie erschafft, ist das nicht so wichtig - oder lernt sie daraus jetzt - oder was soll man da machen? Das ist ja ...
AM: Sie reift und lernt daraus.
FO: Sie lernt daraus, ja.
AM: Ja.
FO: Also einfach so weiter machen wie bisher, dass sie weiter lernt ...
AM: Dich trifft keine Schuld.
FO: Mich nicht, ja.
AM: Nee, dich trifft keine Schuld.
FO: Und sie ja auch nicht, sie lernt ja - das geht ja nicht besser.
AM: Ja.
FO: Also ist alles gut so - dann machen wir so weiter wie bisher, ja?
AM: Ja.
FO: Und soll sie jetzt noch das 4. Kind kriegen? Das wär doch gut.
AM: Wie ihr wollt.
FO: Nein, jetzt sag du - ja oder nein? Sie will ja eher nicht, und ...
AM: Ich weiß nicht.
FO: Sie will eher nicht, und ich will eher doch. Und was sagst du?
AM: Müsst ihr entscheiden - MM: sagt er.
FO: Zum Beispiel SF (Sof) rät es ihr ja - und du rätst es aber nicht.
AM: Ich bin neutral - also - wie ihr wollt.
FO: Mhm ... ok, also was bei rauskommt, einfach nach Bildern, ne?
AM: Mhm.
FO: Wenn sie will dann ja, wenn nicht dann nicht.
AM: Ja.
FO: Ok, so machen wir's. Super, danke für diese Antwort.

FO: Dann ist meine Einstellung weiterhin zu einer offenen Mehrfachbeziehung richtig - dass ich das den Menschen auch erkläre?
AM: Ja.
FO: Dass sie das alle lernen, weil sie ja alle kaputt gehen, weil sie nicht ...
AM: Ja.
FO: ... Mehrfachbeziehung machen, weil sie immer einen gegen den anderen auswechseln und die Familien alleine lassen und so ... also Mehrfachbeziehung ist die Lösung, ja?
AM: Ja.
FO: Ok.

FO: Dann ... dass wir eine Nanny hier reinholen ins Haus die auf die Kinder aufpasst, ist das gut?
AM: Ja.
FO: Die sollen wir suchen, ganz konkret, ja?
AM: Ja.
FO: Wir haben ja jetzt eine, wir haben die vom Kindergarten, und sollen wir die nehmen, die Grace, die Grace aus Spanien? Sollen wir die nehmen?
AM: Die ist nett, ja.
FO: Dann sagen wir ihr zu?
AM: Ja.
FO: Und wird sie das auch schaffen, oder wird sie dann abstürzen, wird sie dann frustriert, und das fallen lassen?
AM: Frag Herrn SF (Sof) dazu.

FO: Naja, für mich ist es immer so toll wenn ich dich frage, weil dann alle wissen dass du ja nicht in mir bist und glauben sie das besser (lacht). Kannst du nicht Herrn SF fragen - was sagt er denn?
(30:00) MM: (lacht)
FO: Ja das ist einfach das Wahnsinnige bei AM (Amadeus), ich hab dadurch immer einen Beweis dass Gott wirklich existiert.
AM: Wir beide haben verschiedene Frauentypen - MM: sagt AM (Amadeus) (MM lacht).
FO: Verschiedene Frauentypen - ok, und meinst du wir beide, das heißt AM und FO, oder AM und SF?
AM: AM und SF.
FO: AM und SF - naja, das macht ja nichts, das wird ja seine Gründe haben. Du sagst es ja auch nicht umsonst. Ich weiß ja nicht warum du das sagst, das werde ich ja dann rausfinden.
AM: Ja.

FO: Ja, dann ...
MM: Du, Feroniba, ich kann so langsam nicht mehr, ich hab ... ich bin das nicht mehr gewöhnt, ich hab schon lange nicht mehr gechannelt, das ist jetzt schon ...
FO: Miriam, ich hab mir das schon gedacht, dass diese 16 Fragen wirklich sehr tödlich sind für dich, das hab ich mir schon gedacht dass sie so ... dass ... (31:05)

(35:00) Ende


• Session 6 - Tue 2016-3-8 ...
Wed 2016-3-9 20:50 AM 10 WR online 0:00 HH 0:20 E + cont. WR AM 10 ♡♡♡ Ende 2:15



Channeling Amadeus 9

Sun 2016-1-10 London (Berlin) 15:00-15:24 - Audio: am9_2016-1-10_ts_vergroessern.mp3

MM: Hallo.
FO: Hallo Miriam - na, wie geht’s dir heute?
MM: Na du?
FO: Ja …
MM: Ist ok.
FO: Ok? Super. Mir geht’s auch super.
MM: Ja.
FO: Wollen wir heute losmachen?
MM: Ich versteh dich nur so schlecht, du musst irgendwie näher ran an Apparat.
FO: Ja, jetzt bin ich so nah wie es geht - geht das?
MM: Es geht, ja.
FO: Ok. Wollen wir heute losmachen?
MM: Ja.
FO: Ok.
MM: Von mir aus gerne, können wir loslegen.
FO: Ok, super, ich danke dir. Und dann …
AM: Gegrüßt sollst du sein.
FO: Gegrüßt soll ich sein, danke.
AM: Ja, bitte.
FO: Ja, ich grüße auch zurück, Amadeus.
AM: Das mit den Konzerten läuft super …
FO: Ok …
AM: Du müsstest aber mehr an die Tastatur-Band.
FO: Tastatur-Band, ja.
AM: Ja.
FO: Ok.
AM: Mittelmäßig bis stark. Man könnte es eingepackt in Natur-Band machen. Das heißt … oder Rascheln oder so etwas, was die Natur mit sich bringt.
FO: Die Natur, ok. Also so eine Art Latin Musik, Latein-Amerikanisch mit den ganzen Natur-Sounds, Rasseln und so.
AM: Fast, nur etwas skurriler.
FO: Skurriler, das heißt ein bisschen markanter, ja?
AM: Ja.
FO: Ein bisschen schärfer.
AM: Ja.
FO: Ok. Dann, sagst du mir noch weiter Sachen, oder soll ich was fragen?
AM: Es ist was - wenn du Meditation betreibst - damit du mich sehen kannst - MM: sagt er.
FO: Ja, wir haben uns ja jetzt schon öfters getroffen, Amadeus, in der Meditation.
AM: Mit Gabriele und Herrn Sof - entschuldige dass ich unterbreche.
FO: Ja ja, sag nochmal bitte, mit Gabriele und Sof, genau, da haben wir uns getroffen.
AM: Durch Gabriele oder Herrn Sof.
FO: Ja, genau, da haben wir uns alle zusammen getroffen - ich hab das alles in das Buch geschrieben.
AM: Super.
FO: Gefällt dir das so, ist das alles gut so wie wir es machen?
AM: Es ist puderzuckersüß.
FO: Ok. Also ich finde ja die Bücher die wir jetzt hier geschrieben haben in Meditation, die sind ja sehr fantastisch, unglaublich. Und … und das Buch ist jetzt …
AM: Ja, das seh ich auch so.
FO: Ja - und das Buch ist ja jetzt abgeschlossen, wir haben ja alles geschrieben, mehr kann man ja garnicht schreiben - ist das richtig?
AM: Richtig.
FO: Dann sind wir jetzt fertig mit dem Buch …
AM: Dann veröffentlichen.
FO: Jetzt veröffentlichen, genau, jetzt drucken wir’s - es ist gerade in der Mache.
AM: Ja.
FO: Ja, und es ist ja auch schon im Internet, und jeder kann’s umsonst lesen - das ist auch gut, ne?
AM: Mhm - pro Klick etwas nehmen.
FO: Pro Klick, ja, das machen wir dann. Erstmal ist es jetzt online, und dann kommt der Rest.
AM: Ja.
FO: Ok. Und bist …
AM: Wie läuft es mit deinem Zucker, Diabetes - MM: fragt er.
FO: Ja, ganz normal, also ich hab noch nie damit Probleme gehabt, alles perfekt.
AM: Gut.
FO: Ja, das ist ja wie nichts, die Krankheit. Vielleicht wird’s ja mal später, in paar Jahrzehnten, was, problematisch, aber im Moment keine Probleme - noch nie gehabt.

(5:00 Min) AM: Schön.
FO: Ja, find ich auch, hat man Glück mit der Krankheit.
AM: Aber auf etwas wollte ich darauf hinaus.
FO: Ja, bitte.
AM: Über das Spektrum der Mystik.
FO: Ja.
AM: Es ist Abwehrmechanismus.
FO: Ja.
AM: Mehr möchte ich dazu nicht sagen.
FO: Ja.
AM: Es sei denn du hast Fragen.
FO: Ja, Fragen kann ich viele stellen.
AM: Ja, gerne.
FO: Ja, also du sagst Mystik und Abwehrmechanismus - das heißt dass die Menschen darauf nicht so klar kommen weil ihnen das bisschen zu viel ist.
AM: Richtig.
FO: Ja, aber deswegen können wir’s ja nicht ändern, es ist ja was es ist.
AM: Weil sie (nicht etwas?) damit anfangen können.
FO: Damit muss man was anfangen können?
AM: Ja.
FO: Ja, ich denk sie werden schon früher oder später was damit anfangen. Man kann ja auch …
AM: Ja.
FO: … aus verschiedenen … an verschiedenen Stellen kann man ja einsteigen in das Buch …
AM: Ja.
FO: … es gibt ja leichtere und schwierigere (Themen), und zu jedem Thema ist es sehr ausführlich beschrieben worum es geht.
AM: Ja.
FO: Ja, dann stell ich weitere Fragen, ja?
AM: Ja.

FO: Also, ich ja mit Sof sehr oft das Thema Zöli(bat) …
AM: MM: Er sagt etwas … Moment: das du in der Dänenstr. mal etwas gucken gehen sollst, ich weiß nicht was.
FO: Ja, das macht …
AM: Jemand beauftragen dass jemand da was gucken gehen soll.
FO: Genau, Verena war ja letztens schon mal gucken und hat ein paar Sachen gefunden was …
AM: Ja.
FO: … was man da kritisieren muss, und sie wird bestimmt wieder hingehen demnächst.
AM: Ja.
FO: Ok, oder die …
AM: Schöne Grüße an alle - MM: sagt er auch.
FO: Oh, danke …
AM: Auch an die Verena - an alle.
FO: Ja, danke, super. Ja, und die Maren, die kann auch immer mal gucken gehen, das macht sie auch dann.
AM: Ja.
FO: Gut, vielen Dank dass du das sagst.
AM: Bitte.

FO: Dann hab ich noch die Frage zum Thema Zölibat. Du hast ja gesagt ich bin im Zölibat.
AM: Ja.
FO: So hast du mir geantwortet. Und hab ich das jetzt gut umgesetzt so wie du das wolltest - ist das alles gut so?
AM: Perfekt.
FO: Ok.
AM: Perfekt.
FO: Und ich hab mit Sof das ja auch alles durchgesprochen in den Büchern, wir haben ja jetzt 11 Bücher geschrieben - 11, Wahnsinn.
AM: Ja.
FO: Von 6 bis 16. Und …
AM: Toll.
FO: … da haben wir ganz oft das Thema richtig durchanalysiert, was der Sinn und der Nicht-Sinn ist und wie andere Menschen damit umgehen usw. - ist das ok so, du hast gesagt das muss man noch ausführlicher machen, aber jetzt noch ausführlicher geht’s doch nicht mehr, ne? Jetzt sind wir durch.
AM: Ist so richtig.
FO: Ok. Und was würdest du mich jetzt noch empfehlen zum Thema Zölibat oder was auch immer - Beziehung, Sexualität, Kinder, Kinder zeugen, heiraten, Mehrfachbeziehung - haben wir alles geschrieben in den Büchern.

AM: Ich würde sagen das Aum vergrößern.
FO: Ja genau, das machen wir, Aum, ne, Terasof.
AM: Ja.
FO: Terasof vergrößern, genau, dafür nu(tzen) …
AM: Vergrößern.
FO: Vergrößern, ja?

(10:00) AM: Ja.
FO: Genau, dafür haben wir ja jetzt die Bücher, die sind doch perfekt.
AM: Richtig.
FO: Und ich mach jetzt noch die Essenzen, und schreib das dann immer so bisschen …
AM: Hand geeignet.
FO: Was?
AM: Handgeeignet - MM: sagt er.
FO: Wie meinst du - handgeeignet?
AM: Ja.
FO: Was heißt handgeeignet?
AM: Dein persönlicher Stempel.
FO: Aha, das heißt du lobst das, du sagst das ist gut?
AM: Ja … toll.
FO: Und was heißt handgeeignet, sagt man handgeeignet?
AM: Es hieß so.
FO: So hieß das, ja - wie die Hand.
AM: Wie Stempel.
FO: Wie die Hand, ja, handgeeignet.
AM: Ja.
FO: Ok, das heißt gut, ja. Ok, super, also ich find’s auch total perfekt als Grundlage, also besser als jede Bibel und so - du hast ja früher gesagt du willst immer eine Bibel (einen neuen Koran) schreiben - ist das jetzt die Bibel die du meintest?
AM: Ja.
FO: Also haben wir sie jetzt endlich geschrieben zusammen, ja?
AM: Ja.
FO: (lacht) Ja, wir haben uns ja so oft getroffen in der Meditation und überall - das ist ja toll, und ich hab dich so oft zitiert, was du alles gesagt hast, deine ganzen Sprüche und so, die entscheidenden Dinge - der Reitsoldat - und ich hab dich besucht im Amadeus-Portal - da haben wir die (Gloria) …
AM: Aber nicht vergessen: die Spinne, die schwarze.
FO: Die schwarze Spinne, ja - ja ja ja, du meinst die neidischen Menschen die immer alles kaputt machen.
AM: Ja.
FO: Ja ja - vergessen wir nicht. Ja, und wie meinst du jetzt mit Terasof vergrößern - einfach Werbung machen und neue Leute kennen lernen und mit denen zusammenarbeiten, nicht wahr?
AM: Nicht ganz.
FO: Ok, dann?
AM: Die Gabriele fehlt, die Frau.
FO: Gabriele fehlt?
AM: Ja - im Spektrum, in dem Konzept (den) das ihr habt.
FO: Ja, aber …
AM: Auf Gabriele hören.
FO: Wir haben ja die Kursbücher von Gabriele - sind auch drin (im Terasof Buch) - und wir haben jetzt mit Gloria gesprochen - Gloria ist die andere Seite von Gabriele, sozusagen die andere Hälfte, die garnicht mehr materiell ist, nur spirituell, …
AM: Ja.
FO: … nur die Freude. Gabriele hat sich in zwei Personen gezeigt, in die …
MM: Wie heißt sie nochmal?
FO: Gloria, Gloria.
MM: Gloria.
FO: Wie gloriös, so herrlich, Gloria, Gloria - jetzt reden wir immer mit Gloria. Das ist aber die gleiche Person, Gloria ist Gabriele, das hat sie erklärt. Es ist die gleiche Person.
AM: Richtig.
FO: Nur, sie ist eben jetzt nur noch spirituell und ist garnicht mehr streng und keine Konfrontation, und solche Sachen.
AM: Positiv.
FO: Ja, find ich auch, sehr spannend. Und wir haben jetzt alle alte Energie beendet, es gibt keine alte Energie, nur noch neue Energie - ist das gut?
AM: Ja.
FO: Neue Energie, ist alle sehr fein, sehr friedlich, harmonisch - aber wir trennen uns immer von den Spinnen-Menschen, das müssen wir immer machen.
AM: Richtig.
FO: Wenn die frech werden sagen wir tschüß, benimm dich und komm wieder, …
AM: Mhm.
FO: … so gehts nicht. Ja, und die Regeln sind sehr wenige geworden.
AM: Ja.
FO: Also bist du im Prinzip mit allem zufrieden so?
AM: Ja.
FO: Ja, also wenn du das nicht gesagt hättest, Amadeus - schau mal - hättest du nicht gesagt ich muss … “wichtig, wichtig, ich muss unbedingt meditieren, das ist sehr sehr wichtig” hast du gesagt … und dann hab ich das, wie du gesagt hast, morgens und abends, und nicht begrenzen auf ne Zeit, nicht mindestens ne Stunde, sondern einfach machen … und da sind jetzt 11 Bücher bei rausgekommen, und die sind richtig fertig …
AM/MM: Toll.
FO: Jaa, und die sind richtig fertig.
MM: Du bist ja richtig fleißig, richtig toll - sag ich jetzt, Miriam.
FO: (lacht) Danke Miriam.
MM: Das war jetzt nicht Amadeus, das war ich.
FO: Jaja, danke. Also das war so spannend, du glaubst garnicht, ich wollte nur meditieren und schreiben und dann hab ich das alles online geschrieben (gestellt), man kann alle Bücher lesen, im Internet, unter terasof.com - terasof.com, …
MM: Mhm.
FO: … da sind alle Bücher drauf, alle 16 Bücher, in deutsch und dann in englisch auch schon, alles übersetzt - jeder Mensch kann’s lesen.

(15:00) MM: Amadeus sagt: Das ist genial wie du das machst.
FO: Das ist genial?
AM/MM: Genial, ja, wie … wie ein …
FO: Wie Genie …
AM: Wie ein Lineal, so genau, Lineal, genau so genau.
FO: Aha, wie ein Lineal.
AM: Ja.
FO: Ok, sehr perfekt meint er.
MM: Ja.
FO: Ok, ja.

FO: Ja, und jetzt mach ich nur noch Musik, so Musik die auch nur noch eine Richtung hat, das heißt die ist nur eben zur Verherrlichung von Gott, nur so Gloria, also ich mach das doch mit Gabriele - ist das das was du meinst, dass Gabriele fehlt, dass wir mehr Musik machen, …
AM: Ja, ja - ja.
FO: Diese Gloria Musik, ja?
AM: Ja.
FO: Nur so Verherrlichungs-Musik, alle singen das und Instrumente und Orchester und so, alle Instrumente …
AM: Richtig.
FO: Mhm - Sof hat mir ja den Stil gezeigt …
AM: Würde dir denn das auch Spaß machen - MM: fragt er.
FO: Ja, auf jeden Fall - alles zusammen, also alles zusammen …
AM: Ja.
FO: Amadeus, alles zusammen ist so dass das 100% 24 Stunden jede Millisekunde Spaß macht - das gibt nicht irgendwie was was kein Spaß macht, garnicht, nur toll, immer immer immer - das ist schon krass, ne, dass das geht?
AM: Mhm.
FO: Das ist auch anstrengend, aber das macht nichts, das ist ja dann immer irgendwann vorbei die Anstrengung - man muss ja arbeiten, das ist nicht schlimm - weil es ja prinzipiell so doll Spaß macht, weil es so begeisternd ist - das es immer nur Inhalt, immer nur der Sinn, nicht nur Form, nicht nur Blabla, sondern wirklich voller Inhalt - und das ist immer Gott, immer Sof, oder Amadeus, oder Gloria, usw., Gabriele, ist ja Gloria. Und jetzt machen wir nur noch solche Musik. Bist du …
AM: Mhm, ja, super.
FO: … so zufrieden? Ist jetzt alles perfekt, oder?
AM: Spitzenmäßig - MM: sagt er - spitzenmäßig.
FO: Spitzenmäßig (lacht) - spitzenmäßig, jaaa!

Ok, was will ich noch fragen? Ja die Anne, die will schon wieder herkommen - soll sie wieder herkommen? Du hast ja … letztes Mal hast du …
AM: Ja.
FO: Ja, also soll sie kommen, ok. Letztes Mal hast du ja gesagt dass sie zwar … dass es gut ist dass sie kommt, aber sie wird’s nicht perfekt machen, und genau so war’s. Und macht sie’s diesmal perfekt? Schafft sie’s diesmal, oder schon wieder nicht?
AM: Nein - nein.
FO: (lacht) Wann schafft sie’s denn mal, nie? Oder schafft sie’s irgendwann?
AM: Überraschenderweise wenn du damit nicht rechnest - MM: sagt er.
FO: Dann wenn ich nicht damit rechne?
AM: Ja.
FO: Aber sie macht’s irgendwann, ja? Weiß man nicht.
AM: Sie macht einmal ein Kommentar und dann denkst du sie hat alles verstanden.
FO: Und hat sie’s dann auch verstanden oder denk ich das nur?
AM: Ne sie hat’s schon auch verstanden.
FO: Ok.
AM: Das ist das Überraschende.
FO: Ok, na ist doch super. Die Überraschung. Und wann kommt das - wie lange dauert das?
AM: Paar Monate.
FO: Paar Monate, das ist doch cool (lacht). Ok.

Ok jetzt sag mir mal bisschen andere Sachen, kann ich dich fragen?
AM: Ja.
FO: Wieviel neue Leute kommen zu Terasof 2016, dieses Jahr? Wieviele Leute, 10 oder 100, oder 10.000, 1 Million - ist alles möglich.
AM: Fangen wir mit kleineren Brötchen an.
FO: Klein - klein …
AM: Man kann sie zählen.
FO: Man kann sie zählen - also weniger als 10, für das ganze Jahr?
AM: Ja.
FO: Weniger als 10 das ganze Jahr?
AM: Soll so … das soll so sein, soll so sein.
FO: Nur wenig, ja?
AM: Ja, soll so sein, das ist … es gibt Grüne dafür.
FO: Gibt Gründe dafür.

FO: Und mit der Band, wird die Band groß, das müssen doch viele werden - die Band wird groß, ja?
AM: Die wird größer, gewaltig.
FO: Gut, und dann machen wir richtige Riesenerfolge, ne?
AM: Ja.
FO: Weil das so schöne Musik ist, weil das so hinreißend ist, für Gott, das verstehen sie alle, das es für Gott ist verstehen sie, das ist ekstatisch, ne? Ist das gut? Ist das das richtige Konzept - so, großes Orchester, alle Leute Musik, Welt-Tournee?

AM: Es ist besser wenn wir jetzt auflegen - MM: sagt er - AM: weil … weil Gabriele will dass Gloria dir was zeigen will.
FO: Gabriele will mir was zeigen, ja?
AM: Ja, durch Gloria.
FO: Gloria, ja - und sie will mir was zeigen. Was soll ich denn dann machen, soll ich jetzt dann meditieren, oder soll ich jetzt Musik machen - oder was will sie mir zeigen?
AM: Ganz ruhig liegen bleiben und Gloria rufen.
FO: Ok - und sagst du mir noch …
MM: Das soll ich dir nur sagen, sonst hätte ich dich nicht unterbrochen.
FO: Ok … und sagst du mir noch irgendwas zum Abschluss?
AM: Es ist besser wenn du dich jetzt geistig auf Gloria einstellen sollst.
FO: Ok, dann mach ich das -

und wenn ich will ruf ich dich wieder an wenn ich wieder Fragen hab, ok?
MM: Ja, ja, ja - ok bis dann.
FO: Ok, Miriam, Miriam ich schick dir 20 €, ja? Wir haben jetzt 20 Minuten gesprochen - 20 € ist gut, ja?
MM: Ok Feroniba, Danke.
FO: Ich schick’s dir aufs Konto heute.
MM: Ja, meld dich nochmal, ja, ob das geklappt hat mit Gloria, würde mich interessieren.
FO: Ok, ich ruf dich an, und auf dein Konto - ich überweis es aufs Konto, ne, jetzt immer.
MM: Ja.
FO: Ok, super.
MM: Dankeschön, ne.
FO: Ja, ich sag dir bescheid.
MM: Tschüß.
FO: Tschüüß. -

So, super, wir haben angefangen ca. 15 Uhr, und jetzt ist es 15:23 und 31, 32, 33, 34 Sekunden - dann weiß man was der Anfang war. Super, vielen Dank Amadeus und alle - juhuu - das war aber eine tolle Sitzung, wo sind wir gelandet, nach 4 Monaten - wooow! Ok, tschüs ♡♡♡

Tue 2016-1-19 0:00-2:55 FO WR AM 9 online 2:55 upload + formatting 3:10



Channeling Amadeus 8

Wed 2015-10-14 London (Berlin) 12:18-12:40 - Audio: am8_2015-10-14_tb_ts_gr_ve_an

Skrillex Hangout Fest 2015 FULL SET - Nur das passt wirklich zu diesem Channeling ♡♡♡♡♡♡♡

And a wonderful alternative:
Bossa Nova Jazz Instrumental Mix : Cafe Restaurant Background Music

       

Kurzfassung in Stichpunkten:
Theorie und Praxis, Spektrum gradueller Loslösung zwischen Freiheit und Rechtsstaat - Nicht jeder kann mit Gott reden - Banden-Kriege in Deutschland - Großbritannien super - Sof Gott Buch nicht für jedermann, Kommentare schreiben für Mystiker und Mystik-Studenten - AM findet das Buch super ♡♡♡ - Erfolg für FO Kompositionen unermesslich - Sofs Buch Mittelpunkt der Erde - Obertöne im Bass - großer Waschgang an alle mit FO und Toni als eG Vorstände :-) - Glorreichen 7 geboren, die Chakras durch Weltmacht zerschnitten, FO fügt durch Buch zusammen, wie Shakespeares Hamlet Ende Akt 1 - Jesus ist Erfindung der flavischen Römer - FO erhält Einführung in MD und Erscheinungen und Überwältigendes, MD ist ein "Muss" für FO ♡♡♡ - "Die Weisheit liegt in dir" - Spektrum als Hilfe - Mit Sofs Buch als Grundlage durch Werbung neue Terasof-Kloster-Members :-) Mit der neuen hohen Schwingung der Mystik ♡♡♡ - Gedanken-Bestätigung - AM ist mit FO zufrieden, weiter so ♡♡♡ - Vielen lieben herzlichen, allerherzlichsten Dank, lieber Amadeus - Ende ♡♡♡ >>> Zum Terasof Buch 1 & 2 <<< Hier :-)

MM: Als w… als wenn man was?
FO: … als was man geträumt hat. Mehr Glück als was man geträumt hat.
MM: Ach so, ja, mhm.
FO: Ja, also ich sag mal, jetzt haben wir Mittwoch, den 14. Oktober 2015 und es ist 12:18 … Und Miriam hab ich angerufen, gefragt wie es ihr geht, sie ist neu umgezogen in die Landsberger Allee - das ist ja sehr erfreulich und ihr gehts sehr gut, sie ist schon ‘ne Woche da und … alles super … und bei mir auch alles super. Und ich würd mich natürlich sehr freuen über ein Channeling. Dann sagt Amadeus ja, er wird mir ‘ne Zeit sagen und dann werd ich’s wissen. Und jetzt sagt er “warum nicht jetzt”. Also da hab ich dann gesagt manchmal hat man mehr Glück als man träumt - als man von träumen könnte (lacht, MM lacht auch). Also freu ich mich jetzt natürlich besonders, und jetzt können wir loslegen. Ich bin am Start, ich hab alles aufgenommen soweit und es läuft gut, und jetzt kann ich gar nicht sagen wie cool alles geworden ist! Amadeus hat gesagt ich soll jetzt mal meditieren. Das hab ich gemacht, und dabei ist jetzt ein ganzes Buch fertig geworden mit Channelings, mit Sof, also mit Gott, ich nenne ihn jetzt auch immer Gott Sof oder so, also Gott Sof, so sag ich, ja, damit es klar ist. Das Buch heißt auch Channelings mit Gott Sof und Feroniba.
AM: Ja.
FO: Und … ähm … ja also ich kann gar nicht beschreiben …
AM/MM: “Womit kann ich dich dann noch belehren?” sagt er.
FO: Na das weißt du schon genau, also es geht ja immer so weiter. Amadeus, du hattest ja gesagt wir werden uns jetzt immer öfters treffen, immer schneller und länger, und dann dauernd. Und das ist ja genial! Natürlich … wie soll ich sagen … du hast mich ja dahin geführt - das ist ja dein Werk von 2001 bis 2015, das sind ja 15 Jahre!
AM: Ja.
FO: 15 Jahre hast du mir alles (mit allem) geholfen, jeden Ort, Operationen mit dem Körper, alle Personen, alle Projekte, die Musik, die CD, London, Kinder. Ohne dich hätte ich nichts, Amadeus, nichts, nichts von alledem (lacht, MM auch).
AM/MM: “Dankeschön. Ich möchte auf was hinaus” sagt er.
FO: Ja bitte.
AM: Was ist mit der Theorie - Praxisnah? Praktesinge…??
FO: Ja … tie…
AM: Hast du darauf mal ein Spektrum gemacht?
FO: Ja, ich denke ich hab verstanden was du eben gesagt hast und wie du das meinst.
AM: Mhm.
FO: Ja, also so wie du das meinst so muss es laufen, nicht anders. Soll ich’s mal konkret sagen?
AM: Es darf nicht jeder mit Gott reden.
FO: Nochmal bitte.
AM: Es darf nicht jeder mit Gott reden.
FO: Du (FO denkt Amadeus meint sich selbst damit) darfst nicht mit Gott reden?
AM: Nee, nicht jeder darf mit Gott reden.
FO: Ach so, nicht jeder darf mit Gott reden, ja, richtig. Also hab ich Glück - hab ich gut gearbeitet.
AM: Ja.
FO: Ja, und das ist schon klar - also nur wenn Theorie und Praxis eins sind dann darf man reden.
AM: Richtig.
FO: Ja. Und die Praxis ist die Loslösung von der Welt.
MM: Die Loslösung von der was?
FO: Von der Welt - vom Weltlichen.
AM: Richtig(?) bis zu einem bestimmten Grad.
FO: Richtig, und die Bilder halt, die …
AM: Die (wie) sind der Grad zwischen Freiheit und Rechtsstaat.
FO: Freiheit und Rechtsstaat, ja.
AM: Ja.
FO: Richtig, perfekt.

(4:45) AM: Es kommt hier zu Banden-Kriegen.
FO: Zu Banden-Kriegen, ja?
AM: Ja.
FO: Meinst du in Deutschland oder in der Welt?
AM: Deutschland.
FO: Jaja, es gibt politisch …
AM: Die Skinheads.
(5:00) FO: Skinheads, ja - politische Aufruhre.
AM: Ja.

FO: Ja. Bin ich gut in London (örtlich)? Bist du zufrieden?
AM: Ich bin zufrieden wenn du zufrieden bist.
FO: (lacht) Naja, aber es ist immer umgekehrt, ich möchte lieber von dir wissen was besser ist, und dann bin ich zufrieden - weil das hat ja immer so gestimmt und nicht andersrum.
AM: Großbritannien ist super.
FO: Großbritannien ist super, ja, finde ich auch. Also ich …
AM: Ja.
FO: … bin hier extrem glücklich, und …
AM: Mhm.
FO: Und was sagst du jetzt zur … zum Wunsch von Verena ... Also gut, perfekt, sagst du. Und …
MM: Mehr sagt er nicht.

FO: Ja. Dann noch eine Frage, ja?
AM: Ja.
(6:25) FO: Und dass Anne jetzt hierher kommt und die Nanny ist ist auch gut?
AM: Sehr gut.
FO: Ja, toll, wow! Und wird sie dann spirituell ihre Sachen erfüllen diesmal?
AM: Zum Teil.
FO: Naja, ist doch schon mal was - wenn sie dran arbeitet.
AM: Mhm.
FO: Dann kann ich ja zufrieden sein.

(6:53) Und wie findest du das fertige Buch von Sof Gott?
AM: Sehr kompliziert, nicht einfach geschrieben, nicht für jedermann - so soll es auch sein.
FO: So soll’s auch sein, ja.
AM: Ja.
FO: Und jetzt hab ich gedacht, ich mach noch ein bisschen, damit’s flüssiger wird noch’n paar Kommentare drum rum, ist das ok?
AM: Sehr gut.
FO: Ok. Aber … ist das auch eine Aufgabe von dir jetzt, dass ich sozusagen das nicht für jedermann schreibe, ja?
AM: Ja.
FO: Ok, nur für Eingeweihte, sozusagen, die auf einem gewissen Level schon …
AM: Ja.
FO: … die auf’m gewissen Level schon verstehen können.
AM: Mhm.
FO: Also für Mystiker, für Mystik-Studenten.
AM: Richtig. Deswegen die Materie.
FO: Bitte? Das ist …?
AM: Deswegen die Materie.
FO: Deswegen die Materie.
AM: Ja.
FO: Du meinst deswegen das Buch, deswegen der Stoff.
AM: Ja.
FO: Ok. Also bist du zufrieden mit dem Buch - findest du es gut?
AM: Das ist (?) super.
FO: Wow!

(8:04) Und bist du zufrieden mit meinen Kompositionen jetzt? Ich bin sehr zufrieden.
AM: Der Erfolg den du damit kriegst ist unermesslich.
FO: Jaja, das seh ich auch. (lacht) Sogar in der Welt, nicht wahr, Amadeus, in der Welt.
AM: Mhm. Auch, ja.
FO: (lacht) Ja. Und das Buch ist aber Nebensache, ne, das interessiert die nicht so? Richtig?
AM: Das Buch ist der Mittelpunkt der Erde.
FO: Das ist richtig, ja. Aber meine Musik-Fans, die werden das Buch nicht so wirklich verstehen …?
AM: Nein.
FO: Jaja. Die werden nichtmal die Kompositionstechnik so richtig verstehen, obwohl ich sie erkläre, nicht wahr?
AM: Die geh’n nach dem Klang (lacht).
FO: Die gehen nach dem Klang, ja.
AM: Wie kleinkariert.
FO: Bitte, Klavier …?
AM: Ne, wie kleinkariert.
FO: Wie kleinkariert, ja, na klar. Und …
AM: Ja (lacht).
FO: Und dann wollte ich noch sagen: meine Entdeckung, die letzte Entdeckung - ich hatte ja erstmal das Neun-Ton-System - das findest du gut, ja?
AM: Ja.
FO: Und du hast ja deine Kommentare dazu schon gegeben - dass ich trotzdem mal ab und zu Moll mache, weil man das so will, aber im Prinzip halte ich mich an die neun Töne und mach kein Moll, richtig?
AM: Richtig.
FO: Und das Atonale lassen wir ganz weg, richtig?
AM: Ja.
FO: Und den Jazz lassen wir auch raus und machen nur Spätromantik.
AM: Richtig, ja.
FO: Perfekt, gut, dann weiß ich ja alles - und ich kann ganzes Orchester bis zum Chor und alles einsetzten, auch richtig? Und … Ja?
AM: Ja.

(10:00) FO: Und die Elektronik, die muss noch bisschen mehr untersucht werden oder (es muss) wissenschaftlich geforscht (erforscht) werden von mir, erforscht …
AM: Richtig.
FO: Ja, das mach ich ja. Und dann ist alles gut. Und DJ-ing brauch ich nicht machen, oder? So Platten auflegen?
AM: Nein, brauchst du nicht.
FO: Brauch ich nicht, richtig, ok. Ja, und jetzt ist ja der Punkt: mit der Musik hab ich das Neue gefunden, dass einstimmig, also nur eine Melodie, oder zweistimmig, zwei Melodien auf einmal, oder dreistimmig, alles drei nicht mehr funktioniert. Nur vierstimmig, ab vierstimmig funktioniert’s. Was sagst du dazu? Das ist doch sehr rätselhaft, aber wahr.
AM: Es ist das (der) Bass.
FO: Das ist der Bass?
AM: Ja.
FO: Das ist der Bass, ja, richtig. Im Bass liegt die Vierstimmigkeit, nicht die Dreistimmigkeit, richtig?
AM: Richtig, da hast du’s.
FO: Die Obertöne.
AM: Ja.
FO: Krass, ja. Ist ja wundervoll. Du hast Recht. Tja, eigentlich ganz einfach (lacht, AM/MM auch). Deswegen ist dreistimmig, zwei- und einstimmig nicht zufriedenstellend, weil dann das Geheimnis nicht offenbart ist, nicht wahr? Man hört’s ja nicht.
AM: Dazu kommen wir später.
FO: Ok.

(11:28) Gut, also ich bin mit meinen Texten (Fragen) glaub ich durch und alle(n) Fragen - ich hab keine Fragen, alles ist gut. Ne, so wie ich es mit Verena abgesprochen hab ist es jetzt gut, ne?
AM: Ja.
FO: Und dann hast du jetzt genau gewartet, um jetzt mit mir zu sprechen, ja? Genau perfekt zum … auf’n Punkt.
AM: Ja.
FO: Und deswegen hast du die beiden Waschmaschinen geschickt, für mich eine und für Toni eine, weil wir wollten ja eigentlich telefonieren (FO hatte kurz mit Toni Telefon-Kontakt genau vor diesem Gespräch - sie sagte der Waschmaschinen-Reparateur ist grad gekommen, sie meldet sich danach. Und in London erwartet FO ebenfalls zum gleichen Zeitpunkt den Waschmaschinen-Raparateur, der direkt im Anschluss an dieses Gespräch, während des Gespräches mit Toni, erscheint :-)
AM/MM: (lacht) Ja.
FO: Ist richtig - so ist es doch?
AM: Ja.
FO: Der große Waschgang für alle.
AM/MM: (lacht) Und Toni und ich, wir sind die Vorstände von der eG (IDL eG), von der Genossenschaft.
AM/MM: (lacht) Ja.
FO: Das ist lustig. Miriam, warum lachst du? Oder lacht Amadeus?
MM: Ich weiß nicht, ich muss einfach lachen, ich weiß auch nicht warum.
FO: Weil Amadeus lacht (FO lacht auch).
MM: Ja.
FO: Ok, Mensch :-)

(12:25) Ja, also das ist ja wahnsinnig gut gelungen alles! Und jetzt würd ich super-gerne unbedingt hören was Amadeus mir sagt, das ist immer das Aller-aller-allerspannendste.
AM: Die glorreichen 7 sind geboren.
FO: Die glorreichen 7?
AM: Ja.
FO: Ja. Meinst du die Chakras?
AM: Sie sind zerschnitten durch die Weltmacht.
FO: Sie sind … verschnitten?
AM/MM: Zerschnitten, mhm.
FO: Du meinst die Chakras, ja?
AM: Durch die Weltmacht.
FO: Durch die Weltmacht, ja.
AM: Ja.
FO: Meinst du die Chakras, ne, die Chakras?
AM: Ja.
FO: Jaja, so ist es, ja.
AM: Mehr sagt er nicht.
FO: Ja. Und durchs Buch füg ich’s wieder zusammen.
AM: Wie bitte?
FO: Durch das Buch was ich schreibe füge ich die 7 wieder zusammen - die zerschnittenen.
AM/MM: “Richtig.” Da sagt er (?) “richtig”.
FO: So wie Shakespeare gesagt hat: Die Welt (Zeit) ist aus den Fugen, und ich bin gekommen sie wieder einzurenken.
AM: (lacht).
FO: Hamlet Zitat (Ende erster Akt).

HAMLET Ruh, ruh, verstörter Geist! - Nun, liebe Herrn,
Empfehl ich Euch mit aller Liebe mich,
Und was ein armer Mann, wie Hamlet ist,
Vermag, Euch Lieb und Freundschaft zu bezeugen,
So Gott will, soll nicht fehlen.Laßt uns gehn
Und, bitt ich, stets den Finger auf den Mund!
Die Zeit ist aus den Fugen; Fluch der Pein,
Muß ich sie herzustelln geboren sein! -
Nun kommt, laßt uns zusammen gehn.
(Alle ab.)

http://gutenberg.spiegel.de/buch/hamlet-ubersetzt-von-august-wilhelm-von-schlegel-5600/2

(13:58) FO: Amadeus, ich hab eine ganz heiße Frage.
AM: Ja.
FO: Ich hab doch jetzt entdeckt dass Jesus eine Erfindung der Römer ist, und dass es ihn gar nicht wirklich gab. Ist das richtig, dass diese flavischen Kaiser den erfunden haben?
AM: Richtig, richtig.
FO: Ist es richtig, ja?
AM: Ja.
FO: (lacht) Amadeus, du sagst mir “das ist richtig” - es ist ja unglaublich! Und du hast mich dahin geschickt, die 64 Tore zu Gott zu finden - also 62 hast du gesagt, ohne Gott und Engel - die hab ich dann im Gespräch mit Gott hinzugefügt, also haben wir jetzt 64 - und da hab ich das entdeckt - ist ja der Wahnsinn! Und das ist sooo spannend, sooo spannend, und so befreiend! Dann macht alles wieder Sinn!

(14:47) Darf ich noch fragen, Amadeus?
AM: Nein, nicht mehr, weil du eine Einführung kriegst.
FO: Ok, und krieg ich die durch die Meditationen?
AM: Ja.
FO: Also in meinen Channelings wieder, ja?
AM: Ja.
FO: Amadeus, du weißt wie toll diese Meditationen sind, die sind so toll dass ich gar nicht mehr aufhören kann.
AM: Ja.
FO: Ich muss immer weiter meditieren - Wahnsinn, das ist ja so spannend! Ok, großartig. Magst du mir noch mehr erzählen, Amadeus?
AM: Die Weisheit liegt in dir.
FO: Ja, das ist jetzt wirklich mal wahr geworden (lacht) - jetzt kommt sie durch die Channelings raus (lacht). Amadeus, du bist lustig - wie du das machst mit der Zeit, und immer perfekt auf die Sekunde erscheinst du.
MM: (Er) Sagt nichts.
FO: Ok. fragen hab ich keine.
MM: Hm?
FO: Fragen hab ich keine.

Ich könnte noch was fragen
AM: Ja.
FO: … wenn Amadeus noch erlaubt.
AM: Ja.
FO: Ja, dass meine Kinder auf die deutsche Schule hier in London gehen, ist das gut oder ist das egal - oder besser auf die englische?
AM: Besser auf die englische.
FO: Wirklich? Also soll ich sie rausnehmen aus der deutschen Schule?
AM: Ja.
FO: Ok - sofort, also so schnell wie möglich?
AM: In zwei Jahren.
FO: In zwei Jahren - also zwei Jahre geht der Gabriel schon noch auf die deutsche Schule.
AM: Noch zwei Jahre.
FO: Noch zwei Jahre, ja?
AM: Ja, nämlich (?) damit sie beides lernen.
FO: Damit sie beides lernen.
AM: Ja.
FO: Ok, super. Also zwei Jahre deutsche Schule, und dann englisch, ja?
AM: Ja.
FO: Na super, ok, ok, so machen wir’s. Und die deutsche Schule hier ist die richtige, ne? Die in London.
AM: Ja.
FO: Es gibt ja nur die eine. Ja danke.
AM: Bitte.

FO: Amadeus, ich hab nur gefragt weil du nichts gesagt hast - ich würde lieber hören was du weiter sagst.
AM: Ja.
FO: Oder machst du Schluss für heute?
AM: Ich mache Schluss für heute. Du musst meditieren (FO lacht). Es kommen Erscheinungen.
FO: Ja, ja, aber heftig (lacht).
AM: Es ist ein “Muss”.
FO: Bitte?
AM: Es ist ein “Muss”, …
FO: Unbedingt, ja.
AM: … zu meditieren.
FO: Ich weiß, ich hab’s ja im Channeling auch schon geschrieben, dass die Tempelglocken läuten damit die Leute verstehen dass sie zu Gott gerufen sind und freiwillig kommen - aber für Eingeweihte
AM: Ja.
FO: … ist es ein “Muss”. Für Eingeweihte ist es ein “Muss”, die Tempelglocke. Na super …
MM: Eingeweihte sind wie …?
FO: Für Eingeweihte sind die Tempelglocken ein “Muss” - die müssen dann kommen - …
AM: Ja.
FO: … die können nicht freiwillig, die müssen - wenn man sich einweihen lässt von Gott dann ist man auch verpflichtet. Ja, es ist ein “Muss”, wunderbar.
AM/MM: “Logisch” sagt er.
FO: Logisch, ja.

(18:23) Ja, vielleicht magst du mir noch eine Hilfe geben.
AM: Mit dem (?) Spektrum.
FO: In welchem Spektrum?
MM: Mhm, ne, Spektrum hat er nur gesagt.
FO: Das Spektrum?
AM: Mhm.
FO: Ja, aber willst du mir konkret die Hilfe sagen?
AM: Viel meditieren. Es kommt Überwältigendes auf dich zu.
FO: Ja - das ist klar, ja. Ok, nichts lieber als das, Amadeus, das weißt du.
AM: Mhm.

(19:12) FO: Oh, eine Frage hätte ich doch noch.
AM: Ja.
FO: Ok. Ich mache ja jetzt die Werbung mit dem Buch, und damit ist die Grundlage für die Fortführung der Terasof-Gruppe gegeben - das heißt es können neue Leute jetzt wieder einsteigen, so, ins Kloster.
AM: Ja.
FO: Ist das richtig?
AM: Ja.
FO: Perfekt, ne?
AM: Das ist so (?) richtig.
FO: Ist es richtig, ja?
AM: Ja.
FO: Ganz richtig, ja?
AM: Ja.
FO: Wow (lacht).
AM: Und diesmal richtig, ne? Diesmal ist es nicht mehr wie Aum-Terasof, sondern diesmal ist es mal richtig “Richtig”.
AM: Mhm.
FO: Weil das Buch eben auf der hohen Schwingung der Mystik ist, wo ich ja eigentlich immer hin wollte.
AM: Ja.
FO: Nur hat das keiner verstanden. Aber jetzt kommen die Richtigen, die das interessiert. Ok.
MM: Mehr sagt er nicht.
FO: Ja - hast du mir deine Hilfe jetzt gegeben, Amadeus?
AM: Ja.
FO: Mehr sagst du nicht - nur das Spektrum, ja?
AM: Ja.
FO: Und dann hab ich dich richtig verstanden mit der Hilfe, ja?
AM: Ja.
FO: So wie ich das jetzt denke, genau so?
AM: Ja.
FO: Ok - gut, super. Dann bist du zufrieden, und ich mach weiter so, ja?
AM: Ja.
FO: Und rufst du mich dann bald mal an - dass du Miriam sagst, sie soll mich anrufen?
AM: Ja.
FO: Ok, super - gut, dann beendest du jetzt, ja?
MM: Hm, was sagst du?
FO: Amadeus beendet?
AM/MM: Ja.
FO: Ok. Dann vielen lieben herzlichen, allerherzlichsten Dank, lieber Amadeus.
AM: Bitte.

(21:20) FO: (lacht) Ja :-) Miriam, weißt du wie toll das alles ist - viel zu toll!
MM: Ja (lacht) - das freut mich ja (?) - das ist ja toll.
FO: Ja. Also …
MM: Man kann ja nicht richtig (?) was dazu sagen irgendwie …
FO: Du kannst nichts dazu sagen?
MM: Hm? Was sagst du?
FO: Was sagst du?
MM: Man kann das ja nicht einfach laut von sich geben, weil man ja nicht immer weiß wie sich die Leute verhalten oder so, ne.
FO: Ja, das ist richtig.
MM: Sag ich jetzt, Miriam, ne, also…
FO: Jaja.
MM: Aber ist schon eigen… - muss man schon aufpassen wem man das sagt, ne, mein ich jetzt (?) …
FO: Ja, ist richtig. Na gut, alles gut so.
MM: Na gut, Feroniba, ne.
FO: Ja, also ich würde dir jetzt auch wieder gerne ein Geld zukommen lassen, ist das in Ordnung?
(22:20) … Kontodaten etc. … Abschied.

Ende 27:33




Channeling AM 7 - Das Puzzle der Gottes-Teile

2015-8-25 London time 18:34-38:34

am7.0_termin_18.30_london 2015-8-25 12:30

Miriam: Hallo.
FO: Hallo Miriam, wie geht es dir, du hast angerufen?
MM: Ja, ich wollte fragen nach einem Termin, weil heute wollte Amadeus mit dir sprechen, und er meinte ich soll dich fragen um wie viel Uhr.
FO: Ja Wahnsinn, ja am liebsten jetzt.
MM: Na jetzt ist ein bisschen schlecht, also besser am Nachmittag oder heute Abend, er sagt es wär besser.
FO: Ja ok, wann willst du denn am liebsten? Abends?
MM: Nee sag du mal.
FO: Naja, abends so ab 7.
MM: Ja, ok, dann machen wir um 7.
FO: Oder 8, 7, halb 8 oder 8, was willst du?
MM: Na ich dachte so um 7.
FO: Ok um 7, ja, super, um 7 ruf ich dich an.
MM: Oder halb 8.
FO: Halb 8, ok ist dir am liebsten, ja?
MM: Also gut, halb 8, ok, bis dann.
FO: Ok, gut, ich freu mich, hey, danke, super, super, super! Tschüß.
MM: Ja ich auch, ok bis dann.
FO: Tschüß.
MM: Tschüß.

Amadeus 7 - Audio

Amadeus 7 - Text

MM: Ja, hallo.
FO: Hallo Miriam. Passt es dir jetzt?
MM: Ja, ist ok. Und bei dir?
FO: Ja, ja alles super, ich würd mich sehr freuen, aber ich will dir jetzt auch keinen Stress machen - wenn es dir jetzt nicht gut passt …
MM: Naja, also - Amadeus sagt er brauch sowieso nur ne gute Stunde, ich weiß nicht warum, wahrscheinlich will er dir was sagen.
FO: Ok, ja Mensch, also ich würde mich so freuen, weil es sind so viel tolle Sachen passiert durch die Meditationen - ja, also …
AM: Ja, darum geht es.
FO: Ok, super. Ich sag kurz jetzt 18:34 Uhr und 51, 2, 3, 4 Sekunden - so, und es ist heute Dienstag, der 25. August 2015, ich bin in London, und Amadeus und Miriam ist in Berlin. Gut, und …
AM: Ja …
FO: … wenn AM mir zur Meditation was sagen will, weil ich hab viele Channelings jetzt gemacht, und das war ja unglaublich was dabei alles rausgekommen ist - und vielen vielen Dank für den Tip dass ich 2 mal meditieren soll (pro Tag), sonst hätte ich das natürlich alles wieder gar nicht geschafft - ich wär gar nicht darauf gekommen das so zu machen - also großartig. Und jetzt kann AM sagen oder soll ich ihm Fragen stellen - kann ich auch machen, wie er will.
AM: Fragen stellen.
FO: Ok, also ich hab 2 Personen, die auch Fragen stellen möchten, das ist einmal Anne, und einmal Zino. Möchtest du dazu was sagen - die haben kurze Fragen? Oder ein andermal, oder …
AM: Ein andermal. (1:52)
FO: Ok, ein andermal. Dann stell ich jetzt Fragen zur Meditation, ja?
AM: Ja.
FO: Ok, also ich hab ja verschiedene Meditationen gemacht, und in den letzten Meditationen hab ich Zwiesprache, also ein Gespräch mit Gott, gehabt - und das hab ich aufgeschrieben und ins Internet schon gestellt - das war sehr spannend - und …
AM: Ja.
FO: … jetzt ist meine Frage ob du dazu irgend etwas sagen möchtest - ja, der Punkt war ja Gott sagte er macht mir ein Geschenk, und das Geschenk ist dass Herr Sof selber auch Gott ist (siehe TB 6.1).
AM: Richtig.
FO: Ja, das war ja sehr …
AM: Ein Stück, ein Teil von Gott, ein Bezug.
FO: Ein Teil von Gott, ein Beizug zu Gott, natürlich - nichts kann ja ganz Gott sein, also alles ist ja ein Teil von Gott - ja, vielen Dank!
AM: Bitte.
FO: Und jetzt kannst du mir zu dem Gespräch, zu den Channelings,
(21:08 London) sagen: Also ich sage dann jetzt, so wie ich das gewohnt bin mit Sof, wie ich mit Sof gechannelt habe, so channel ich jetzt mit Gott. Und wir sprechen richtig hin und her.
AM: Perfekt.
FO: Danke. Und in dem Gespräch ist folgendes aufgestellt worden: Ich soll ein kurzes Buch schreiben, das Buch heißt Terasof, und da steht alles drin.
AM: Richtig.
FO: Und Gott meint ich weiß ja alles, ich soll einfach das schreiben, ich muss jetzt nichts mehr lernen, ich muss es einfach nur aufschreiben, kurz. Ein kleines Taschenbuch.
AM: Das ist nicht richtig.
FO: Bitte.
AM: Ist nicht richtig.
FO: Ok, dann sag mir das Richtige.
AM: Du bist ein Sprachrohr, ein Teil von Gott, und er führt dich auf den perfekten Weg dort hin.
FO: Ja.
AM: Mit meiner Hilfe auch.
FO: Ja, unbedingt. Und …
AM: Weil ich auch ein Teil von Gott bin.
FO: Richtig. Und Gott sagte du bist eine sehr große Hilfe. Amadeus ist ein …
AM: Gott sagt wir müssen die Puzzle suchen.

5:00 FO: Die Puzzle.
AM: Die Teile von Gott.
FO: Richtig.
AM: Gemeinsam zu einem Buch verfassen.
FO: Richtig. Perfekt! So mach ich das. Und ich werde eine Liste geben, was ich denke was die Teile sind, welche Personen
AM: Mhm, richtig.
FO: … welche Personen gerade diese Arbeit für Gott machen auf der Erde usw. Und ich schreib auch wie man den Kontakt in der Meditation herstellen kann.
AM: Ja.
FO: Und die Regeln, wie man leben muss damit das passieren kann, sind ja sehr wenige …
AM: Ja.
FO: … und das ist ja einfach. Das ist was ich meinte wo Gott ja sagte das weiß ich (FO) - die Regeln.
AM: Ja.
FO: Das ist richtig, ja? Die Regeln kann ich aufschreiben?
AM: Ja.
FO: Dann hat Gott gesagt ich soll das Zölibat - man sagt auch "den" Zölibat, "der" Zölibat - komische A... ne, der Zölibat, man kennt nur das Zölibat, ne, aber ... steht in Wikipedia immer "der Zölibat" - Ähm ... dazu soll ich mal darstellen wie ich das sehe. Das hab ich dargestellt. Istz das richtig so? Was willst du dazu sagen?
AM: Du brauchst mehr Einblicke.
FO: Mehr Einblicke ...
AM: Zum Sehen und Gesehen Werden.
FO: Zum Sehen und Gesehen Werden ...
AM: Ja. FO: Ok. Ich hab ja im Internet das schon kurz veröffentlicht, und hab aber auch geschrieben dass ich das mehr ausführen werde. Ist das richtig? Dann mach ich ...
AM: Ja.
FO: Ich mach die tiefste Ausführung die mir im Moment bewußt ist in das Buch.
AM: Ja. FO: Ok. Ja, also ... das ist ja sehr aufregend! Also du hast mich ja da hin geschickt, diese Meditationen zu machen - das ist jetzt dabei rausgekommen (die Channelings G 1 usw.), und jetzt würd ich dann an dich übergeben, ich hab keine Fragen mehr.
(7:30) AM: Die perfekte Welle ist passiert.
FO: Perfekte Welle oder Wende?
AM/MM: Die perfekte Welle ist passiert.
FO: Welle, ja, mhm.
MM: Mehr sagt er nicht.
FO: Ja ... gut, also die Meditationen ... bist du zufrieden mit meinen Meditationen, so wie ich es mache?
AM: Ja.
FO: Willst du mir heute zum Zölibat noch etwas sagen?

MM: ... Bist noch dran? ...
FO: Bitte? ...
MM: ... Hallo? ... Hallo? ...
FO: Ja, ja, ich bin da ... Ja hallo, hallo Miriam ...
MM: Ja, manchmal ist bisschen die Verbindung schlecht ...
FO: Ah, das tut mir leid ...
MM: Macht nichts, ist ja nicht deine Schuld.
FO: Die letzten Male war es ja immer perfekt.
MM: Ja.
FO: Hoffentlich kommt heute keine Störung.

(8:35) FO: Also meine Frage: Amadeus, möchtest du mir (noch) zum Zölibat, so wie du mir das aufgetragen hast, noch etwas sagen?
AM: Nein, du machst es perfekt so.
FO: Ok, gut. Dann hab ich eine Frage, ja, darf ich die stellen?
AM: Ja.
9:05 Und zwar zu dem Buddhisten - es gibt einen Buddhisten der (schon) jahrelang meditiert, und sehr viele Leute sind sehr aufmerksam geworden, und er gibt wunderbare Reden usw., und er ist noch sehr jung, vielleicht jetzt grad so 24 oder so oder noch jünger, 20, hab ich vergessen (geboren c. 9.4.1990 - Wikipedia - between 2:25am and 4am in Ratanpur village, Bara district, Nepal maitriya.info) - er heißt Dharma Sangha, Dharma heißt Religion, Sangha heißt Gemeinschaft, Religionsgemeinschaft, so heißt er, Dharma Sangha. Und, willst du zu dieser Person etwas sagen? Ich finde das wunderbar, wie er redet, was er macht - er sitzt nur und meditiert.
AM: Betrüger kann man ihn nicht nennen.
FO: Bitte, sag nochmal.
AM: Betrug macht er nicht. Betrügen tut er nicht.
FO: Betrügen tut er nicht, nein. Ach Betrüger kann man ihn nicht nennen, richtig.
AM: Nein, nein, betrügen tut er nicht.
FO: Nein, auf keinen Fall. Ja, so seh ich das auch. Und trotzdem gibt es natürlich viele Leute die ihn immer

10:00 schlecht machen wollen, aber das ist ja normal.
MM: Das ist was?
FO: Das ist ja normal.
AM: Ja.
FO: Wo Licht ist ist auch Schatten.
AM: Ja.
FO: Es gibt immer neidische Leute, oder welche die ihre Schlechtheit nicht verbessern möchten, und deswegen sagen sie der andere ist schlecht.
AM: Ja.
FO: Ok. Also ich sehe diese Person auch als ein Puzzle-Teil. Ist das richtig, z.B.?
AM: Richtig.
FO: Gut. Willst du mir eine Zahl vielleicht sagen, wie viele Personen das vielleicht sind?
AM: 62.
FO: 62, sechs zwo.
MM: Ja.
FO: Super, gut. Bin ich auch eine dieser Personen?
MM: Bitte?
FO: Bin ich selber (Feroniba) auch eine dieser Personen?
AM: Kann man nicht sagen.
FO: Bist du (Amadeus) eine der Personen?
AM: Nein. Überhaupt nicht.
FO: Gut, dann ist Gott ja auch nicht eine Person, oder Sof.
MM: Bitte?
FO: Dann ist Gott oder Sof ja auch nicht so eine Person.
AM: Nein.
FO: Aber dieser Buddhist …
AM: Er (Gott, Sof) ist ein Begleiter(?), ein Wermutstropfen.
FO: Er ist ein Begleiter und Wermutstropfen?
AM: Ja.
FO: Mhm. (kurze Stille)
MM: Feroniba?
FO: Ja, ich höre.
MM: Nee, ich wunder mich nur heute, weil vielleicht bin ich irgendwo gegen das Handy rangekommen.
FO: Ja. Gut, also ich stell wieder Fragen, ja?
AM: Nein, nicht ganz (MM:), sagt er. Das verstehst du, was er damit meint.
FO: Ok, ich versteh dann was er meint, ja.
AM: Ja.
FO: Also er hat meine Frage angenommen und beantwortet.
AM/MM: Ja.
FO: Ok. (Es ging um Meditation und Amadeus Erscheinen und Kontakt)
AM: Das was wird (?) an dem besonderen Tag genießen.
FO: Was soll ich an dem besonderen Tag genießen?
AM: Die Lepra-Bekämpfung. MM: Bist du noch dran?
FO: Ja. Also ich würd mich freuen wenn Amadeus einfach von sich aus mir Sachen sagt die ich dann verarbeiten kann.
AM: Eigentlich besser wenn du den (das) Puzzle suchst
FO: Ja, ok. Also die Meditationen fort…
AM: … und dafür deine Zeit aufwendest - die Gott mit dem Sprachrohr teilen - die Teilung Gottes.
FO: Die Teilung Gottes.
AM/MM: Ja.
FO: Auf wel…
AM: Wie ein Puzzle.
FO: Wie ein Puzzle, ja. Ok, super.
AM: Na gut, mehr hab ich dir heute nicht zu sagen. MM: sagt er.
FO: Ja, also ich kann dir …
AM: Dass du geführt wirst.
FO: Bitte?

15:00 AM: Du wirst geführt.
FO: Ja. Also die Meditationen - du bist zufrieden mit der Meditation, ja?
AM: Ja.
FO: Die setz ich genau so fort jetzt?
AM: Ja.
FO: 2x am Tag ist gut, ja?
AM: Ja.
FO: Wunderbar. Also meine Meditationen sind … jetzt sprech ich mal mit Miriam, ja?
MM/AM: Ja. Auf Wiedersehen.
FO: Meine … Ja, auf Wiedersehen! Vielen, vielen Dank, Amadeus, das ist so passend …
AM: Bitte.
FO: … so passend dass du heute angerufen hast und mir diese Sachen sagst, unglaublich!
Also, Miriam, ich sag dir was, ja?
MM: Ja.
FO: Also meine Meditationen sind jetzt so … (15:37/20:18)





Channeling Amadeus 4

Wed 2015-7-22 London (Berlin) 12:18-12:40 - Audio: am4_2015-7-22_gesang_4_stimmen_9+12_toene

MM ruft Mi mittags an ob wir mit AM channeln wollen - cool! Natürlich, TN 18:00 London Tel MM Bln - 20€ Western Union eingezahlt + 5€ Gebühr - hiermit nur noch 400€ Schulden von 500 :-)

FO: Ja hallo Miriam, da bin ich.
MM: Hallo Feroniba.
FO: Geht es dir gut? MM: Ja, alles in Ordnung, und bei dir? FO: Ja, alles super.
MM: Ja, wollen wir gleich anfangen?
FO: Ja, super gerne, ja. Ich hab mich schon sehr gefreut. Ich hätte schon von mir aus fast schon mal angerufen - aber ich dachte ich warte bis du vielleicht anrufst dass ich dich nicht immer nerve. MM: Nein, du nervst mich nicht, es ist einfach nur so dass ich immer in Welten bin, dann ist es halt schwierig.
FO: Ok (lacht), also heute machen wir mal, ja?
MM: Ja. FO: Ok, super. Also ich kann sagen - soll ich was sagen?
AM: Amadeus sagt: Hast du irgendwelche Fragen? fragt er.
FO: Ja, ein paar Fragen hätte ich, aber am liebsten würde ich erstmal hören was AM einfach so mir sagt.
AM: Nee ich will dass du erstmal Fragen stellst weil ich dafür meine Gründe habe.
FO: Ok, gut. Also AM, vielen Dank dass du noch einmal mit mir sprichst.
AM: Bitte sehr.
FO: Ja, und meine erste Frage wäre: Seit du gesagt hast ich soll ja nur Klassik komponieren hab ich doch alles besorgt was geht - jetzt kann ich nichts mehr besorgen, ich hab neue Software besorgt und einen Kontrabass, dass ich das sehen kann wie man das komponiert - und so Mundstücke für Trompete und alles - du weißt schon, alles was ich gemacht hab - war das eine gute Idee so?
AM: Ja.
FO: Und jetzt kann ich ja richtig komponieren. Und ich hab einen neuen Stil mir ausgedacht, wo die Tonleiter nicht sieben sondern neun Töne hat - ist das auch gut?
AM: Auch sehr gut.
FO: Ne, und drei Töne nehmen wir raus, damit es nicht so dramatisch wird.
AM/MM: Dramatisch ist immer gut sagt er.
FO: Dramatisch ist gut?
AM: Ja. Dramatisch ist immer gut.
FO: Ja, aber ich meine, jetzt hab ich ja diesen neuen Stil entwickelt der dann nur spirituell ist - ist das gut, oder ist das doof?
AM: Das ist gut.
FO: Ja - dann geht aber dramatisch nicht, dann geht nur ekstatisch (lacht).
AM: Melancholisch.
FO: Nee, melancholisch geht auch nicht mehr, es geht nur so tief und so spirituell halt - wie im Paradies - Paradies-Musik. Ich find das toll, ich würde es am liebsten so machen.
AM: Dann mach es.
FO: Und warum sagst du dramatisch ist gut? Das ist doch “dramatisch”, ist doch unangenehm. Besser einer macht mal nur spirituell.
AM: Weil dramatisch die Hölle ist -
FO: Jaja, eben - aber deswegen mach ich …
AM: vor der man warnen will. Das ist der Ausdruck deines Musik-Stückes: eine Warnung an die Hölle - das sich der Mensch nur von guten Seiten zeigen soll.
FO: Mhm - ich überleg gerade, ja, was ich noch fragen will. Also findest du das jetzt gut, dass ich’s erstmal mit den neun Tönen mache und drei Töne …
AM: Moment, das System deiner selbst ist in Gefahr mit Komplotten - und solchen Komplott in den Menschen (?). Dein unbezahlbarer Hals (? Helikopter fliegt vorbei, lautes Geräusch) ist die Gottesgelassenheit. Gott gibt dir die Gelassenheit Dinge zu erkennen, Dinge zu erspüren die der normale Mensch nicht kann.
FO: Ja, genau.

5:00 AM: Frage die Sinnbilder.
FO: Ja - also heute ist ja besonders der Tag an dem ich jetzt mit dem neuen Musikstil loslege oder beginne, ja? AM: Ja.
FO: Ich hab alles fertig gemacht und kann jetzt richtig da drin komponieren. Aber das ist richtig unendlich groß, das Feld, und wunderschön. AM: Ja. FO: Ist das nicht gut? Soll ich das ändern? Warum soll ich da ‘hässlich’ reinbringen? Ich mach mal ohne hässlich.
AM: Die Hässlichkeit bringt dich weiter in der Reife.
FO: Die Hässlichkeit bringt …?
AM: dich weiter in die Reife. FO: Die Spalte in die Reife? MM: Jetzt weiß ich’s auch nicht mehr. FO: Mhm.
AM: Die Unendlichkeit bringt dich in die Reife.
FO: Ok.
MM: Jetzt hab ich’s wieder, hat er eben grad wieder gesagt.
FO: Mhm.
MM: Was er sonst (ansonsten) …
FO: Soll ich dann noch mehr Fragen stellen?
AM: Ja, unbedingt.
FO: Ok. Also du weißt, ich wollte ja eigentlich eine Band machen mit Gesang, mit Kontrabass und mit Schlagzeug. Und ich find das immer noch sehr gut sowas zu machen - findest du das nicht gut, ist es ganz schlecht? Soll ich das gar nicht machen? Erstmal nicht? Später?
AM: Dann musst du Kompromisse schließen.
FO: Dann muss ich Kompromisse machen, ja?
AM: Ja.
FO: Nee, das will ich ja nicht. Dann lieber so, so wie ich’s gerade mache - dann bleib ich so klassisch, ja? Dann mach ich jetzt meinen persönlichen Stil?
AM: Nein, geh in den Zynismus.
FO: In den Zynismus?
AM: Ja.
FO: Und wie soll das praktisch aussehen?
AM: Durch Gleichgewicht.
FO: Wie mach ich das Zynische?
AM: Ja …
FO: Zynisch ist sarkastisch, ja?
AM: Ja …
FO: Meinst du ich soll das in der Musik machen, oder soll ich so mit den Menschen sein?
AM: In der Musik, hauptsächlich.
FO: Aber warum? Ich würd doch grade mal direkt das Schöne machen, nur das Schöne, nur Paradies, nur Paradies-Musik, warum nicht?
AM: Weil’s keiner hören will - sie wollen nur den Einklang (?) hören.
FO: Die wollen immer das Negative hören?
AM: Ja.
FO: Die Streiterei?
AM: Ja.
FO: Und deswegen soll ich das komponieren?
AM: Ja.
FO: Neeein …
AM: Das Böse … MM: Hat er doch gesagt vorhin.
FO: Jaja … Ja ich sag ja, ich will lieber nur Paradies-Musik machen, das muss doch auch mal einer machen - Mozart hat ja schon viel davon gemacht …

10:00 AM: Die Menschheit will das Böse.
FO: Naja gut, aber warum soll ich das liefern? Nee, nee, das machen wir nicht.
AM: Weil du ihnen das gibst was sie brauchen.
FO: Weil die … ?
AM: Weil du das gibst was sie brauchen.
FO: Das Glücksgefühl?
AM: Nein, Strenge und Güte - und Liebe.
FO: Mhm … jetzt sag du mir mal ganz direkt: Was ist am besten - was mach ich am besten - ganz direkt, nur für mich?
AM: Abwarten - die Türen öffnen sich.
FO: Ich hab’s leider nicht verstanden - abwarten …?
AM: Die Türen öffnen sich.
FO: Die Türen öffnen sich.
AM: Ja.
FO: Na soll ich jetzt nun so Musik machen wie ich das mir vorgestellt hab, oder alles anders?
AM: Alles anders.
FO: Na dann sag mir jetzt genau wie - wie und warum, damit ich’s auch verstehe.
AM: Durch Wortwahl Vielfertigkeit.
FO: Durch Wortwahl … das heißt ich soll doch lieber …
AM: durch Vielfertigkeit.
FO: Vielfältigeit, ja?
AM: (Sehr?) Vielfertigkeit.
FO: Vielfertigkeit.
AM: Ja.
FO: Mhm … durch Wortwahl …
AM: Ja.
FO: Mhm … das heißt ich soll doch Texte schreiben, also Lieder, zum Singen?
AM: Und sie komponieren, ja.
FO: Jaja, aber auch für eine Stimme, das jemand das singt - die Gesangstimme?
AM: Ja.
FO: Und welche Stimme soll ich nehmen? Hohe Frauenstimme - tiefe Männerstimme - hohe Männerstimme?
AM: Was sagt denn (?) dein Herz?
FO: Was mein Herz sagt?
AM: Ja.
FO: Mein Herz sagt ich will vier Stimmen - für vier Stimmen schreiben, für alle, Bass, Tenor, Alt, und Sopran, alle vier Stimmen.
AM: Dann mach das.
FO: Ok, aber klassisch, nicht Pop, nicht Rock.
AM: Ja.
FO: Kannst du das ganz sicher sagen, nur Klassik, kein Rock?
AM: Ganz sicher.
FO: Ok, super, danke. Und dann jetzt die Frage mit dem Atonalen, das Moderne, diese schrägen Töne, das ganz moderne - soll ich das ganz weg lassen? Oder ein bisschen machen?
AM: Ganz weg lassen.
FO: Ok - na gut. Dann brauch ich ja die negativen Töne ein bisschen, wenn ich Text mache, sonst kann ich’s ja nicht darstellen - um eine Geschichte zu erzählen muss ich ja immer von ‘hier’ nach ‘da’ - von Welt zu Paradies, laufen. Dann brauch ich beide Seiten, ja?
AM: Ja.
FO: Aber wenn es Paradies ist, dann mach ich meine neun Töne, die neunen Töne mit den neun Tönen, also nicht acht sondern neun, nicht sieben sondern neun Töne, ja, das ist gut, ne?
AM: Mhm.
FO: Die neun Töne sind doch total die Lösung, oder - hab ich das richtig gesehen, ja? Das ist für mich ganz klar.
AM: Ja.
FO: Super, ganz was Neues. Und sonst mach ich halt alle 12 Töne …
AM: Ja.
FO: … wenn’s nicht Paradies ist. Ok, super. Und dann … dann schreib ich also für klassisches Orchester, und für einzelne Instrumente, so wie Trio oder so ‘was, ja, Lieder.
AM: Ja.
FO: Lieder für Klavier und Gesang und so?
AM: Klavier.
FO: Klavier-Lieder, ja? Ok.
AM: Ja.
FO: Und die 4 Stimmen, ja?
AM: Ja.
FO: Ok, super. Und dann soll ich die 4 Chorstimmen nehmen, vom Chor, oder soll ich die 4 Stimmen vom Solo nehmen, die Solo-Stimmen - Solisten - Solo Sänger?
AM: Vom Chor.
FO: Vom Chor ist besser, ne, dann kann man das auch mit Chor singen.

15:00 AM: Mhm.
FO: 4 Chor-Stimmen, erstmal 4 Chor-Stimmen. Und ist Kontrapunkt auch eine gute Idee? Ich glaub das ist sehr gut, ne, Kontrapunkt.
AM: Ja, auch sehr gut.
FO: Perfekten Kontrapunkt machen, ne, vierstimmigen Satz.

AM: Aber lass uns jetzt mal das Thema wechseln …
FO: Wechsel.
AM: … weil es nicht mein Zuständigkeits-Bereich ist.
FO: Ok, dann sag mal deinen Zuständigkeits-Bereich.
AM: Das ist Gott und die Welt.
FO: Ok.
AM: Vielleicht bin ich Gott, vielleicht auch nicht.
FO: Ja, weiß ich - ich versteh das
AM/MM: Hm?
FO: Ich versteh das.
AM: Ja. Hast du Fragen dazu oder weißt du schon alles?
FO: Nein (weiß nicht alles), du weißt ja genau was ich weiß. Mir fehlen noch gewisse Sachen, das musst du mir sagen - du musst mir sagen was mir fehlt - die Mystik natürlich.
AM: Der Schüler in sich.
FO: Ja, richtig.
AM: Vielleicht aber auch die Gnade.
FO: Ja.
AM: Die Gnade zu(m) Allmächtigen. Das Kreuz trägt sich überall.
FO: Das Kreuz? AM: Mhm. FO: Das trägt mich überall? AM: Trägt sich überall. FO: Trägt sich oder trifft sich? MM: Trägt sich überall. FO: Trägt sich überall, ok. MM: Trägt, wie tragen. FO: Jaja, tragen, genau, das Kreuz trägt sich überall.
AM: Mhm.
FO: Ja, versteh ich. Als wir uns getroffen haben, zum ersten Mal, da hast du mir auch schon viel vom Kreuz erzählt, und wie das Kreuz rechtsdrehend aufsteigend funktioniert, symbolisch verstanden. Rechtsdrehend aufsteigend, spiralig. Dann hat die Miriam so Karten gelegt, im Café, da waren wir in so einem Café, das erste und zweite Mal wo wir uns getroffen haben. AM: Mhm. FO: Das hab ich dann auf eine Serviette geschrieben, auf eine rote Serviette - weil ich kein Papier hatte. Also was sind die Schritte zur Mystik? Was kann ich tun? Komponieren ist ok - das mach ich jetzt.
AM: Ganz wichtig: Meditation. Ganz ganz wichtig!
FO: Ja, hast du gesagt - werd ich tun. Regelmäßig hast du gesagt soll ich’s nicht tun.
AM: Dann ist die Rechenformel wichtig.
FO: Die Rechenformel, ja? AM: Mhm. FO: Mhm, und wie geht die, kannst du mir die sagen?
AM: Und deine physisch innerliche Ruhe von Kindern.
FO: Innerliche Ruhe vor Kindern?
AM: Mhm, Geisterkinder. FO: Wie meinst du, Geisteskinder? AM: Gottes Geist. FO: Gottes Geist, ja … ach solche Kinder.
AM: Mhm. FO: Also spirituelle Menschen. AM: Ja.
FO: Aber du hast ja gesagt ich soll die Menschen nicht treffen jetzt, erst nur Musik machen.
AM: Ja. Das bleibt auch so.
FO: Ok.
AM: Wenn du willst.
FO: Wenn ich will?
AM: Ja, wenn du willst, ja.
FO: Na ich will das machen was du rätst, was das Beste ist - und das du mir das erklärst - ist mir egal was. Wenn du mir erklärst was das Beste ist dann machen wir das. So dass ich …
MM: Jetzt sagt er nichts …

20:00 FO: … Sagt er nichts … So dass ich’s verstehen kann. Ich denk das ist schon super wie wir es jetzt machen, oder? London, komponieren … Amadeus, ich frag dich was, ja?
AM: Ja.
FO: Gott will doch das wir immer machen was wir wollen - freier Wille.
AM: Ist gestattet. FO: Bitte? AM: Ist gestattet.
FO: Ist gestattet, ja. Und, wenn ich jetzt aber nur noch Gott will, dann kann er mir das doch auch genau sagen, was ich machen muss, dass ich nur noch mit Gott zu tun hab. Das ist dann doch mein Wille - das ist doch mein freier Wille - nur Gott, sonst nichts.
AM/MM: Perfekt. Und damit beende ich das Gespräch, sagt er.
FO: Warum?
AM: Der perfekte Punkt. (FO lacht) Alles für Gott.
FO: (lacht) Ja, alles für Gott, aber dass ich mit dir spreche ist ja das Beste was ich habe, oder Meditation, oder selber channeln, das ist das Beste. Und warum beenden wir dann? Wir können doch weiter sprechen.
AM: Weil alles für Gott ist.
FO: Du meinst …
AM: Der Punkt-herum (?) Knoten.
FO: Der Punkt-um Knoten?
AM: Eine Art des Respekt Zeichens - Zeichen und Zeichnung.
FO: Ja.
AM: Und Auszeichnung.
FO: Ja. Aber schade wenn du jetzt Schluss machst, sehr schade für mich. Ich hätte so gerne noch was gehört.
AM: Vielleicht gibt es ja Gründe dafür, ich denke du weißt dass es Gründe gibt.
FO: Nee, du hast immer richtige Gründe. Du hast deine Gründe - die sind immer besser. Jetzt hast du mir sehr viel geholfen - vier mal haben wir gesprochen (22:22 :-)… ganz schön viel!

AM: Ich nenne dir etwas: …
FO: Ja.
AM: … Ein’ Tag werden wir jeden Tag miteinander sprechen - das hab ich dir immer gesagt.
FO: Ja.
AM: Ja, irgendwann kommt dieser Tag.
FO: Wo wir jeden Tag sprechen?
AM: Ja, wo wir jeden Tag sprechen.
FO: Wooooow! Das ist ja super! Das ist das Allerbeste! Das wär’ am Besten. Aber dafür meditier’ ich jetzt viel, ja?
AM: Ja.
FO: Dann sprech’ ich mit dir auch in Meditation.
AM: Zur Vorbereitung.
FO: Zur Vorbereitung, genau. Aber du willst nicht dass ich regelmäßig meditiere sondern immer nach Bildern?
AM: Regelmäßig meditieren, ganz ganz wichtig.
FO: Wie meinst du, regelmäßig?
AM: Ja, regelmäßig - ganz ganz wichtig.
FO: Ok. Jeden Tag?
AM: Ja.
FO: Jeden Tag eine Stunde?
AM: Mehr.
FO: Mehr als eine Stunde. Wie viel?
AM: 2.
FO: Jeden Tag 2 Stunden. Sagen wir eine morgens und … (eine abends)
MM: Er hat gesagt 2, er hat nicht Stunden gesagt.
FO: Bitte?
MM: Jeden Tag 2 hat er gesagt, aber er hat nicht Stunden gesagt.
FO: Jeden Tag 2, gut - 2 Meditationen, ja?
AM: Ja.
FO: Ok, eine morgens, eine abends, ist das gut?
AM: Perfekt.
FO: Ok, super (lacht). Hey Amadeus, du hast eine sehr lustige Art mit mir zu reden - du redest so, dass ich immer in die richtige Richtung gehe, und dann bringst du es immer besser, immer schärfer - aber erst machst du es so locker, …
AM: Dankeschön.
FO: … und dann immer konkreter, das ist super.
AM: Dankeschön.
FO: (lacht) Ich freu mich dass wir uns immer mehr treffen.

Ok, Miriam, sind wir fertig, oder?
MM: Ja - AM sagt es ist Schluss - so, es ist nicht meine Schuld.
FO: Jaja, weiß ich doch.
MM: Ja.
FO: Alles gut so, ja?
MM: Ja. Ich hab halt so Energieschübe, das tut unheimlich gut.
FO: (lacht)
MM: Hab ich dir immer gesagt, wenn ich dich am Telefon habe kommen Energieschübe - aber auch so kommen Energieschübe.
FO: Ja.
MM: Ne.
FO: Ja, das freut mich. Für mich ist es ja das Gleiche.
MM: Ja.
FO: Das beste was ist ist immer wenn wir hier mit Amadeus sprechen - das ist das beste was passiert, den ganzen Monat lang - nichts ist besser. (lacht)

25:00 MM: (lacht auch) Ist ja süß.
FO: Ja wirklich - weil ich hab so viel Sachen gemacht dadurch, ja - ich hab jetzt ’n Kontrabass gekauft, ich hab ganz viel Software gekauft, weil ich alles so vorbereite was er gesagt hat - ich hätte das im Leben nicht mehr gemacht, so klassische Musik - aber er hat total Recht, dadurch dass ich mich ganz drauf vorbereitet hab geht’s mir sooo viel besser - ich bin so total ich selber wieder - das hat er so toll gemacht - also wirklich! Überleg mal, ich bin doch 52, ich mach doch immer irgend was, ich mach doch was ich will - ich weiß ja was ich will, aber er sagt mir das besser, und dann mach ich alles anders … MM: Ja. FO: das ist doch krass, das macht doch kein Mensch, keiner ändert doch seine Lebenspläne so (lacht) … aber ich kann das machen, weil Amadeus so cool ist - so ein Glück, ja …

Na gut, willst du noch was sagen?
MM: Nee, ich hab alles, ich genieße die Energieschübe.
FO: (lacht) Ok - gut, dann geb ich dir heute - wir haben jetzt 25 Min. …

26:08 …




Channeling Amadeus 2

Fri 2015-6-19 London (Berlin) - trio Piano Trumpet Double Bass

FO: Wow! AM will mit mir reden! Ich hab ja wieder ‘mal so ein Glück! 16:55 (London time) haben wir jetzt.
MM: Jaja, also wie du angerufen hast hab ich ihn gefragt, und er meinte 18 Uhr (deutsche Zeit).
FO: Ok, cool!
MM: Weil du wegen Channeling gefragt hast.
FO: Ja, soll ich denn dann später anrufen, oder ist jetzt richtig?
MM/AM: Jetzt ist richtig.
FO: Ja super! Na dann reden wir doch gleich los. Einen kleinen Moment, ich mach nur noch meine Aufnahme an, und es ist heute Freitag, der 19. Juni 2015, und jetzt haben wir 16:55 und 41 Sekunden, und 42, 43, 44, 45 Sekunden - ja - und der Sound geht gut - ja, ok - ja, gut, also ich kann ein paar Sachen sagen, Miriam, ja, ist das ok?
Miriam/AM: Ja.
FO: Ok. Erstmal wollte ich dir sagen dass ich ja prinzipiell schon vor längerer Zeit gesagt hab wir können dir einfach … Geld kann paar Tage dauern bis es jemand dir bringt … mit heute dann nur noch 450 € Restschuld von 500. …
Und dann freue ich mich sehr, dass Amadeus letztes Mal mit mir gesprochen hat - das war so revolutionär - und ich hab jetzt schon 9 Klavier-Kompositionen begonnen - die Skizzen - weil er sagte ich soll ja komponieren, nur für Klavier, ja, was ich jetzt gemacht hab - und dazu hätte ich jetzt ein paar Fragen, wenn das ok ist, aber AM kann auch wenn …
AM/MM: ‘Schieß los’ sagt er.
FO: Ja, Frage stellen? Ok, also dann ist meine Frage - vielen Dank Amadeus, freut mich sehr mit dir zu sprechen …
AM: Ebenso, willkommen.
FO: Danke. Also, ist der Punkt: Bist du zufrieden mit dem, wie ich jetzt die Klavier-Kompositionen mache - ist das die richtige Richtung?
AM: Nicht ganz perfekt - FO: ok - AM: Es sollte immer die richtige Stimmlage und Stimmgabel sein (?) - FO: Sagst du nochmal, die Srimm… was? AM: Stimmlage und Stimmgabel sein. FO: Stimmlage und Stimmgabel, was soll damit sein? AM: Mehr sein - FO: Mehr sein - AM: Ja. FO: Was heißt das? AM: Das ist mehr Gefühl (?). FO: Mehr Gefühl, ja, das weiß ich, ja, da bohr ich ja gerade, deswegen schreib ich ja auch nicht alles auf. Ok, hab’s verstanden. Also so richtig 100% Gefühl, ja? AM: Inhalt (?). FO: Nein? Dann sag mal.
AM: Ich habe Vokabulars. FO: Vokabularisch. AM: Ja. FO: Und was heißt das? AM: Nach’m Alphabet. FO: Das heißt ich soll verschiedene Arten komponieren, ja? AM: Ja. FO: Naja, mach ich doch, also soll ich verschiedene Stile und alle Tonarten und verschiedene Tempi - also verschiedene Geschwindigkeiten und so, Lautstärken - alles, einfach das ganze Programm …
AM: Ja.
FO: Die ganze Virtuosität sozusagen. AM: Jawohl (?). FO: Ja, gut, genau das mach ich doch. Und dann ist doch die Perfektion des Jazz da mit einbringen richtig? AM: Nein. FO: Ja, nicht 100%, aber im Prinzip - nicht raus nehmen …
AM: Sie haben Zuruf des Buhs des Publikums (?). FO: Nochmal bitte. MM: Ich kann nicht immer alles wiederholen … also irgendwie … Zuruf des Buhs des Publikums. FO: Mhm, Zuruf des Buhs des Publikums, auf Jazz? AM: Ja. FO: Also ich soll den Jazz raus lassen. AM: Ja.
FO: Und was ist dann mit der Atonalität, mit der modernen schrägen Klassik? AM: Dazu kommen wir später zu reden. FO: Also soll ich den Jazz noch reduzieren? AM: Ja. FO: Aber ein wenig Elemente davon drin lassen ist nicht falsch? AM: Ist falsch (?). FO: Ist falsch - also ganz ohne Jazz - soll ich den Swing auch rausnehmen? AM: Ja. FO: Swing ist das Jazz-Tempo - dass es immer so wackelt - das machen wir nicht … AM: Die Orchidee-e - FO: Die Orchidee-e, das heißt die Perfektion? AM: Ja. FO: Ich soll komponieren, perfekt, so klassisch, ganz klassisch? AM: Ja. FO: Ok … ok, gut.

Nächste Frage: Warum soll ich nicht auch andere Instrumente dazu nehmen, und (sondern) nur Klavier? Vielleicht manchmal andere Instrumente? Violine, Cello … AM: Das Cello ist gut. FO: Ja, ne? Und … und warum soll ich nicht ab und zu auch mal ein Lied schreiben, für Gesang, also Klavier und Gesang oder so, oder für Klavier, Cello und Gesang?
AM: Du musst dich auf einen Punkt konzentrieren, nicht auf allen Hochzeiten tanzen.
FO: Ok, also erstmal prinzipiell Klaviermusik, Klavier Solo, nur Klavier auf die Bühne, ja? AM: Ja. FO: Ist richtig?
AM: ja … FO: Ja, und vielleicht noch Cello dazu …
AM: Ja … Mhm. FO: Ok. Und … dann … wenn ich Elektronik benutze, um das zu orchestrieren … wenn ich so was auch mache, so elektronische Musik … als 2. Projekt, ist das gut, oder ist das (davon) jetzt abzuraten? AM: Das ist perfekt! FO: Doch, ne? Und … kann ich dann auch so ein Konzert geben, Elektronik und Klavier? AM: Nein. FO: Also nur Klavier, Konzert geben, nur mit Klavier.
AM: Eher Trompete. FO: Eher Trompete? Trompete auf die Bühne nehmen? AM: Ja. FO: Klavier und Trompete, ja? AM: Ja. FO: Das ist schön! Und was hältst du von Saxophon, geht das auch? AM: Nein. FO: Also Trompete, die helle Trompete. AM: Ja. FO: Ok, Klavier und Trompete - ist natürlich auch cool, ja. Ist sehr schön! Und was hältst du von Klavier und Violine? Nicht so gut? AM: Klavier und Violine ist der Bass. FO: Ok, also soll ich Cello nehmen. Klavier und Cello. AM: Ja. FO: Klavier, Cello und Trompete, so? So’n Trio, für Klavier, Cello und Trompete? AM: Ja. FO: Ist das perfekt? AM: Perfekt. Nicht ganz. FO: Nicht ganz, ok - wann ist es ganz … AM: Es fehlt was. FO: Und was fehlt noch? AM: Du selbst. FO: Ich selbst. AM: Ja. FO: Ja, das ist klar - das ist ja immer die Aufgabe. AM: Was mein’ ich damit? FO: Na das Innere, die Seele. AM: Gefühlsbetonter singen. FO: Bitte? …tabühnen? AM: Gefühlsbetonter singen. FO: Gefühlsbetonter Sinn …? AM: Singen. AM: Lalala, singen. FO: Lalala, singen, ja, gefühlsbetonter. Also ich soll mehr die Melodien gefühlsbetont komponieren? AM: Ja. FO: Ja, das ist klar, ja. Ok, das seh’ ich auch - das ist ja genau das, womit ich mich gerade beschäftige - sehr gut dass du mir das alles so sagst.
Also diese Kombination von Trompete … und Cello … das finde ich aber großartig - das ist ja ganz toll! Darf ich noch was fragen …
AM: Ein toller Kontrast … (?) FO: Ein toller Kontrast, ne? AM: Mhm. FO: Sehr gut, ja. Und darf ich noch was fragen? AM: Ja. FO: Kann ich auch Kontrabass nehmen, anstelle von Cello? Klingt ja so ähnlich. AM: Ja - mhm. FO: Ist es denn nicht besser Kontrabass zu nehmen? Ich denke doch. AM: Hast du Recht. FO: Ok, also Kontrabass, Trompete und Klavier, aber klassisch, rein klassisch. AM: Mhm. FO: Und kein Jazz. AM: Ja. FO: Boah! AM: Ja. FO: Das ist ja cool! Das ist ja sehr revolutionär. Du willst mich also zurück holen zur Klassik, ist das richtig? AM: Mhm. FO: Weg vom Jazz, zurück zur Klassik?
MM: Das hab ich nicht verstanden, die Verbindung war schlecht.
FO: Ja - also AM will mich zurückholen zur Klassik, weg vom Jazz, ist das richtig? AM: Ja. FO: Ok. Das ist natürlich wunderschön, ja. Und mit Gesang und Stimme willst du nicht, ne, das machen wir nicht jetzt, das ist zu viel - erst mal ohne?
MM: Ich versteh dich ganz schwer, die Verbindung ist so schlecht … ruf nochmal an …
FO: Ja, mit Gesang soll ich das nicht machen, niemand singt, das machen wir ein andermal - jetzt nur mit Trompete.
AM: Auf jeden Fall singen! FO: Ja, ich soll selber innerlich singen, oder soll jemand auch ein Lied singen, mit Text - soll ich auch Lieder schreiben … AM: Symbolisch. FO: Symbolisch. AM: Symbolisch. FO: Symbolisch, richtig, ja, immer singen - immer singen, ne, die Melodie ist alles … AM: Ja. FO: Richtig, die Melodie, der Gesang ist alles. AM: Ja. FO: Ist das richtig? AM: Ja, richtig. FO: Immer der tiefste Gesang. AM: Ja. FO: Ja, perfekt, ok - dann ist es ja total klar. Das ist ja ein sehr begeisternder Auftrag!
Amadeus, wie kriegst du diesen Auftrag selber - wie siehst du den selber - wie visualisierst du den … dass du mir das so genau sagen kannst? Siehst du mich, siehst du Gott …
AM: Ich hab mich für Musik immer interessiert - ich habe mich für Musik immer interessiert, und ich bin Geigerist. FO: Was bist du - Geigist? Geiger? AM: Geigerist. FO: Geigerist, ein Geiger, Violinist? AM: Mhm. FO: Du bist Violinist? AM: Ja. FO: Früher hast du mal gesagt das Symbol was man für dich benutzen soll ist der Flügel - Klavierflügel (Konzertflügel). Ist es jetzt eine Violine? AM: Es ist beides. FO: Beides, Klavier und Violine, ja? AM: Ja. FO: Aber ich soll nach wie vor für Trompete schreiben, ja - das macht Sinn, ich versteh’ das - wir bleiben dabei. AM: Ja. FO: Und wie siehst du das, das es Trompete ist, und Kontrabass und Klavier - wie siehst du das - wo holst du das her?
AM: Ich seh das - dass ist der Ruf der Leute.
FO: Das ist weil die Welt das will, ja? AM: Ja. FO: Das ist was der Welt fehlt - ok, sehr interessant! Hat das auch damit zu tun dass Stockhausen das auch so gesehen hat - der berühmte klassische moderne Komponist - hat auch für Trompete viel geschrieben - ist das so? Hat er nicht … AM: Das stimmt. FO: Stimmt das, ja? AM: Ja, das stimmt. FO: Mhm. Ok, und dann, wenn ich Elektronik dazu mache, das mach ich extra, das bring ich nicht ins Konzert - das mach ich einfach auf ‘ne CD? AM: Ja. FO: Aber ist es schön das zu machen, oder soll ich das später machen? Erstmal nur Klavier und Cello und Kontrabass und so … AM: Später. FO: Ja … gut, also jetzt nur Klavier, Trompete, Kontrabass - fertig. AM: Ja. FO: Und nichts mehr, richtig, ja? AM: Ja. FO: Nichts mehr, nichts anderes? AM: Ja. FO: Ok, super. Aber auch Klavier Solo? Nur Klavier und nichts anderes - das auch? Oder besser nicht? Besser gleich …
AM: Es ist zu einfach.
FO: Ja, das hab ich mir auch gedacht - mir fehlt das ja! Also machen wir … machen wir nur das Trio, ja? Wir machen jetzt das Trio …
AM: Kunterbunte Tüte. FO: Kunterbunte Tüte. Also Kontrabass, Trompete, Klavier, das machen wir, ja? AM: Ja. FO: Boah, super! Aber sehr gut dass du erst gesagt hast nur Klaviermusik, weil dadurch bin ich da rein gekommen - wie das geht - ich … AM: Ja. FO: Ich war ja ganz schön weit weg davon, ne, das weißt du - hast du mich ganz schön da rein gezogen - von weit weg - hahaha … von dieser Band … Jazz und Pop und so - ok super!

15:00 Ok, das hab ich jetzt geklärt.

Dann hast du noch etwas gesagt. Darf ich noch fragen?
AM: Ich möchte erstmal was sagen.
FO: Ja bitte.
AM: Die Allmacht ist unendlich. Aber das was fehlt ist das Klavier und der Flügel. Wo ist das Symbol für die Menschenrechte? Ist es die Freiheit, die Liebe, oder einfach nur die Zugänglichkeit? Frage ich dich.
FO: Fragst du mich?
AM: Mhm.
FO: Das Symbol der Liebe … der Freiheit … tja … ich würde sagen das ist ein Mysterium, und …
AM: Vielleicht solltest du dich selbst wählen (?)
FO: Was, ich soll mich selbst wählen … AM: In dem Punkt … FO: Kannst du das nochmal sagen …
AM: Kannst du dich selbst wählen in diesem Punkt (?)
FO: Ob ich mich selbst sehen kann … als Symbol der Liebe …
AM: Nein, ob … wie du dich siehst in diesem Punkt.
FO: In dem Punkt … dass die Menschheit die Freiheit braucht? Und wie ich das vermittle, oder wie ich die selber erreiche?
AM: Beides.
FO: Wie meinst du, beides?
AM: Ja.
FO: Naja …
AM: Beides kompensieren …
FO: Beides kompensieren, ja … na richtig … naja, ich seh’ es so: Durch die Verbindung mit dir, Amadeus, gelingt es. Und ohne diese Verbindung ist es sehr schwer - also dauert viel zu lange, dann verlier’ ich sehr viel Zeit - Jahrzehnte und viele Leben wahrscheinlich. Und dadurch dass du mir hilfst kommen wir schnell auf’n Punkt. Ja, was ich auch sehe ist was ich ja bis jetzt die (letzten) 20 Jahre gemacht hab’ - immer alle Menschen lieben - das war eine sehr gute Sache … und das fehlt mir - was sagst du dazu? Das Forum fehlt mir, dass viele Menschen sich dauernd …
AM: ’S ist Rinderviehzeug was rumläuft.
FO: Bitte? Sag nochmal.
AM: Das Rinderviehzeug was rumläuft.
FO: Es ist viel Zeug, was rumläuft? Viel … ?
AM: Rinderviehzeug was rumläuft.
FO: Rinderviehzeug, ok. Also …
MM: Ich glaub das wird nichts, Feroniba, ganz schlechte Verbindung … Ich kann nicht immer wiederholen, also … ich … ich hör ja ganz kurz … und dann … verlier ich den Faden …
FO: Ja, also das tut mir leid, aber …für mich funktioniert’s (gut) …
MM: … Also … ich will ja gerne reden, aber ich hab das Problem … mit Amadeus reden, aber ich hör immer so … das ist so schlecht … die Verbindung ist so schlecht … vielleicht kannst du ja nochmal probieren anzurufen …
FO: Ja, ich ruf nochmal an …
MM: Vielleicht wird die Verbindung besser …
FO: Na klar, ich ruf nochmal an.
… (Wiederwahl) …
FO: Ja, geht’s jetzt besser? MM: Jetzt ist besser, ja. FO: Super. Ja, also du sagst Rinder… MM: Jetzt ist wieder schlecht … FO: Also ich hör dich sehr gut … Ich kann ja nochmal anrufen … vielleicht klappt’s dann … Ich versuch mal einen Ortswechsel im Zimmer …

bis hier 20:35-23:30

20:00 Ja, also Amadeus sagte wie ich das denn sehe, für mich selber, und auch für die Menschen oder für die Welt … und da sagte ich mir fehlt ja dieses Forum, dass ich mit vielen Menschen arbeite, aber wie du sagst, die sind dann doch nicht wirklich bei der Sache, ne, was sagst du dazu?
MM/AM: Na er hat jetzt gesagt das Rinderviehzeug läuft herum … FO: Ja, das läuft rum, Rinderviehzeug, ja … AM: Ja … FO: Und das bringt ja nichts … AM: Das war der letzte Punkt … FO: Und das heißt das nichts, richtig? AM: Richtig. FO: Das lassen wir. Also machen wir … AM: Nicht ganz, zur Hälfte. AM/MM: Zur Hälfte sagt er. FO: Ja, und dadurch dass ich die Musik mache lern ich dass …
AM: Erst ist es resigniert (?), und dann ist es storniert (?), und dann ist es gleichbleibend (?).
FO: Ok, und … und dann … durch die Musik erreich’ ich dann eine höhere Schwingung … und dann geht’s vielleicht besser? So?
AM: Ja, so kann man sich’s vorstellen, symbolisch.
FO: Ok, also mach ich einfach radikal nur Musik … und meine Familie … und die wenigen Leute, die ich treffe persönlich … AM: Ja. FO: Das ist perfekt, ja? AM: Perfekt, ja
FO: Wow! Ok, jetzt würde ich mich sehr freuen wenn du von deiner Seite mir noch was sagst.
22:07 AM: Der Reservatsfondus (?) ist sehr hoch. Der Fondusknoten (?) deiner selbst ist sehr begierdehaft - das heißt beständig. Und das Rinderviehzeug und das Fleisch verkörpert eine Art Symbolik der Menschenverachtung. Der Mensch verachtet was Viecher zu sich nehmen (?). Die Frage ist die: Vegan, esoterisch, oder wie auch immer, die Frage ist die: Wie verhält man sich moralisch? Indem man nicht töten tut. Und damit wirst du bereichert, mit deiner Ansicht - mit deiner neutralen und nicht beeinflussbaren Ansicht.
FO: Ok, die Gewaltfreiheit. AM: Ja. FO: Perfekt, ja. AM: Durch Liebe, die Liebe - das ich liebe. FO: Genau, die Liebe, ohne Gewalt. Sehr gut, ja … ok. Ok ich versteh’ das, und du kannst gerne noch mehr sagen, und wenn du nichts zu sagen hast, dann ist das auch perfekt.
AM: Die Verkörperung der Menschlichkeit besteht aus zwei Symboliken, einmal Glück, und der Glücksbringer. Aber wo ist der Zucker? Der Zucker ist in der Tasche von deinen Körperteilen deiner selbst, nämlich dein Geist. Und der muss verbunden werden mit der Glückseligkeit. Erst dann kommen (kommt) Schwingung(en) und erst dann entsteht eine Art Raff-Teich. FO: Eine Art was? AM: Raff-Teich zwischen Regenbogen und Himmel. FO: Mhm, und was ist das, Raff-Teich, zwischen Regenbogen und Himmel, ein … MM: Ja. FO: Was ist Raff-Teich? AM: Ja oder zwischen dem Regenbogen und Himmel. FO: Was ist der Raff-Teich? Was heißt das? Straffheit? AM: Gerafft. FO: Gerafft - eine Raff… Raffheit … ok … AM: Ja, und der Teich. FO: Das ist … AM: Ein geraffter Reich … FO: Ein geraffter Teich, ok, dass es zusammengebunden wird … AM: Sich bereichern tun … FO: Sich da rein tun? AM: Sich bereichern tun. FO: Sich bereichern, ok - sich bereichern tun, ja, ok. Na klar.

25:00 Das hab ich gut verstanden. Gut, kann ich dich noch was fragen, oder sagst du mir weiter?
AM: Ich sage dir erstmal nichts mehr, weil du irgendwo erstmal spekulieren musst was ich von mir gegeben habe - in dem Bezug auf die Musik.
FO: Ja, aber ich hab’s …
AM: Es sind irgendwo Rätsel-Aufgaben die du erfüllen musst für dich selbst um vorwärts zu kommen mit der Musik - aber auch ein Sinnbild deiner selbst und Wiederspiegelung deiner selbst.
FO: Ja, aber ich hab’s doch jetzt gut verstanden, ich versteh’s doch im Moment gerade genau richtig, oder nicht?
AM: Aber was ist mit der Verarbeitung deines Geistes? Wie würdest du das beurteilen?
FO: Ja, das wäre die Frage. Soll ich wieder …
AM: Der Check zum Hüter (??) …
FO: Ja, soll ich wieder meditieren - ist das eine gute Sache?
AM: Unbedingt, ja.
FO: Ok, regelmäßig …
AM: Das ganze Telefonat … das ganze Telefonat war dass Glücksströmung(en) kommen - richtige Glücksströmung. Du wirst eine Art Fliegen lernen.
FO: Fliegen, ja? Fliegen? AM: Ja. FO: Ja, na klar. AM/MM: Fliegen, richtig Fliegen. FO: Mhm, und das soll ich durch Meditation und durch Komposition tun, die beiden Sachen, ja, komponieren, meditieren? AM: Nein, nur Meditation. FO: Nur Meditation, ok. Gut, und soll ich die jeden Tag machen? AM: Wie du willst. FO: Ok, nach Intuition … AM: Du kriegst die Zeichen dafür. FO: Ok, nach Intuition immer meditieren. Ok. AM: Nach den Zeichen. FO: Nach den Zeichen, ja, nach Intuition und Zeichen, Zeichen im Innern und Zeichen im Äußern. AM: Ja … ja.

FO: Ok, perfekt. Und willst du noch was anderes sagen zu Ernährung oder zu Sexualität, oder …
AM: Hab ich schon gesagt, Ernährung.
FO: Ja, zu Sexualität hab ich noch eine Frage. Kannst du dazu was …
AM: Dafür bin ich nicht zuständig. Du bist im Zölibat.
FO: Ja, ist das gut so, Zölibat? Weil der Arzt (Dr. Sydow) sagte es ist nicht gut.
AM: Es ist gut.
FO: Ok, also richtig Zölibat, so richtig nicht denken, nicht handeln.
AM: Ja.
FO: Kein Sex, einfach streichen, das funktioniert, ja?
AM: Ja, ja.
FO: So machen wir das …
AM: Ja.
FO: Und eine andere Frage: Soll Verena noch ein Kind kriegen?
AM: Nein.
FO: Ok.
AM: Erstmal nicht. FO: Erstmal nicht. Ok. Gut … ok … super … und Ernährung? Zur Ernährung, ist alles gut so, wie ich mich ernähre, was ich esse?
AM: Was du isst ist alles vollwertig. FO: Das ist gut so, ja, ist es richtig? AM: Ja.

FO: Und soll ich Sport machen? AM: Ja. Oder Yoga? AM: Ja. FO: Soll ich ins Sport-Zentrum geh’n oder soll ich Yoga machen? Oder beides? AM: Eher Meditation. FO: Meditation mach ich ja sowieso. Aber auch Körperübungen - sportlich? AM: Du musst doch (?) nicht auf mehreren Hochzeiten tanzen, dich ganz darauf konzentrieren. FO: Ok, also kein Sport. AM: Ja. FO: Nur Meditation erstmal, ja? AM: Ja. FO: Und weniger essen, ist das auch gut? AM: Gut essen. FO: Gut essen, so wie jetzt, so normal, so dass ich halt zufrieden bin, zweimal am Tag ist doch schön, ja? Ganz normal. AM: Viermal am Tag. FO: Ok, viermal, aber weniger. AM: Wie du willst. FO: Ok, gut, mach ich. Also ich hab alles verstanden. Und du wolltest jetzt aber trotzdem sagen ich muss das erstmal umsetzen …
MM: Ich versteh dich nicht … bis hier 23:30-0:50 Tue 2015-6-23
FO: Du wolltest sagen ich soll das erstmal umsetzen
MM: Ich hab grad die letzen … nicht verstanden, Feroniba …
FO: Ja, das tut mir so leid - du wolltest sagen ich soll das erstmal umsetzen, ja … ich …

30:00 AM: Ja. FO: Gut. Willst du mir noch was sagen? AM: Nein. FO: Sind wir fertig für heute? MM/AM: “Die Verbindung ist schlecht” sagt er. FO: Ok … was soll ich machen, nochmal anrufen? AM: Dafür gibt’s Gründe. FO: Dafür gibt’s Gründe … AM: Dafür gibt’s Gründe. FO: Gut, ok - dann erledige ich das mal alles. Und … ist mit Miriam alles ok soweit? AM: Ja. FO: Ok. Und soll sie nicht irgendwie ein festeres Geld von mir verlangen - dass sie sagt diese Summe will sie haben? AM: Was jemanden nicht ärgern tut … FO: Bitte? AM: Was jemanden nicht ärgern tut zu geben. FO: Ja, aber soll sie nicht selber … AM: Was von Herzen kommt. FO: Was von Herzen kommt, ok.
MM: Hallo … was … versteh nichts …
FO: Ich versteh alles - ich versteh sehr gut …
MM: Hallo …
FO: Ja, hallo … ich ruf nochmal an … (Wiederwahl) MM: Ja … FO: Ja, geht’s jetzt bisschen besser? MM: Nee, also immer noch schlecht, Feroniba, das wird heut nichts mehr … FO: Ok, aber macht ja nichts, ich hab ja alles verstanden … dann machen wir Schluss für heute … MM: Ja … FO: Ja? MM: Ja. FO: Weil ich hör … und wieviel Geld soll ich dir geben heute? MM: Na soviel wie du freiwillig … was dich nicht ärgern tut. FO: Dann geb’ ich dir 30€, ok? Und 25€ Gutschrift = Rest 450 …

Ende 17:28:25 Danke Amadeus, wow! Klavier, Trompete und Kontrabass :-) Tschüss

Bis hier WR 1:20-1:45 2015-6-23 London






Sessions

Session 3 - Fri 2015-10-15 London 22:35-0:15 WR AM 8 + color ♡♡♡♡♡♡♡
Session 2 - 2015-8-27 London 2:00-3:50 WR AM 7 - 3:50-4:30 Formatierung HTML + Stichworte farbig ♡
Session 1 - 2015-8-25 London 20:10-21:10 Essen + WR AM 7






         

web counter