Aum Coursebook

terasof.com








Aum Coursebook

... temporary working title ...


by Gabriel(e) and Feroniba

written November and December 1995



English translations coming soon by Arysoth

Deutsches Original


Content

1 - Wisdom

2 - Chakra Work

3 - Tantra and Meditation

4 - Child Education

5 - Symbiotic Community

6. Kurszettel

7. Literaturverzeichnis


Listen to André Rieu - The 100 Greatest Moments ♡♡♡ ♡ ♡♡♡



Channelings

Go for >>> Codes <<< Kürzel hier





1 - Wisdom

Deutscher Originaltext

We want to thank Arysoth very much indeed for this wonderful English translation - well done! ♡♡♡

Listen to André Rieu - The 100 Greatest Moments ♡♡♡ ♡ ♡♡♡

Wisdom is one of the currently five writings of the spiritual group and community AUM for the accompaniment of their courses, seminars and lectures. Further writings have the tiles chakra work, tantra and meditation, child education and symbiotic community.


Content

Preface

Introduction

1. About the origin Krsna, God

2. About eternity Vaikuntha - Sat, Chit, Ananda

3. About our relationship to God - Prema - free will - the tree of knowledge (of good and evil) - Maya

4. About the imperfect - The evanescent

5. About time - Kala and Maya

6. About good and evil - karma and duality

7. About actualization - knowldege and wisdom

8. About the path to God

9. About practical life

10. About sources of wisdom


Preface

The texts of the spiritual group and community AUM serve to accompany the ongoing courses as well as the philosophical foundation of the community. The goal of the courses and the community consists of having a helpful function and inspiring the readers and course participants, on the personal path of self-actualization, to make profound progress through the active participation in the activities of the community. For this we recommend the reading of our various, concise writings as well as the participation in introduction-evenings and the various courses.


Introduction

The writing at hand attempts to demonstrate the practical basic principles at the core of all true religions of the world, as well as proving their timeless currentness and holistic meaning for all areas of life. Since all statements made here can be proven through all sacred scriptures of the world, we largely forgo comments and footnotes in the text. We mainly refer to statements of the vedas, the bible, the koran, taoism, buddhism, zen-buddhism and others. We gladly defer to questions on the part of the readers. We recommend, for the deeper, holistic understanding of these subjects, to study within the conversation and practice of the courses offered by us. And now we wish much joy and actualization with the reading.


1. About the origin - Krsna, God

Everything yet unknown is knowable. He who seeks, shall find. All knowable things have a knowable origin. Every knowable origin has a further knowable origin. All knowable origins ultimately have but a single knowable origin: Krsna, God. God alone is eternally origin to himself.

God is eternal, omnipotent, omniscient, omnipresent and always perfected. He alone knows all and can do all. No one who does not posses these traits and can prove them at any moment is, was, or will be God, but was, is and eternally remains a part of God. Only God alone always was, is and etenrally remains God. How could someone claim to have been God, have become "not-God" and become God again? What kind of a God is that, who all of a sudden becomes not-God? Then there would suddenly be no more God, and how can there be talk of God, if he suddenly ceases to exist? With a God who is suddenly no longer God, we can not even speak of God, for God means always having been God and remining so for all times. Otherways we are no longer speaking of God, but of something else, which can no longer be reffered to as "God", as it is a contradiction. Likewise no one can ever not have been God, but become God at some point. For who wants to become God, was or isn't God, and thus can also never become God, since God has always been God, is God and will be God. Also God will at all times prove that he is God, by fully eliminating our individual doubts by ways of his omnipotence, since he is pure love without hate and thus fulfills all of our wishes, also the imperfect wishes, these however with the help of the illusionary energy, Maya, deceit or Satan.


2. About eternity -Vaikuntha - Sat, Chit, Ananda

God is the eternal origin of all that exists, without beginning and without end. His eternal creation is perfected like himself, full of bliss and full of wisdom. Similar to how the sun is the origin of the sun-rays, and yet doesn't create the sun-rays, God has created all of creation and us as his eternal parts in eternity, without beginning and without end. Eternal creation is eternally perfected, without flaws and full of wisdom and bliss, Sat, Chit, Ananda, and it is eternally without suffering and fear, Vaikuntha.


3. About our relationship to God - Prema - free will - the tree of knowledge (of good and evil) - Maya

Our relationship to God is an eternal love-relation in highest perfection, Prema, love for God. Since this love can of course only persist in freedom, God has created us in eternity with free will. It is our etenral, natural tendency to love God, since he is the origin of all that exsists, since only he is eternally perfected and since he is pure love. However, for free will to be eternally free, there must also be the possibility to focus our love upon a different object of our choice, which is unavoidably an imperfect one, since God alone is perfect. This possibility is symbolically given through the "tree of knowledge”. Naturally God advises us against turning towards this tree and tasitng its fruits, since we will naturally experience the imperfect through this symbolic turning (orientation) towards imperfection. It is our eternal nature to be full of wisdom and bliss, Sat, Chit, Ananda. But when we, out of our own free will, give in to the temptation of wanting to understand what God is advising us against and why, defying his counsel and slowly, step by step drawing closer to the "tree of knowledge", we hear, when we are close enough, the voice of temptation, which plants doubt in us and, through its reasoning, wants to convince us to eat of the apples, in order to suss out (know) the secret of God, in the form of the snake, Satan or Maya, the illusionary energy of God. And as soon as we give in to the eternal temptation and eat of the fruits of the tree of knowledge", we experience the effect prophesied by God, namely the illusionary manifestation of imperfection, Asat, Achit and Sukha-Duhkha, of evanescence, of un-knowingness, of doubt and the eternal couple of evanescent fortune and the sorrows of the evanescent world. And thus we are, conditioned through our own free will, driven out of the eternal, wise and blissful realm of God and are caught in the illusionary, evanescent world of suffering and fears, of terror and disappointment.


4. About the imperfect - The evanescenet

Everything imperfect is only a deception, Maya. God has created us as his eternal parts, without beginning and without end. The innumerable sould can never be destroyed or damaged. Since God is perfect, he has only feignedly (illusionariliy) created the necessity of the evanescnet world, which is Asat, Achit and Sukha-Duhkha, which can be experienced out of ones own accord through ones own decision out of free will, since suffering and destruction would otherways impair and destroy the soul, which would be opposed to Gods perfect creation and his love of all things. The material energy however, the stuff (matter) of the evanescent world, and the experiencing of this world are not illusionary, but actual (real). And it is only under this illusion that we can develop imperfect wishes and have them fulfilled. Here we can, through the power fo Maya, be the center of action ourselves and experience what differentiates God from us. This is the world, where we can believe to be God ourselves, that God is imperfect and furnished with flaws, or that God doesn't even exist. Here we can believe, that enjoying the evanescent moment is worth it, be it at the expense of others. Here we can believe that our actions will not be requited, and that we can do as we please, unmindful of all moral and societal rules of humanity and reason. It is here, where we can be ego and fall for the illusion that this has a value for us.


5. About time - Kala and Maya

Time, Kala, appears in the evanescent world in the form of past, present and future. Yet this is likewise only a deception of Maya, so that we may fulfill our imperfect wishes. Everything experienced disappears in the past, and through our memory, we only have access to it in small excerpts, much of which we would even like to remember remains hidden from us in spite of repeated efforts. Often we also already perceive the various experiences under the illusionary energy of Maya, as is not consistent with actual circumstances, or we remember false impressions under the influence of Maya, which no longer correspond to what was once experienced, or we tend to falsely persuade or convince ourselves of something for so long until we or other believe it. Likewise the future is ordinarily not perceivable by us like the present, although we constantly endeavour to make plans, predicitons, prognoses, to sense and come to know things etc. All of this is necessary in order for us to be able to fulfill our imperfect wishes, for is we were constantly aware of perfection, our tendencies towards imperfect things would no longer be sustainable and we would simple give these wishes up. Since we have chosen these wishes out of free will however, Krsna helps us to fulfill all our imperfect wishes through the function of Maya, because he is pure love and thus fulfills every wish for us, even if we will unavoidably only experience imperfect satisfaction with the fulfillment of imperfect wishes, in other words always remain surrounded by suffering, since all imperfect wishes also only find imperfect fulfillment, namely the none-fulfillment of the wish, the imperfect fulfillment of the wish, or even the perfect fulfillment of the wish, but then still only temporarily, as long as we do not have the perfect wish again, and work on it, namely being with Krsna in the spiritual world again.

In Vaikuntha, the eternal, spiritual world, events do not disappear in the past, since the deception isn't necessary there, because the wishes there are eternally perfect. The events endure in consciousness and in reality and are thereby accessible again at all times. Also the future does not lay hidden there, in longing and notion (inkling), but is likewise always accessible in perception and reality. Thus time is no longer only the small excerpt of the present, under suppression or distortion and fragmentation of the adjacent past and future, and thereby also no longer dependent upon the piece by piece sequence of the moments. It is only ever perceived as an entirety. Still the experiencing of the various events in all of eternity are thereby in no way restricted.


6. About good and evil - karma and duality

“Foolish, who passes judgement about good and evil, right and wrong” (Laotse). The dualities are mostly relative and must be judged (assessed) according to each individual situation. One persons joy is another persons sorrow. And yet it can respectively be said what is good and what is bad in a particular situation, what is right and what is wrong, provided one posseses the necessary wisdom, namely knowledge through the power of actualization. This knowledge is among others attained through the knowledge of the seven chakras, the spiritual centers in a personsn body, through actualization. See our treatise “chakra-work” for this.

Every action in this evanescent world has a corresponding consequence, which is measured by the law of cause and effect or karma. Love your neighbor as you love yourself - love your enemies - do unto others as you would have others do unto you - you will reap what you sow - eye for an eye, tooth for a tooth are exemplary annotations for this. Thus we should always endeavour to recognize which course of action is the right one in each moment, and also implement it.


7. About actualization - knowledge and wisdom

Only through the power of actualization can we make progress, and this applies to all areas of life, material as well as spiritual. Knowledge alone cannot help us and others. Only through the application of knowledge does this applied knowledge transform into wisdom through the power of actualization. Wisdom is the ability and the power of the application of the aqcuired knowledge for all life-questions and areas. Only who posseses wisdom through actualization can help themselves and others in every fundamental situation. And this has been proven by all the sages of the world at all times and life-situations through their life, their example, their teaching and their actions. And everyone who has attained wisdom, naturally developes love and compassion for all souls standing under the power of the deceiving energy of Maya. Thus the actualized sage always endeavours, with all of his might and all of his heart, to help others relinquish their deception and to once again turn towards the only, true goal: God, Krsna, Allah, Jehowa, or the Tao, the eternally unfathomable origin of all which is being.


8. About the path to God

All true religions of this world, which are but a manifestation as well as traces of the truly wise and great saints of this world, unfortunately often partially, through the function of illusionary time, only fragmentarily or incompletely handed down and passed on, show us a way, which leads us back to God, to Krsna, to our eternal home, Vaikuntha, and back into our eternal nature, Sat, Chit, Ananda. And it is always the path of love and fraternity, of conciliation and of forgiveness, of self-abandonment for the highest good of all, the recognition of God in the entire creation and the correct handling of each moment of ones entire life. And the reports of the ecstasies, healing, miracles and actualizations, but also of the temptations, fallacies and the misunderstanding of these great masters and their desciples give us all hope, that we too, despite all of the innumerable obstacles which may still obstruct our way, can pursue this path, and that we too, just as these great role-models of pure love, can step by step, and with great certainty, can approach the final goal, the most secret of all secrets and the eternal well of love, in order to thus encounter the only beloved, God, Krsna again, this time for all eternity.


9. About practical life

Selflessness, simplicity, humbleness, love, wisdom, forbearance, religious obedience (Dharma), honestly, purity, placidity and self-sacrifice are the natural traits of a person striving for God (Bhagavad Gita). All religious commandments contain the same instruction, in order to be able to advance on the path to God. Under these presuppositions, life in religious communities, asramas and monasteries, becomes a natural necessity and enrichment. “A ghost for a thousand hands" (Goethe, Faust). We humans are originally communal beings, just as the majority of animals. Only the force of Maya lets this fact appear unreal, unnecessary, hindering and unrealizable. All humans become brothers, where your soft wing remains (Schiller). Love your neighbor as you love yourself. Love your enemies (Jesus). The self-actualized sage sees a wise man, a Brahmana, a cow, an elephant, a dog and a meat-eater with the same view (Bhagavad Gita). Also see our writing “symbiotic community” for this.


10. About sources of wisdom

“I am love, life, truth and the way. No one shall get to the father save through me” (Jesus). The greatest of all sources of wisdom has always been the God-actualized saint, the spiritual master, the Guru. Through his living example, he teaches us throughout the ages, and his teachings and followers give us, up to this day, the highest treasures on the way to perfection. The attentive study of the life-images is a further source of wisdom, to which all masters point us as well. “From whom did you learn your wisdom?” “From the daughters and un-educated, the unknowing and the unbehaved.” (Persian wisdom saying). Stories teach us everything fundamental, and our own life, in every moment, exclusively confronts us with those life-images, the wisdom of which we have not yet accessed through actualization.

A further way, which acquaints us with all the important, fundamental images of life and teaches us the correct handling of them, is the way through the chakras, the seven spiritual centers of the ethereal body. See our treatise “chakra work” for this.

At this point we would like to recommend to you some of the most important sources, which have accompanied and guided us as friend, helper and master on our search for the highest goal.




2. Chakra Work

Deutscher Originaltext

We want to thank Arysoth very much indeed for this wonderful English translation - well done! ♡♡♡

Listen to André Rieu - The 100 Greatest Moments ♡♡♡ ♡ ♡♡♡


Content

Preface

Introduction

1. The seven chakras:
   1. Kundalini-Chakra
   2. Sex-Chakra
   3. Emotion-Chakra
   4. Heart-Chakra
   5. Activity-Chakra
   6. Wisdom-Chakra or Frontal-Chakra
   7. God-Center

2. The higher (+) and the lower (-) chakras
Reversal of the numeration - the ego

3. Chakra-work - five stages - the masters

4. Wisdom - the God-realized person

5. Meditation

6. The correct dealing with the life-images
The practical application - general keys

7. Healing - pathological (morbid) images - letting go - developement-pyramid


Preface

The texts of the spiritual group and community AUM serve to accompany the ongoing courses as well as the philosophical foundation of the community. The goal of the courses and the community consists of having a helpful function and inspiring the readers and course participants, on the personal path of self-actualization, to make profound progress through the active participation in the activities of the community. For this we recommend the reading of our various, concise writings as well as the participation in introduction-evenings and the various courses.

Introduction

The writing at hand mainly serves for the documentation regarding the "chakra-work" course. Likewise it is attempted to varify the timeless currentness and holistic meaning of this wonderful vedic knowledge, handed down since thousands of years for all areas of life.

The knowledge shown here is based on an initial dream of the author, Lila Suka Dasa. This occurrence was extensively depicted and analysed by the same author in the writing “Autobiographical Key-points, My life from the spiritual perspective”.

Since the work with the chakras is inherently only learnable within personal exchange, this writing forgoes a form explaining in detail and confines itself to a more sketchy description of the group of subjects to be learned within the course and the particular sessions. This writing is mainly conceived for course-participants, in order to spare them the written recording of the group of subjects. Course-participants will, during the course, but especially after the successful completion of "chakra-work", appreciate the form of this conception and also only then be able to understand all of the subjects described here to their full extent and in their deepest, practical meaning, holistically and through actualization, for all areas of their personal life. At this point we want to, out of our own experience and realization, deeply recommend this wonderful work with the chakras to all our readers. This work is, similar to the individuation-process of the “analytical psychology” of C. G. Jung, the zen-buddhistic teaching, the christian teaching, the tarot and other holistic teachings engulfing all areas of personal life, a practical path of self-actualization and God-realization. Through "chakra work", we are freed of all outer and inner problem.complexes, impurities and imperfections and thus reach the highest plain of reformed joy and love to the most high, to God, Krsna, Allah or Jehowa, namely Ananda, our eternal nature of bliss, and Prema, our pure love for God.

Chakra-Work is segmented into five sections or stages:

1. Acquaintance with the basic principles of chakra-work, consideration of the results to be expected through the work, the assessment of the time presumably required by the student for this, as well as the elimination of the inner doubts about the working-method and the teacher or master, the guru.

2. Rough correction and cleansing of the chakras.

3. Correction of the ego through manifestation of the soul-power, overcoming of duality.

4. Learning of the capabilities of healing through the implementation of chakra-work with others, certificate of the mastery of chakra work.

5. Authorization to train and instruct others as masters of chakra work.

We gladly defer to upcoming questions on the part of the readers. For the deeper holistic understanding of these subjects, we recommend studying within the conversation and practice of the courses offered by us. And now we wish you much joy and actualization with the reading.


1. The seven chakras

In the following we give a description of the seven chakras, their sphere of action in the body, their contents, their inner images and their defects:


1. Kundalini-Chakra

Location in the bodyr: Tailbone, rectum

Contents: The unconscious, tiredness, sleep, ill humour, dreams, all images, drugs, tastefulness of seasoned and fermented nourishment, intoxication, seat of Maya, the snake of Satan, of temptation, of Tama

Images: All images in the hidden

Defects: Sleep-disorder, nightmares, hypersomnia, drug-addiction, distractions, lack of concentration, constipation, drying and hardening of the bowls a. o.


2. Sex-Chakra

Location in the body: Genital area

Contents: Sensation, to feel, feeling, sense of touch, perception, ethereal awareness, sexual-images, lust, indulgence, Tamas-Rajas

Images: All sexual possibilities and combinations

Defects: Sexually transmitted diseases, perversions, ureteritis, inflammation of the bladder, oviductal illnesses a. o.


3. Emotional-Chakra

Location in the body: Belly, stomach, teeth, colon, small intestine, legs

Contents: Ego, tendencies, sense of duality, fondness-aversion, love-hate, kindness-stringency, envy, jealousy, combat, ambition, dispute, argument, cursing, insulting, challenging, fleeing, escaping, attack, bellicosity, liberation, conquering, defending, base will, power, ruling, eating, digesting, Rajas

Images: All altercations, all tension-images, all aspirations, all wishes

Defects: Stomach troubles, fights, congestion, muscular strain, nosia, lack of appetite, heartburn, diarrhea a. o.


4. Heart-Chakra

Location in the body: Heart, lung

Contents: Love, alignment with the lower chakras: Self-love (ego, Kama), alignment with the higher chakras: Love of God (Prema), pure will, always oriented towards the highest, participation, compassion, commiseration, mercy, helping, all-love, intuition (feeling), actualization (love-wisdom), seat of the soul and the over-soul (conscience, manifestation of God), Rajas-Sattva

Bilder: All love-images

Defects: Heart-disorder, lung disease a. o.


5. Activity-Chakra

Location in the body: Throat, mouth, pharynx, vocal chords, arms

Contents: Activities, words, actions (arms), talents, karma, Rajas-Sattva

Images: All activities, all movements

Defects: Throat and pharyngal sicknesses, cancers, skin diseases a. o.


6. Wisdom-Chakra or Frontal-Chakra

Location in the bodyr: Between the eyebrows, lower brain-part, ears, eyes, nose

Contents: Foresight, visions, dreaming, planning, organization, higher power, Siddhis, concentration, meditation, intuition (knowledge-truth), knowledge, wisdom, actualization (knowledge-wisdom), memory, thinking, foreboding, analysis, systematics, ratio, logic, reasoning, future-prudence, future-foreboding, creation, art- and music creations, Sattva

Images: All images

Defects: Eyes-, nose- and ear ailments, headache, migrane, tumors, mental-illnesses, vertigo, fainting, depression, mental deficiency, weakness of memory, fatuity, conservativism, dual thinking


7. God-Center

Location in the body: Skull-cap, upper most brain-part

Contents: Knowledge about God, wisdom, actualization, beatific vision (vision of God), meditation, connection with God, holistic understanding, empowerment, omnipotence, omniscience, omnipresence, Siddhis, Prana (life-force, energy), Sattva-Suddha Sattva

Images: All God-images, connection of all images with God

Defects: Godlessness, anger at God, pretension, imperiousness


2. The higher (+) and the lower (-) chakras reversal of the nueration - The ego

Viewed from the gradual unfolding of the chakras across child development, puberty and maturity as well as the unfolding of the day-consciousness from the sleeping-state to the dream-state to the waking-state and the step by step development of the feelings and emotions up to activity and planning, the numeration-sequence thus far is consecutive. From the aspect of the qualitative hierarchy however, the exact reversal of this sequence results as consecutive, which we will henceforth adhere to:

1 God-center +

2 Wisdom-Chakra +

3 Activity-Chakra +

4 Heart-Chakra +/-

5 Emotional-Chakra -

6 Sex-Chakra -

7 Kundalini-Chakra -

Every chakra can be used correctly or incorrectly. No person, with the exception of the saints starting from the moment of their enlightenment, the born saints and the avataras (incarnations of God; “The pure God-initiatesare always immaculate, without flaws” Bhagavad Gita), can avoid making mistakes, out of unknowingness (due to ones own karma), also inspite of best efforts and good will, and learning from them. "Every effort of the none-God-initiated is overshadowed by an error” (Bhagavad Gita). These errors are usually unavoidable and have the positive task to appear for teaching. They cannot really be reffered to as serious errors and have only such consequences of mild kind which draw attention to the error and only last up to the recitfication as well as vanishing upon said rectification. The serious error only manifests when the lesson isn't learned inspite of sufficient indications and the error furthermore persists. Here the consequences become more and more grave and can lead to light ilnesses and accidents as well as other blows of fate up to chronicle illnesses, heavy accidents and blows of fate, in extreme cases even up to premature death.

Inspite of this fact, namely the possibility of the correct and incorrect dealing with all chakras, the upper three chakras are inherently of a higher, positive nature, while the lower three chakras are inherently of a baser, negative nature. The middle chakra, the heart-chakra on the other hand, inherently takes on the character of the upper or the lower chakras, depending on the orientation towards one or the other, and is thusly, depending on the orientation, sometimes positive and sometimes negative. (Examples: Emotion-orientation, ego (-), divine orientation towards the highest good of all, self(ego)less (+) = kindness + stringency a. o.: Sex: Conception (procreation) without God-consciousness (-), conception in God-consciousness or adoption (+), caressing ego-centric (-) or manifestation of pure love towards the benefit of the partner or work for the needy (+) etc., But: don't think black/white: “Foolish, who judges over good and evil” (Laotse, Tao Te King). The chakras 7-Kundalini, unconscious, 6-Sex, 5-Emotion are inherently negative, egotistical, energy-robbing, strength-sapping, disturbing, disappointing, not satisfactory etc.. But they can also be lifted up to a higher plain, when only the positive force of the upper 3 chakras 3-Aktivity, 2-Wisdom and 1-God-consciousness in projected into them (examples: Sex through confirmation out of meditation or through pure intuition or for the highest good of all (wisdom), emotions: Argument and fighting, curse-words, hunger etc. for the same reasons, also Kundalini: Tiredness etc., as well. Without this positive orientation however, they are always negative and egotistical and serve the baser urges: Sleeping/relaxing, sex/relaxing, eating and defense (Srimad Bhagavatam). They must however, depending upon the developmental stage, be kept in balance (Bhagavad Gita; Varnasrama, also see our writing “community” for this). The higher three chakras on the other hand are inherently positive, when they aren't charged with negative force through projection of the lower chakras (examples: egotistcal activities, plans, atheism or the last trap of Maya: believing the soul = God a.o.).

These facts are given in all sacred scriptures and all examples of the saints. A few examples:

No sleep: Lahiri Mahasaya from “Autobiography Of A Yogi” by Paramahansa Yogananda a.o.

No sex: Moses, Jesus, Lashiri Mahasaya, Yogananda, Gandhi a.o.

No struggle through violence, no base language: Jesus, Gandhi a.o.

Orders a.o.: Pope, monk- and nun-orders, Svamis, Brahmanas, Yogis, Varnasrama a.o.

Quotes from holy scriptures: Love your neighbor as you love yourself. Love your enemies a.o.


3. Chakra-Work

Five stages - The master

The five stages of chakra-work should in every case be taught by an actualized master. It is not possible to do this work oneself, without a master. In exceptions the master may also appear on the dream-plain, in vision or as an appearance (Bhagavad Gita). But ordinarily the master appears to the sincerely seeking as an actualized, worldly embodied person. We regularly give courses in all five stagesof chakra-work and authorize qualified persons as masters of chakra-work. Upon successful completion of the respective stages the course-participants receive a certificate thereof. After they have actualized the last stage of chakra-work, the dealing with all life-images and the healing of others, we issue, upon request, the authorization to likewise train others as masters of this work. For this the highest stage of perfection, the highest realization of meditation, is not necessary. This highest stage is also realized in the way of helping others through ones own practical example and through wise counsel. But likewise also in various different ways.

The first stage deals with the basic principles of chakra-work, which contain all basic principles of creation. Doubts about the work and the master must here be fully dissolved through knowledge and trust based on experience. The second stage deals with the rough correction and cleansing of the chakras. The third stage deals with the correction of the ego and replaces it with the soul-power. The ego becomes the eternal servant of the soul. The previous, dual viewpoint is transformed into the holistic perception and realization of all life-images. The fourth stage deals with the healing of others and is concluded with the certificate of mastery. It concurrently requires the realization of all further given courses: “Wisdom”, “Tantra and Meditation”, “Child Education” and “Symbiotic Community”. The fith stage authorizes for the training of further masters of chakra work.


4. Wisdom

The God-realized human

Also see our writings “Wisdom” and “Tantra and Meditation” for this.

The God-center and the wisdom-chakra ideally connect with each other through complete unfolding of god-realization and thereby also with the kundalini-chakra, so that only five chakras remain, which can be depicted as a circle or as a five-pointed star.

Important main-traits by which we recognize wise, god-realized people, are:

1. They always act for the highest good of all and never give in to base, egotistical tendencies.

2. They are always ready to utilize all means for the highest good of all or to give up anything necessary therefor.

3. They are always full of love towards all creatures, which inherentlyy reveals itself through kindness, compassion, commiseration, peacableness, wisdom, dignity understanding, counsel and help, although in emergencies also through stringency, protection and defence.

4. They elucidate the holy scriptures and through their constant example give proof of their actualization.

5. They answer every fundamental question through actualization and wisdom, always to the highest satisfaction and for the good of all.

6. They always act according to the highest wisdom, intuition and actualization.

7. They always respect the free will of others and never attempt to move others towards more God-conscious behavior against their free will, whereby, however, they always offer them their holistic help. At the same time they advocate for those striving for God-consciousness, even if these are hindered in their efforts by others.

8. They always give their utmost in order to serve the highest good of all and mostly even go far beyond their physical or mental limits for this, by trusting in God's strength, which in this way also always reveals itself more and more.

9. They always give a perfected example in the keeping of the right measure of sleep, eating, cleanliness, order, work and relaxation (Bhagavad Gita).


5. Meditation

Meditation is indispensable for the perfecting of individual actualization and developes gradually (see examples of saints). Perfection in meditation is only experiencable on the highest level. Before this level is reached, realizations in meditation which set in with regular practice within a short time and always deepen with regular exercise, will weaken some time after the meditation-process. After higher actualization the realization stabilizes more and more, and on the highest level the completely actualized person experiences the 24 hours without being able to tell them apart from meditation. Their awareness in now purely intuitive. See the teaching and lecture-letters of Paramahansa Yogananda and teachings and examples of all other saints of the world for this. See our writing “Tantra and Meditation” for this.


6. The correct dealing with the life images - The practical application

General keys

Also see our treatise “Child Education” for this.

In the following we describe the fundamental functions, which through actualization always all together find their constant application in all life-images:

1. Always act for the highest good of all. See everything in relation to place, time and circumstances. Foolish, who judges over good and evil, right and wrong, and who has no deference for instills deference in others (Laotse). No black-white-thinking.

2. Love your neighbor as you love yourself. Love your enemies (Jesus). Love = Kindness and stringency in the exchange with people on the material plain, only in the exchange with people on the pure spiritual plain is it only pure kindness or stringency anymore.

3. Always assure yourself that you image serves the highest good of all, that the implementation is the respectively best decision for the current time, and ask God for his guidance in meditation: God, your will be done (Jesus). Be a servant, a son of God (Jesus; Yogananda a.o.).

4. Always keep the right measure in all things: Not too much sleep, not too little, likewise healthy nourishment, activities complying with your nature/being, appropriate relaxation etc. (Bhagavad Gita)

5. Everything is always right. Of course also to respectively endeavour for the best possible decision.

6. All life-images are tasks, which are not yet fully solved, otherways they would no longer appear. Therefore every image is always important.

7. Every life-image and every ideal (wish-image) has a key, which becomes recognizable through the meditation about the image. Likewise every key and every image has its price, which also becomes recognizable through the meditation about the image.

8. Never say never. Always be open for a change in every situation, and when you can recognize the necessity of change for the highest good of all, implement it.

9. All means serve their purpose. The end justifies the means. Shun no means and risks, when they are the only ones that fulfill their purpose, nemaley to serve the highest good of all, and trust entirely in God's protection (Bhagavad Gita).

10. Always first eliminate all doubts and uncertainties through planning, empathy, sensing, analysis, intuition, study, consultation and meditation, and then implement your image.

11. Nothing is impossible. Every miracle can happen at any time. God is omnipotent, and when we correspond with his will, he will do everything necessary for it. Always be aware of this, also in planning, and always be open for it.

12. Pay attention to all signs which you do not understand, also to your dreams and thoughts, and try to decipher them, if necessary with the help of others.

13. Always know: Everything always interrelates in the minutest detail (synchronicity; C. G. Jung). You will know it hereafter (Jesus). Always try to recognize and interpret these connections, and soon you will always succeed at it. He who seeks shall find. The door is opened to him who knocks (Jesus).

14. Always be open for unexpected insights and surprises which help you to fulfill the recognized images faster and better. Always search for this and follow every trail in this regard.

15. Shun no abstination which serves the good of all. But likewise never overexert yourself to the point of loosing more strength than winning it and as a result become more unfit for the implementation of your highest goals.

16. Always give your utmost and trust in God, that he will always give you the necessary strength in order to fulfill the set tasks. Also go over the limits of your possibilities, imaginations and norms etc. again and again and more frequently, and thus make the experience that God even then supplies you with the necessary strength and with miracles at first inexplicable to you: Yes the more you are willing to fulfill the recognized goals with all of your strength, all abstination and beyond all limitations you know so far, the more God will supply you with the strength of the at first inexplicable miracles, which you will in this way from time to time learn to understand and control better.

17. Be in the presence of people who already master these goals better than you as often as in anyway possible. Thereby you learn to practice everything much faster and get used to these fundamentals being entirely normal and natural, and that they are executed simply and with joy. See our writing “community” for this.

18. Be prepared to always foreit all accustomed norms and to only follow your intuition anymore. But do not confuse it with your ego (don't mistake your ego for your intuition). This you will notice through insight that that which you falsely thought to be your intuition has led you astray and you can not yet accurately distinguish between your ego and intuition. But never give up experimenting with it because of this, until you have defintiely learned to listen to your intuition, which is never mistaken, by which you can also always recognize it, and through sufficient practice, in not all too much time will always act according to it, without erring. Consolidate yourself more in this through point 17.


7. Healing - Pathological images - Letting go

The continuation-course begins with the practical excercise of healing after the conclusion of the 3rd stage of chakra-work: It is the subject of the 4th stage. The necessary actualized knowledge can exclusively be mediated in practice. The principle here is that the student, with the help and instruction of the master, learns to intuitively holisitcally understand the problems of his future students , through the reflection of the problematic chakras of his students within his own chakras and thus to help the student in the most effective manner to solve the respective problem holistically, to his highest good.

Through the ability of treating, healing, transforming or dissolving pathological images while they still in image-form, the student is spared the painful and tedious way of having to experience all these images so many times in their materially manifested form in order to learn from them until they are fully corrected through actualization. This is the main part of chakra-work, which enables the graduates to deal correctly with all life-situations in the future and likewise always be able to help others with it.

Learning to let go, theoretically the easiest activity in the world, time and again turns out to be the most difficult task to fulfill in the practical area. To recognize what to let go and how, under which specific circumstances, and how to help others with it, is the main component of this course. This is, like walking and talking ect., only learnable in practice. Hence theoretical explanations to this, like in both of our examples, become superfluous. See our further writings “Wisdom”, Tantra and Meditation, “Child Education” and “Symbiotic Community” for this.


Development-Pyramid

1. Real religion and healing, magic

2. Imperfect religion, speculative philosophy and art

3. Success-class

4. Citizenry

5. Students and undergraduates

6. The ill

7. Escapists




3. Tantra and Meditation

English translation by Arysoth ♡

Listen to Guqin - 古琴 Ancient Stringed Instrument --- From: Mix - "Guqin" The Musical Instrument of the Wise ♡♡♡ ♡ ♡♡♡


Content

Preface

Introduction

1. The discernible creation - The outer and the inner world

2. The foundation of creation - The vedic scriptures a.o.

3. Varnasrama - The vedic social order

4. The Kama-Sutra

5. The original teachings of the Tantra - Mantra - Yantra - Tantra

6. The highest goal of life

7. Karma-Yoga

8. Bhakti-Yoga - The path of devotion

9. Dhyana-Yoga - Meditation

10. Sanga - Community


Preface

The texts of the spiritual group and community AUM serve to accompany the ongoing courses as well as the philosophical foundation of the community. The goal of the courses and the community consists of having a helpful function and inspiring the readers and course participants, on the personal path of self-actualization, to make profound progress through the active participation in the activities of the community. For this we recommend the reading of our various, concise writings as well as the participation in introduction-evenings and the various courses.


Introduction

The text at hand attempts to present the subject of Tantra in its original context with the wisdom-scriptures of the old India, the Vedas, and the highest aspect, meditation and God-realization, as well as proving its timeless currentness and holistic treatment. We gladly defer to questions on the part of the readers. We recommend, for the deeper, holistic understanding of these subjects, to study within the conversation and practice of the courses offered by us. And now we wish much joy and actualization with the reading.


1. The discernible creation

The outer and inner world

Within creation we differentiate between same, similar, related, coherent, resulting, existent, created, different, explicable, inexplicable, fathomed, unfathomed, dead, living, becoming, evanescent, mysterious and similarly classifiable things. There are various explanations to the question of the fundamental or true origin or coherence of all discernible things, reaching from the explanation of inexplicability to the explanation of the futility of possible attempts of explanation, then various speculative, philosophical, psychological, atheistic as well as theistic models and so on and so forth up to the entirely personal world-view of every individual. Whoever, with this sheer inexhaustible offer still dares to venture into the jungle of the various, mostly seemingly or actually more or less contradictory explanatory models in the hope of in this way coming upon the explanatory model considered personally most suitable more effectively, since the predecessors consciously partially left their findings on their search for posterity exactly for this purpose, namely to shorten the search for posterity, or only to gain more recognition or to attain other goals, will soon notice that a large number of the expalantory models make a claim of absoluteness (exclusivity), which is in turn contested by others or through making the same claim in spite of a differing explanatory model automatically challenges the absoluteness of other models differing in crucial points. Likewise one encounters substantiations and descriptions which, at least possibly viewed from the therefor insufficient momentary degree of actualization of the observer, cannot be comprehended, like for example descriptions of miracles (Moses parting the sea, Christs ascent into heaven, the angel Gabriels appearning to Mohammeds a.o.) a.o.

We also discern between things and circumstances perceived from the outside, opinions etc. as well as feelings, thoughts, images, memories, inklings, wishes etc. appearing from the inside. For this, mainly in recent times, various psychologists such as Freud, Jung a.o. have endeavoured to deliver explanatory models which, more or less tested and proved through the practical application - still, in spite of this, again and again rejected by science with the contention of being "unscientific" - can seemingly more or less describe the here underlying coherences. And to this as well again exist various philosophical or theistic models, which similarly attempt to deliver practical analyses which in circles of experts are also recognized as truly holistic and funtional, whereas this recognition, mind you, is exclusively limited to the circles of experts, "non-initiates" obviously have no "understanding"-access to this, precisely as long as they cannot share view of the "initiated" through "initiation".

But let us outline the so-called models recognized in circles of experts, which are surprisingly similar in basic-principles. The following and similar statements are made:

1. Like within, so without. The outward is only a mirror of the inward or the inward conditions the outward. What is solved or recognized inwardly looses its justification outwardly (illnesses, blows of fate etc. miracles are described: Jesus makes cripples walk, blind see etc.).

2. Duality must be overcome. Good and evil, yin and yang, eternally belong together. Fortune and suffering are only two sides of one coin. One cannot exist without the other in this world, but very well in other worlds! “Ananda”, the eternal blessedness, lies beyond fortune and suffering, good and evil (Vedas). Foolish, who judges over good and evil, who has no deference for that which instills deference in others (Lao Tse). Love your neighbor as you love yourself, love your enemies (Jesus Christus). We must actualize our shadow within ourselves, in order to re-attain the becoming-whole, the individuation (C. G. Jung) a.o.

3. Everything experienced has its cause solely within itself, in the actions of the past and the present (Karma, Vedas). You will reap what you sow (Jesus Christus). An eye for an eye, a tooth for a tooth (Moses) a.o.

4. This world is only a perverted reflection of the original, ideal world of God (Vedas, Platons cave-equation, bible a.o.). Don't eat from the tree, or you will die and have to suffer. (Moses description of paradise). Gods world is immaculate (bible, vedas, koran a.o.).

5. Through just, God-conscious actions we get back to our eternal home, paradise, the spiritual world (bible, koran, vedas, buddhistic scriptures a.o.). All sacred and all real religions show us this way.

So besides being able to recognize what surrounds us and what takes place within us, we can also try to understand the coherences of the outer an inner creation, to recognize the origin, purpose and goal of our life and to rediscover the "right path", which leads us back to our recognized goal. Also see our writings “Wisdom” and “Chakra-Work” for this.


2. The foundation of creation

The vedic scriptures a.o.

In the vedic scriptures, especially in the Srimad Bhagavatam or Bhagavat Purana, the following coherences are described, which we want to comprisingly depict here:

The vedic scriptures were first written down ca. five thousand years ago, as the human race lost too much life-expectancy and educability. Life-expectancy decreased from the maximum duration of 1000 years to 100 years (also see bible a.o.). Educability was so high at those times that after a single lecture students never forgot their knowledge again, even able to render it word for word. Since this ability was also slowly being lost, the wise of the time decided to write down the entire vedic knowledge for the following generations, which up unitl then had only been passed down verbally through actualization. Thus creation is described as follows:

In the beginning Brahma, the first-created being, after he had heard the veda from Visnu, Krsna or God, which contains the entire knowledge likewise of the material as of the spiritual universe from, created the universe in various stages of manifestation, as it is also described in the bible and other holy scriptures. Then he created the bodies of the first living beings, which branched out into the creators of good and evil. Since the living beings are constituted like God, in his image, they are eternal like him, without beginning and without end (Bhagavad Gita 2.12). All living beings of this material sphere of imperfection, like the fall of man describes in the bible, come out of paradise, the eternal, spiritual world, also Brahma. Also see our writing “Wisdom” for this. But after the downfall into this world, they at all times have the possibility to get back into the spiritual world, by keeping to Gods words again. This of course is doable joyfully and without particular effort, as this form of action is our most primal, eternal tendency, which also always grants us the highest joy, Ananda. Concerning the subject of “misuse of religion” in the Dhyana-Yoga chapter.


3. Varnasrama - The vedic social order

The Varnasrama-social-order is considered to be the ideal social order in all vedic scriptures. It is multiply described in detail and is the foundation of all vedic historiography and religious treatises. It is briefly paraphrased in the Bhagavad Gita a.o. and declared as the ideal social order for all human life-forms by Krsna, God himself. Also see our writing “Community” as well as the book “Varnasrama” by Harikesa Swami on the “The Bhaktivedanta Book Trust” label for this.


4. The Kama-Sutra

The Kama-Sutra is the holistic vedic scripture concerning the subject “relations between the sexes". It was, like all vedas, revealed by Brahma and ventilates the following subjects in perfection: Preparations and necessary qualifications of the intimate partner, the various approaches, the sexual act in all variations, all psychological foundations of the various sexes, principles (foundations) of marriage, ideal conduct of the marriage-partners towards each other, multiple relationships, the proper dealing with the wives of other men and husbands of other women, complete instruction for prostitution, lust-hightening methods as well as the aim of Tantra, disengagement and focus upon God. Unfortunately a deeply falsified image of the true content of the Kama-Sutra has emerged through the materialistic exploitation of the text throughout the centuries, mainly through the exclusive depiction of the sexual act-descriptions in all its possibilities as well as the lust-hightening methods, which is however only understandable from a materialistically orientated indulgence- and exploitation-perception of the topic. At this point we recommend the complete reading of the unabridged edition, “Kamasutra, the Indian Art of Love”, published on the Knaur label.


5. The original teachings of the Tantra - Mantra - Yantra - Tantra

In the following we want to briefly outline the original teaching of the Tantra, which today unfortunately mostly only reaches us in distortet and degenerated form anymore, conditioned through the decay of the cultures and especially of religions, which based on its dichotomy to material life and indulgence among the rulers of the world, which generally cling more to evanescent pleasures than to the highest joys of the eternal and which do not enjoy specia popularity.

Tantra relates to all actions, not as often falsely described only to the sexual act. Yantra relates to the inner images, which function as a catalyst to the Tantras, and Mantra means the thoughts or words, so the encoding which the Yantras generate or which make Yantras arise in other conversational partners through words.

In the original Tantra then, you learn to trigger all desired Tantras through various Yantras. In the area of sex this means triggering the orgasm through certain Yantras for example. These Yantras are now connected with specific Mantras. Then it is learned to exchange the Yantras with others, whereby it is learned that the exchanged Yantras and the corresponding Mantras trigger the same Tantras as the former Yantras and Tantras. At this point the functionality of all perverted forms of sex up to sex-murder also becomes comprehensible. After these excercises have been successfully practiced, and it was thus learned that it isn't necessarily a specific Yantra which triggers the Tantra, or that the fulfillment of certain Yantras is not necessarily necessary through the implementation of specific Tantras in order to get the desires result, but that instead it is the learned connection, the program, which functions ans catalyst. It is learned how the orgasm is hightened, intensified, prolonged, shortened, delayed, accelerated, prevented and transformed. Now the student learns to experience the orgasm in highest intensity through various combinations of the Mantras and Yantras, as already learned, even though it is simultaneously prevented, meaning the ejaculation or the coitus of the woman is being held back. Finally the student learns to experience the orgasm in all things and activities, without being dependent on the sexual act herein.

The highest form of the Tantra, the true aim of the original Tantra, is to completely free all Mantras, Yantras and Tantras from the baser vibrations of the evanescent, carnal lust and to focus it upon the highest goal of life, Prema, love for God, for the eternal, which leads to the resumption of our eternal relationship with God, Krsna, onto the highest plain of personal exchange. The path of the Tantra over the various stages of detachment up to the highest goal is, like the path of the Varnasrama, an entirely personal, individual path, and should be taken under the instruction of an actualized master by the sincere student. The student should beware of an all too abrupt development, as an early maturity contains the dangers of overestimating, boastfulness and of a lack of insight and in such a case forces a regression, in order to learn the proper self-apparaisement, to correct hubris through humiliation and to thus compensate the lacking insight. Also see our writing “Chakra-Work” for this.


6. The highest goal of life

The highest goal of life is the reunification with God on the highest plain of personal exchange through prema, pure love for God. This goal is realized step by step and through the various dispositions through the passing of the different stages of the Varnasrama. Also see our writing “Wisdom” for this.


7. Karma-Yoga

Karma-Yoga is the initial path of a person striving for the highest. He continues to follow the activities pertinent to his tendencies, gradually, step by step, in time transforming actions contrary to Gods willl into God-conscious activities and supports more and more the activities of further progressed God-initiates through his encouragement, the implementation of his acquired resources and eventually also more and more through his own actions.


8. Bhakti-Yoga - The path of devotion

The further advanced God-initiate or Yogi has attained the conviction, that devotion to God must be practiced only through exclusivity in order to attain the highest result. He now eneavours to focus hin entire interest and all of his strength upon this, and through the giving up of his personal tendencies, attachements and wishes, makes progress for the highest good of all. Also see the teaching and the worl by His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Srila Prabhupada for this.


9. Dhyana-Yoga - Meditation

The thusly further progressed Yogi now recognizes that it is not so much about what one does outwardly, as well and as much as it may serve the highest good of all, but that the inner path is the more fundamental one on the way to God. He recognizes the importance of inner purity and concentration, which, on the path of gradual detachment from all things and imaginations through appropriate meditational practices under the instruction of an actualized master of the past and the present, he now step by step realizes within his own self.

Likewise, upon growing progress, more and more mystic abilites such as pure intuition, clairvoyance, mind-reading, simultaneous perception of the three times, visions, healing abilities, levitation, materialisation of desired objects, materialisation and de-materialisation of ones own body and reaching of any desired location through the power of thought and speed a.o., set in, which do not however confuse the advanced Yogi or deter him from his goal, attaining God-realization through the personal exchange with God. He will, when he is advanced enough and has not reached this plain by premature, non-actualized skipping of previous develoment-stages, not be tempted to display his newly acquired mystical abilites to non-actualized persons, which would more likely harm him and others more than it would help, and furthermore the karma of having harmed others, and that he must account for the damage, also entails the imminent loss of his newly acquired powers by getting more and more in touch with dark forces, which make it harder and harder for the immature yogi to misuse his abilities without greater suffering and steadily increasing fears. A pure God-initiate generally does not require or barely requires the mystical powers, which he will nevertheless learn to control in due course and only implements in necessary situations, as we know from the life-examples of all saints: Moses splits the sea, makes food rain from the sky and much more. Jesus Christ commits the resurrection and the ascention after his crucifixion, he calms the storm and walks on water, he feeds thousands through multiple materialisations of nourishments, makes the blind see and the lame walk, resurrects the dead and much more. Buddha splits the rock which is thrown at him in an attempted assasination into two parts and lets them fall down on his left and right sides, transforms arrows shot at him into flowers and lets them drop down to his feet and much more. There would be innumerable further examples hereof, which can be found in all holy scriptures of the world.

It is only understandable that these reports and examples cannot be understood and accepted by people of lower levels and actualizations, that they are often only willing to judge others by their own standards or hold the position of "I only believe what I can see with my own eyes” or “whatever grows above my head I will cut down to size”, as the examples of Sri Rama, Prahlad Maharaja, Sri Krsna, Moses, Buddha, Sokrates, Jesus, Mohammed, Mirabai and many other saints show. “Some people won't eat anything they've never seen before”. Thus Jesus shows us the highest stage of actualized humility and of love, by saying on the cross: “My God, forgive them, for they know not what they do!”. And when he appears to his disciples after the laying of the tombstone in the closed room, he says to the unbelieving Thomas, after he called him to himself and prompts him to touch him, in order to thus take away his doubts of his true appearing: “Blessed are those who believe without seeing.” Likewise Socrates drinks the hemlock, by accepting the judgement as a welcome call of fate, although his students prepare the way out of prison into freedom for him. Mirabai conducts himself similarly.

But unfortunately here as well, there is just as often, like in all areas of human activities, abuse being conducted, by taking the statements and life-examples of the saints out of context, distorting and misusing them for base, egotistical goals. Skeptics and doubters like to take use this fact as the contention that all religion is fictitious and only exploits the weaknesses of mankind in this "religious" manner. Yet the misuse of something does not imply its insubstantiality, “to throw the baby out with the bathwater”. But “the burnt child dreads fire”. We cannot ban or deny the existence of the knife, because unjustified murders and other abuses occur with it. But that is the eternal nature of this world: It is the "prison of the eternal, spiritual world", in which all of those have gathered, who have turned away from good, and thus from the natural inner stance of always being active towards the highest good of all. And if this wasn't so, this imperfect world of suffering and terror would no longer be necessary, for the eternal, spiritual world, paradise, is eternally existent, Sat, eternal without suffering and without fear, Vaikuntha, always full of highest joy, Ananda, and it was, is and eternally remains our true home, in which solely our wishes and ideals can be fulfilled to the highest satisfaction, for we are an eternal part of God, without beginning and without end, created in his image, and our eternal nature, Sat, Chit, Ananda, the eternal nature of our very own soul, only finds its eternal joy and its eternal peace in its natural nature, comletely appropriate to it, for the eternal nature of the spiritual world, of eternal paradise, consists eternally, just like the eternally perfect nature of our soul, of Sat, Chit and Ananda, eternity, knowledge and bliss. And this is the path which all true religions of the world and all truly sacred masters of the past and the present point us to, and which, inspite of all the seemingly different, outer variations, is always the same, the one path, of which Jesus rightly says: “I am the way, the truth and the life”, and “no one shall reach the father but through me!”. Krsna says in the Bhagavad Gita: “Always think of me, become my initiate, worship me and offer me deference. This way you will surely reach me. I promise you this, because I love you dearly.” The ways of Karma-Yoga, Bhakti-Yoga and Dhyana-Yoga are also elaborately described in the Bhagavad Gita.

After sincere efforts on this path we can slowly recognize that our initial confusion passes in the jungle of the innumerable explanatory models, more or less differing in their outer appearances in favor of a holistic understanding of the principles, everywhere the same, at the base of all true systems. And through this thus comprehensive understanding we are eventually uplifted, while still here in the material world of imperfections, onto the spiritual plain, which, beyond all dualities, leads us back to God, to Krsna, Jehova, Allah and so on, back into the eternal, spiritual world.

This insight, which manifests through the eternally increasing experience of the highest joy, Ananda, we guarantee all those sincerely seeking, just as the saints of past times have done, and how Paramahansa Yogananda, one of the greatest, actualized saints of our century has guaranteed it, namely to already attain this insight from the first, sincere effort. And we can prove to you the truth of his statement through our own example, but most of all by offering to help you with the unfolding of this understanding. But everyone must always walk this path in their own right (out of their own strength), just as every child can only learn to walk out of its own efforts. But we can helpingly assist you with it, which will be an invaluable help for those sincerly striving on this path. And with great joy we call upon those who have already gained a foothold in the highest joy, Ananda, to pursue together with us, the path of perfection, the path to God.

To this chapter we most of all recommend the teaching and instruction-letters of Paramahansa Yogananda, whom, as a most highly actualized master of this path, puts all the means into the hands of every sincere student, for reaching the highest perfection through steadfast actualization of oneself.

10. Sanga - Community

As the life and teaching of all great saints shows us, the communion with like-minded people, which are on the path to God just like us, is of significant importance for our personal progress. This is the reason for the emergence of religious communities and monasteries. These communities can at all times be traced back to their founders and make up the living foundation, upon which the teaching of its holy master rests.

Since unfortunately the law of decay doesn't stop here either, we often find only ruined remains of these once blooming religious communities, which through the influence of the true enemies of mankind such as egoism, lust, anger, envy, jealousy, greed, illusion, insanity a.o., are partially more or less long degenerated. We partially see sectarian tendencies, which direct a misunderstood exclusivity and absoluteness of their teaching against others, differently minded people and teaching-systems. We find many religious circles founded upon this misunderstood truth. Partially we also encounter religious ceremonies and customs which long since do not bespeak their reference to practical implementation. Likewise we are often confronted with wisdom-formulas, which by now defy every even remotely sensible application, yes even manifest the pure opposite of what they originally meant.

Out of this arises the all too understandable skepticism of beginning seekers towards all religious groups and communities, whom suspect a secterianism which will ultimately reveal itself after all behind everything, wanting to view every teaching as ultimately deficient and fictitious and who do not want to dare taking the step of of testing this for evidence yet missing, for fear of falling into the trap of a yet unrecognized "magic", and thus always try to elude this point of crucial importance for their spiritual development, of experiencing the teaching firsthand.

But the more sincere the search, the more imperative this decisive step. No true teaching can be actualized in its entirety without this step, and we become more and more urged by the teaching itself to take it. It doesn't help us along to keep forever pondering potential dangers on this path. As long as we could not find deficiencies on our path of involvement with the teaching so far, we are left with no choice, at a certain point of our of sincere involvement, but to set upon the practical path into the community of our brothers-in-faith. Be it christian, buddhistic, zen-buddhistic, vedic, muslim, schamanistic or other true religious communities, we will again, like initially on our confusing path through the junngle of systems of belief, have to go the initially once again confusing way through the practical life-principles of the more or less actualized believers and leaders, until we eventually gradually, through our own actualization, recognize the fundamentals of true religion, everywhere the same, beyond the sometimes still flawed execution of the community-members and leaders, who deliver the last, still missing building blocks in our search for the highest goal of life to us.

And this is the true turning point which is reached here. The material, dual plain of the opposite-pairs is overcome here. Here the spiritual plain of the eternal soul is manifest. Goethe says it, as beautifully as no other, in his Faust, second part, act 5:

FAUST (blinded):
The night seems to penetrate deeper,

What I have thought, i hurry to accomplish it;
The Lords word, it alone gives weight.

Up from your beds, you servants! Man for man!
Let it be gladly seen, what I boldly devised!
Grab the tools! Move shovel and spade!
What was marked must right away be done.

Upon stringent order, quick diligence
Follows the most beautiful prize;
That the greatest work will finish,
One mind is enough for a thousand hands.

(and more:)

Open I rooms to many millions,
Not safe, but yet to live without activity.
Green the fields, fertile! Man and herd
Right away comfortable upon the newest earth,
Settled right upon the hills strength,
The rolled-on boldly-bustling people!

Within here a paradisical land,
There dash the flood outside up to the brim,
And how it nibbles, to violently comprise,
Common hurry urges, to close the gap.

Yes! to this purpose i am fully devoted,
That is wisdoms last conclusion:
Only he deserves Freedom like life,
Who daily has to conquer them!

And so they spend, surrounded by peril,
Here childhood, man and old man his diligent year.
Such a bustle I want to see,
Standing on free ground with free folk!

To the moment I may say:
“Why don't you stay, you are so lovely!
The trace of my earthly days
Cannot be lost in aeons.” -
In the anticipation of such high fortune
I now enjoy the highest moment.


And at the end of this truly great work of world-literature it says:

CHORUS MYSTICUS.
Everything transitory
Is but an allegory;
The impossible,
Here it happens;
The indescribable,
Here it is done;
The eternally-feminine
Draws us aloft.




4. Kindererziehung

English translation coming soon by Arysoth

Listen to Guqin - 古琴 Ancient Stringed Instrument --- From: Mix - "Guqin" The Musical Instrument of the Wise ♡♡♡ ♡ ♡♡♡

Inhalt

Vorwort

Einleitung

1. Das relative, bedingte Umfeld, Eltern - Gesellschaft - Kultur - Geschichte - Ehe

2. Der Zeugungsakt

Das Bewußtsein zum Zeitpunkt der Zeugung - Religiöse Opferzeremonien

3. Die Schwangerschaft

4. Geburt und Schicksal - Vorbereitungen, religiöse Opfer und Astrologie

5. Die ersten Jahre

6. Liebe = Güte und Strenge

Strenge, die treibende Kraft - Prema, das Ziel

7. Die Entwicklung der Persönlichkeit C. G. Jung

8. Religiöse Erziehung - Das vedische Ideal

9. Gruppenerziehung - Erkennen und Heranbilden der individuellen Neigungen und Talente - Gurukula

10. Selbsterziehung


Vorwort

Die Texte der spirituellen Gruppe und Lebensgemeinschaft AUM dienen sowohl der Begleitung der laufenden Kurse alsauch als philosophische Grundlage der Gemeinschaft. Ziel der Kurse und der Gemeinschaft ist es, auf dem persönlichen Weg der Selbstverwirklichung durch das eigene Beispiel helfend zu wirken und die Leser und Kursteilnehmer zu inspirieren, tiefgehendere Fortschritte durch die aktive Teilnahme an den Aktivitäten der Gemeinschaft zu machen. Wir empfehlen hierzu die Lektüre unserer verschiedenen, kurz gefaßten Schriften sowie die Teilnahme an Einführungs-Abenden und den verschiedenen Kursen.


Einleitung

Die vorliegende Schrift will auf die hohe Bedeutsamkeit des richtigen Umgangs in der Erziehung und in sämtlichen zwischenmenschlichen Beziehungen aufmerksam machen. Alle großen Lehrer der Menschheit weisen uns auf diesen Punkt hin, Religionen ebenso wie humanistische und psychologisch-philosophische Lehrsysteme. Die zeitlose Aktualität und ganzheitliche Bedeutung dieses so grundlegenden Themas für alle Bereiche des Lebens hat uns inspiriert, dieses Thema nicht nur theoretisch, sondern vor allem im persönlichen Umgang mit Kindern und miteinander zu studieren, auszutauschen und zu gestalten.

Hierzu haben wir unsere Kindergruppe ins Leben gerufen, die uns all dies ermöglicht. Ebenfalls dient sie der Entlastung interessierter Eltern während der Zeit unserer Kurse und darüber hinaus, auch mal über mehrere Tage oder eine längere Zeit hinweg. Wir wollen damit zeigen, daß das grundlegende Verständnis aller religiösen und humanistischen Lehren in der praktischen Umsetzung des Verständnisses und der Verwirklichung liegt, und daß wir Menschen eine große Familie sind, die nur im täglichen Umsetzen dieser Wahrheit ihre Aufgabe erfüllt, auch wenn es anfänglich schwierig oder sogar unmöglich erscheint, diesem hohen Ideal gerecht werden zu können. Wir haben uns entschlossen, letzterer Denkweise ein Ende zu setzen und haben uns in diesem Bezug einem einzigen Ziel verschrieben, nämlich der fortwährenden Praxis dieser Erkenntnis.

Kinder werden geboren, manchmal mehr, manchmal weniger erwünscht, und wir müssen uns um ihr Wohl bemühen, ob wir wollen oder nicht. Und uns einzubilden, daß es erstmal damit getan ist, für Speise, Kleidung, Unterkunft, Krisenbeseitigung und Beschäftigung - sinnvoll oder nicht - zu sorgen, ohne uns ernsthafte Gedanken um die Notwendigkeit einer persönlichen, dem Wesen des Kindes gemäßen Erziehung zu machen, mit welchen Argumenten und Rechtfertigungen auch immer, ist nicht zu entschuldigen. Ebenso, wie das Kind nur einmal aus dem Fenster fällt, so wächst es auch nur einmal auf. Die kostbarste und ergiebigste Zeit der Kindheit und der Jugend, das hungrig-durstige Bestreben des Kindes nach Erkenntnis der Zusammenhänge dieser Welt und nach dem Entwickeln seiner innerern Fähigkeiten kann nur einmal genutzt - oder verschwendet - werden. Und letzterem, in der heutigen Gesellschaft leider vorwiegenderen Fall, durch gemeinsame Bemühungen entgegenzuwirken, möchten wir all unseren Lesern tief ans Herz legen. Wir müssen, früher oder später, verstehen, daß nichts in dieser Welt uns von dieser Pflicht der Menschlichkeit und der wahren Nächstenliebe befreien kann. Und solange wir dies nicht verstehen und verwirklichen, wird diese Aufgabe, Tag für Tag, und Leben für Leben, unser ewiger Lehrmeister bleiben. Jesus sagte hierzu in einfachsten Worten: “Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.” Und weiter: “Liebe deine Feinde!”

Auf entstehende Fragen von Seiten der Leser gehen wir gerne ein. Wir empfehlen, zum tieferen, gesamtheitlichen Verständnis diese Themen im Gespräch und in der Praxis von uns angebotener Kurse zu studieren. Und jetzt wünschen wir viel Freude und Verwirklichung bei der Lektüre.


1. Das relative, bedingte Umfeld, Eltern - Gesellschaft - Kultur - Geschichte - Ehe

Jeder von uns gewinnt gewöhnlich früher oder später die Erkenntnis, daß unsere Eltern einen fast unabänderlichen Einfluß auf unser Leben ausgeübt haben, mit dem wir in der Regel nicht gänzlich zufrieden sind, dies sich aber im nachhinein kaum, und wenn, dann nur unter großem Aufwand und mit fast unlöslichen Schwierigkeiten verbunden, verändern läßt. An nächster Stelle tut der Einfluß der Gesellschaft und der Freunde das Weitere, um uns mit einer notwendigen, vorgefaßten Vorstellung von Freiheits-Denken und -Empfinden zu versehen, die wir erst einmal als natürlich und selbstgewollt, als “normal”, akzeptieren. Schließlich decken uns Kultur und Geschichte vollständig mit Vorstellungen und Überzeugungen, daß dies alles grundlegend seine Richtigkeit hat, ein.

Um nun dahin zu gelangen, all dies einmal grundsätzlich zu hinterfragen und unsere Gewohnheiten, unsere Denk- und Gefühls-Muster entsprechend unserer neu gewonnenen Erkenntnisse neu zu gestalten, müssen wir oft unbekannte Wege einschlagen, deren Ausgang ungewiß ist, und wobei es für längere Strecken auch ungewiß bleibt, ob wir je ausreichende Erkenntnisse erlangen werden, um die erkannten Fragwürdigkeiten und Unstimmigkeiten gänzlich beheben zu können und daraus resultierend die nötige Kraft gewinnen werden, die neu gewonnenen Erkenntnisse in die Tat umsetzen zu können.

Religionen, philosophische Gebäude, fremde Kulturen, wissenschaftliche Abhandlungen, psychologische Erkenntnisse, und immer wieder neue Personen mit neuen, individuellen Ansichten versuchen, uns auf unserer Suche das nötige Material in die Hände zu geben, und uns durch ihren persönlichen Rat zum gewünschten Ziel zu führen. Und wir erleben immer wieder die Enttäuschung, daß wir entweder ein Opfer unvollkommener oder unverwirklichter Lösungskonzepte werden, oder daß wir einfach nicht in der Lage sind, die uns gereichten Lösungen und Ratschläge zu verstehen oder in die Tat umzusetzen. Was tun?

An dieser Stelle möchten wir Euch, liebe Leser, auf das Werk von Carl Gustav Jung verweisen, das sich ausgiebig mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigt und allgemeingültige Antworten auf wissenschaftlicher Ebene zu formulieren weiß. Desweiteren verweisen wir auf unsere weiteren Schriften, hauptsächlich auf unsere Schrift “Cakra-Arbeit” sowie die darauf aufbauenden Kurse, die auf diese Fragen praktische Antworten geben.

Zum Thema Ehe möchten wir auf unsere Schriften “Tantra und Meditation” und “Lebensgemeinschaft” sowie unsere Kurse hierzu verweisen.


2. Der Zeugungsakt - Das Bewußtsein zum Zeitpunkt der Zeugung - Religiöse Opferzeremonien

Auf der Grundlage unserer Schrift und unserer Kurse “Tantra und Meditation” aufbauend, ist folgendes ergänzend zu sagen:

Das Bewußtsein der Eltern zum Zeitpunkt der Zeugung ist für die Entwicklung des Kindes von grundlegendster Bedeutung. Krsna, Gott, spricht in der Bhagavad Gita: “Ich bin die Sexualität im Menschen, die sich im Einklang mit den religiösen Prinzipien befindet”. Wir sind Kinder der Ewigkeit, ohne Anfang und ohne Ende (Bhagavad Gita). Wir wandern von Körper zu Körper, ebenso wie man alte und abgetragene Kleider ablegt, um sich wieder neue anzulegen (Bhagavad Gita). Unser Bewußtsein ist zum Zeitpunkt des Todes in aller Regel erhöht, und in der körperlosen Phase zwischen dem Wechsel der Körper ist es in der Regel ebenso. Der Zeitpunkt der Zeugung wird in vollem Bewußtsein wahrgenommen, ebenso die Phase der Schwangerschaft. Erst bei der Geburt beginnen wir, unser Bewußtsein über diese Dinge schrittweise zu verlieren, bis wir mit etwa fünf Jahren dies alles vollständig vergessen haben, da wir sonst, wenn uns all diese Dinge bewußt bleiben, unsere Ziele nicht mehr wie gewünscht verfolgen können. Siehe hierzu unsere Schrift “Weisheit”, Kapitel 5. ‘Über die Zeit, Kala und Maya’, sowie das Buch “Das Leben nach dem Leben” von Thorwald Dethlefsen, erschienen als Goldmann-Taschenbuch, das dieses Thema ausführlich anhand von Reinkarnations-Beweisen durch die Hypnose-Therapie beschreibt. Eine großartige, zuhöchst empfehlenswerte Lektüre!

Ungelöste Beziehungskonflikte werden sich immer auf Kosten des Kindes manifestieren. In der Regel manifestieren sich offene oder unbewußte Zweifel später als die anfangs angezweifelten Schwachpunkte. Daher ist es von allergrößter Wichtigkeit zum höchsten Wohle aller Beteiligten, daß die Beziehung sich vor dem Zeitpunkt der Zeugung eine solch solide Grundlage erarbeitet hat, daß beide Beziehungs-Partner vollständig von ihrer ungeteilten Liebe zueinander und folglich auch zu zukünftigen Kindern überzeugt sind. Siehe hierzu unsere Schriften “Cakra-Arbeit” und “Tantra und Meditation”.

Zur Bestärkung dieses Punktes ist die Ehe ein Bestandteil jeder echten Religion und der meisten Landes-Gesetze der verschiedenen Länder der Welt und verlangt das Liebes- und Treue-Versprechen. Auch werden hierzu von verschiedenen Religionen Segnungs- und Opfer-Zeremonien abgehalten.


3. Die Schwangerschaft

Auf der Grundlage der Liebe und Treue nimmt die Schwangerschaft in der Regel einen erfreulichen Verlauf. Fehlt diese Grundlage, zeigt die Erfahrung, daß die Schwangerschaft sich zu einer Zeit der Torturen und inneren und äußeren Kämpfe formiert. Dies wirkt sich selbstverständlich ebenfalls auf intensivste Weise auf die Zukunft des Kindes aus.

Wie schon erwähnt, sind dem Kind die Zeugung, die Zeit der Schwangerschaft sowie die ersten fünf Jahre sehr bewußt. Das Kind, das eben noch ein erwachsener, reifer Mensch war, versteht jedes Wort, empfindet intuitiv, was die anderen fühlen und empfinden und reagiert psychisch darauf. Die Spuren, die diese Dinge im Kind hinterlassen, bilden später die Grundlage seines Charakters. Daher sollten Eltern sich unbedingt mit diesem Thema in all seinen Konsequenzen vertraut machen und durch Verwirklichung danach handeln. Aussagen wie “Hoffentlich wird es kein Mädchen”, “Hoffentlich werde ich (oder wirst du) nicht schwanger” etc. haben zutiefst verheerende Wirkungen auf die Zukunft des geistigen Zustands des Kindes. Das Thema “Abtreibung” versteht sich in diesem Zusammenhang von selbst.

Gesunde Ernährung, kein Drogenkonsum, Frieden, Ruhe, Tiefe, Schöngeistiges, erfreuliche Ereignisse und vor allem viel Verständnis, Zuneigung und Liebe sind vor allem in dieser Zeit für eine gesunde Entwicklung des Kindes und der liebevollen, harmonischen Beziehung der Familie zueinander unerläßlich. Siehe hierzu das Buch “Das Leben nach dem Leben” von Thorwald Dethlefsen im Goldmann Verlag.


4. Geburt und Schicksal - Vorbereitungen, religiöse Opfer und Astrologie

Das gemeinsame Vorbereiten auf die Geburt durch Konzentrations-, Meditations-, Atem- und Gymnastik-Übungen und schließlich das gemeinsame durchstehen der Geburts-Leiden ist ebenfalls zur Festigung der Beziehung in Liebe unerläßlich. Wir empfehlen hierzu das Beschäftigen mit ausgesuchter, geeigneter Fachliteratur, die den persönlichen Neigungen und Sympathien der Partner entspricht.

Eine Haus-Geburt unter der Betreuung entsprechender Fachkräfte ist in der Regel zu empfehlen, wenn es nicht zu große Schwierigkeiten mit sich bringt. Aber es sollte dem inneren Unbehagen, Sorgen und Zweifeln bei der Idee der Hausgeburt in der Regel zugunsten einer Entbindung im Krankenhaus nachgegeben werden, da diese Zweifel durch die starke Verbindung der Beteiligten, vor allem der Mutter-Kind-Beziehung, von intuitiver Natur sind und die Ängste sich in der Regel bewahrheiten werden. Nur wenn diese Ängste und Zweifel gänzlich in ihrer Gesamtheit abgebaut werden können, sollte man davon absehen. Und auch diese Überzeugung erlangen die Beteiligten am Ende durch intuitive Sicherheit und Bestätigung.

Angehörige einer echten Religion sollten die Opfer- und Tauf-Vorschriften einhalten. Dadurch erhalten sie und die Neugeborenen in aller Regel den prophezeihten Segen. Auch gibt das Wissen über die vorschriftsgemäße Ausführung dieser Handlungen später dem Kind größeren psychologischen, vor allem aber tatsächlichen, religiösen Halt und Segen.

Die Frage nach dem mitgebrachten Schicksal wird in allen echten, religiösen Schriften zufriedenstellend erörtert. Siehe hierzu unsere weiteren Schriften, haupsächlich die Schrift “Weisheit” u. a. Die echte Astrologie gibt hierzu ebenfalls tiefe Einblicke, die dem Verständnis der Eltern für die Entwicklung des Kindes, gleichzeitig natürlich für die eigene Entwicklung, eine große Hilfe sein werden. Auf einer hohen, spirituellen Stufe der Verwirklichung verliert die Astrologie jedoch mehr und mehr ihre Gültigkeit. Siehe hierzu “Autobiographie eines Yogi” von Paramahansa Yogananda, erschienen im O. W. Barth Verlag u. a.


5. Die ersten Jahre

In der Regel ist dem natürlichen Instinkt, der Intuition der Mutter, in den ersten Jahren zu vertrauen. Grundsätzlich muß das Kind stets fühlen, daß es immer geliebt wird, und daß alles zu seinem höchsten Wohle geschieht.

Die ersten fünf Jahre sollte das Kind keine Schläge oder ähnliche, ihm unverständliche Strafen erhalten, da es dies in keinster Weise seinem Bewußtsein entsprechend verarbeiten kann und dies für die charakterliche, psychische Prägung des Kindes schwerwiegende, geistige Folgen hat. Auch ist in den folgenden Jahren stets von solchen Handlungen abzusehen, gibt es doch stets eine bessere Methode, die bei genügend Wille zur besseren Handlungsweise, ein wenig Nachdenken, und bei Bedarf durch weisen Rat auch stets erkannt werden kann. Ausnahmen sind natürlich belehrende Schläge und Handlungen, die das Kind auf gleiche, selbst ausgeführte Handlungen und ihre Folgen aufmerksam macht. Zum Beispiel, wenn das Kind willentlich andere schlägt oder verletzt, Sachen zerstört etc.

Wenn das Kind allzugroße Störungen verursacht, um auf sich aufmerksam zu machen, sollte dies niemals allein mit Unterdrückung durch angemessene Strafen angegangen werden, sondern stets mit einer ausgiebigen Untersuchung der Ursache der Unzufriedenheit des Kindes, die in der Regel im falschen Verständnis und Umgang der Eltern zu finden ist. Siehe hierzu haupsächlich das Buch “Über die Entwicklung der Persönlichkeit” von C. G. Jung, erschienen im Walther-Verlag u. a.

Auch sollte das Kind niemals “kindisch” behandelt werden. Es versteht bereits alles, auch wenn man dies nicht wahrhaben will. Die Kinder verhalten sich nur so kindisch, weil es ihnen beigebracht wird; weil sie denken, man erwarte dies regelrecht von ihnen, und man würde ihnen ansonsten nicht mehr die nötige Aufmerksamkeit und Liebe schenken, auf die sie doch so sehr angewiesen sind.


6. Liebe = Güte und Strenge, Strenge, die treibende Kraft - Prema, das Ziel

Eines der grundlegendsten Mißverständnisse, das meistens vorherrscht, ist das falsche Verständnis vom Umgang mit den beiden Kräften, die der Manifestation unserer Zuneigung und unserer Abneigung sowie der Umsetzung unseres Willens, Dinge und Personen zu beeinflussen, dienen, nämlich den Kräften der Güte und der Strenge, die nur zwei Seiten der einen Münze, unserer Liebe, sind.

Der eine Fehler, wohl der entscheidendere, ist, daß wir Liebe und Güte gleichsetzen. Ob dies aus dem Mißverstehen der Aussage “Liebe deinen Nächsten wie dich Selbst - Liebe deine Feinde” (Jesus) herrührt, oder ob die Ursache unserer persönlichen, fälschlichen Zuneigung der Güte gegenüber, da sie fälschlich, bedingt durch unsere Erziehung, als angenehmer empfunden bzw. besser gedacht wird, entspringt, was das Mißverstehen der nächsten Aussage “Was du nicht willst, das man dir tu, das füge auch keinem anderen zu” (ebenfalls Jesus) zur Folge hat, Tatsache ist, daß es Güte ohne Strenge in dieser Welt nicht geben kann und auch nie gegeben hat. Allein um uns selbst, im eigenen Innern, zu entscheiden, bedarf es der Kraft der Strenge, um eine Entscheidung für das eine, und damit automatisch, zumindest für diesen Zeitpunkt, gegen das andere, zu treffen. Jedes Kind äußert seine Strenge durch die Klage, den Schrei, die Ablehnung etc. Ohne diese Kraft der Unterscheidung durch die Anwendung der Strenge würde sich nichts mehr bewegen können, gäbe es keine Richtung, kein Ziel, keine Unterscheidung, nichts in dieser Welt! Plus und Minus, Gut und Schlecht, richtig und falsch, alle Gegensätze, leben von der Kraft der Dualität, des einen entgegen dem anderen.

Wir können ferner beobachten, daß das Vorhaben - leider oft auch in esoterischen bzw. religiösen Kreisen zu finden - nur noch die Güte zu manifestieren, verheerende Folgen hat: Erwachsene und Kinder erscheinen uns künstlich, gezwungen, wie wenn sie eine Maske aufgesetzt hätten, immer lächelnd, immer gütig, mild und nett, zuvorkommend, hilfsbereit und selbstlos. Aber wenn einmal unverhofft eine Situation erscheint, die auch nicht mit den allermildesten Worten und Taten zu lösen ist, bricht ein wahrer Orkan der Strenge und des Zornes, der gesammelten, unterdrückten Abneigungen und Neigungen zu Dingen, die sie sich untersagt haben, aber trotzdem gerne tun oder haben würden, über uns herein. In der Regel sind diese Personen danach unfähig, ihre gewaltsamen Ausbrüche zu verstehen bzw. sich angemessen hierzu zu verhalten oder sich hierfür zu entschuldigen, und verschwinden, aus egoistischem Scham heraus, für längere Zeit aus unserem Blickfeld, um die Konfrontation zu diesem Ereignis zu meiden. Sie werden oft versuchen, wenn sie nochmals die Konfrontation mit den Beteiligten zu diesem Vorfall suchen müssen, diesen zu beschönigen, zu rechtfertigen oder sogar teilweise oder vollständig zu leugnen. Die Psychologie nennt dies die Kompensation, den nicht mehr zu beherrschenden, gewaltsamen Ausbruch der angestauten, unterdrückten, verneinten, ignorierten oder verleugneten Kräfte im eigenen Innern. Dieses Verhalten, das in unserer Gesellschaft nicht selten anzutreffen ist, führt, nach längerer Unfähigkeit bzw. Unwillen, den hier gemachten Fehler zu erkennen und zu beheben, zu den psychischen Symptomen wie Depression, Frustration, Trägheit, Ablenkung durch Drogensucht, und später zu Psychosen, Geistesgestörtheit, Schizophrenie, Kriminalität, Verrücktheit, Selbstmord etc.

Auch können wir beobachten, daß Menschen, die nur die eine Seite der Wahrheit, die Güte, manifestieren möchten, oft selbst nur einseitig, erfolglos, unwissend, ohne Bildung und Qualifikationen etc. sind und in der neuen Methode einen leicht zu erreichenden Erfolg erhoffen, da sie ihn anders nicht zu erzielen wissen.

Dies führt uns zu unserem zweiten Fehler, der unseren Egoismus als Ursache hat, und sich in der falschen Anwendung der Strenge manifestiert. Wir sind einfach zu faul, träge, unverantwortlich, geizig, neidisch, lustlos, gereizt, zu sehr mit den eigenen Wünschen beschäftigt etc. So entledigt man sich der Kinder durch geeignete Ablenkungs-Mittel, -Beschäftigungen oder -Techniken wie Spielen, Fernseher, Kinderbücher, Spielplatz, Garten, Straße, Essen, Süßigkeiten, Geschenke, Belohnungen, Bestrafungen, Freunde, Verwandte, Hort, Unterricht etc. Oder man entschuldigt sich: zuviel und zu harte Arbeit, keine Zeit, nicht genug Geld, wichtigere Tätigkeiten und Verantwortungen, wir werden uns später kümmern etc. Oder Ausflüchte und Rechtfertigungen wie: Kinder müssen ihre eigenen Erfahrungen machen, das Kind muß sich frei entfalten können, durch Antiautorität entwickelt sich mein Kind frei und selbstbewußt etc.

All dies ist keine Lösung. Wir schieben das Problem nur vor uns her, bzw. lassen es so immer nur größer werden, bis wir gezwungen werden, durch das Auflehnen der Kinder, ihren Streik und schließlich das unzufriedene Verlassen der Familie mit unterschiedlichsten Folgen wie schlechten Freunden, Kriminalität, Rumhängen, frühzeitige Partnerschaften mit frühzeitiger, verantwortungsloser Kinderzeugung, wieder sich trennen, abgebrochene Ausbildungen etc., unsere Fehler zu erkennen. Und auch dies ist nicht garantiert. Meist wird die Schuld für alles, wie immer schon, in äußeren Dingen und Faktoren, für die man natürlich nichts kann, gesucht.

Doch ist und bleibt die Strenge in dieser Welt immer die wichtigere, entscheidende Kraft, die Kraft der Differenzierung, der Analyse und Schlußfolgerung, der Erkenntnis, des Lernens, der disziplinierten Ausrichtung und des Willens, der sich durch all die Hindernisse seine Bahn schlägt. Und dies unseren Kindern zu enthalten, sie nicht von Kindheit an mit dem rechten Umgang dieser Kraft vertraut zu machen, nämlich wie man diese Kraft zum Wohle aller Beteiligten, und somit erst wirklich auch zum eigenen Wohle, einsetzt, und nicht, wie es die Regel ist, zum eigenen Wohl, ohne Rücksicht auf andere, koste es, was es wolle, ist nicht anders als ein Verbrechen zu bezeichnen, was ohne Zweifel seine Folgen haben wird.

Es ist keine Frage, daß in dieser Welt die Güte und die Strenge auf ewig zusammengehören, und daß der Güte sogar die lebensnotwendigere Aufgabe zukommt, wie es das Wasser für die Pflanze ist, doch ohne Pflege, ohne Schutz vor zerstörerischen Kräften, ohne die Festigkeit und Nährwerte des Bodens, in den die Pflanze ihre zarten Wurzeln bohren muß, um Halt und Nahrung zu finden, und ohne die sengenden Sonnenstrahlen, wie soll da je etwas gedeihen? Ohne die tägliche, ja zumindest “wöchentliche” Liebe in der Form der Güte und Zuneigung kann niemand überleben, und wenn er sich diese in Krisenzeiten aus seinem Gottesverständnis, aus der Bestätigung der Heiligen und Denker alter Zeiten oder allein aus der eigenen Vorstellung und Phantasie schöpft. Doch ändert dies nichts an der Grundlage unseres Aufenthaltes in dieser Welt: Wir haben Fehler gemacht, wir müssen dafür bezahlen, und um hier wieder rauszukommen, zurück in unsere ewige Heimat, die ewig glückselige, spirituelle Welt, in der die Dualität keine Wirkung mehr hat und in der es niemals ein Leid geben wird und auch nie gegeben hat, Vaikuntha, die ewige, spirituelle Welt ohne Angst und ohne Sorgen, in der es keinen Zweifel und keine Unwissenheit mehr gibt und auch nie gegeben hat, Sat, Chit, Ananda, müssen wir lernen, unsere Fehler zu erkennen und zu verwirklichen. Und dies ist nur möglich durch die Kraft der geläuterten Strenge und der geläuterten Güte, stets zum höchsten Wohle aller. Hier ist das richtige Verständnis der wahren Natur der reinen, geläuterten Liebe, erlangt: Sie ist Nächstenliebe und Feindesliebe, sie verzeiht und erzieht, sie tröstet und straft, sie fördert und weist hemmend zurecht, und sie dient stets dem höchsten Wohle aller, denn sie macht keine Unterschiede zwischen Gut und Böse, Güte und Strenge, weiß sie wohl, daß die Gegensätze in dieser Welt auf ewig zusammengehören und auch nur so ihre Aufgabe erfüllen können, den Menschen zur höchsten Erkenntnis zu führen, wenn er es wünscht, ebenso aber ihn zu umhüllen mit dem Schleier Mayas, dem Schleier seiner vergänglichen Wünsche, die er aus Unwissenheit von Leben zu Leben, von Körper zu Körper, in sich trägt. Doch Gott ist ewig die reine Liebe, und Er erfüllt uns jeden Wunsch, seit ewigen Zeiten.

Dies mag alles schön klingen, logisch, sachlich, nachvollziehbar, korrekt etc. Aber wie können wir dies alles richtig verstehen und umsetzen? Ist das überhaupt möglich? Gibt es hierzu einen Weg?

Ja, den gibt es. Es gibt sogar viele Wege. Doch erreichen sie alle schließlich den einen, großen Fluß der Liebe und Brüderlichkeit, des Teilens und Vergebens, um schließlich wieder im ewigen Ozean der reinen Liebe zu Gott, Prema, und der ewigen Glückseligkeit, Sat, Chit, Ananda, dem er auf mystische Weise entsprungen ist, zu münden. Oder wie es Goethe so wunderschön am Ende seines Faustes sagt:

Alles Vergängliche
Ist nur ein Gleichnis;
Das Unzulängliche,
Hier wirds Ereignis;
Das Unbeschreibliche,
Hier ist es getan;
Das Ewig-Weibliche
Zieht uns hinan.

Und hier unser Vorschlag: Laßt uns das Problem zusammen angehen! Und: Praktisch! Natürlich liegt die letztliche Lösung in der Erkenntnis und der Verwirklichung jedes Einzelnen, doch hierzu gehört ebenfalls der Wille und die Entscheidung, sich in der Gemeinschaft anderer helfen zu lassen, aus den eigenen Erfahrungen und den Erfahrungen der anderen zu lernen und ebenfalls seinen Beitrag hierzu zu leisten. Wir empfehlen Euch an dieser Stelle das Studium unserer weiteren Schriften, die dieses Thema in weiteren Zusammenhängen beleuchten: “Weisheit”, “Cakra-Arbeit”, “Tantra und Meditation” und “Lebensgemeinschaft”, sowie den Besuch unserer Einführungs-Abende und Kurse.


7. Die Entwicklung der Persönlichkeit - C. G. Jung

In brillianter Weise geht C. G. Jung - zu Recht als der wahre Vater der Esoterik- und New-Age-Bewegung bezeichnet, auf dessen tiefenpsychologischem Gerüst diese erst wachsen konnte - in seinem Werk “Über die Entwicklung der Persönlichkeit”, erschienen im Walther-Verlag, auf sämtliche grundlegenden Themen der Erziehung und der Selbstverwirklichung ein. Wir gehen in unseren Schriften von all dem dort Gesagten aus, und geben zu diesem Thema einfache, praktische Hinweise, die das Studium der Schriften C. G. Jungs u. ä. nicht voraussetzen. Für ein tieferes Verständnis dieser Themen ist ein eingehendes Studium dieser oder ähnlicher Werke allerdings zu empfehlen. Siehe hierzu auch unsere Schrift “Chakra-Arbeit”.

Die wohl wichtigste Erkenntnis der Jahrtausende sowie der neuen Psychologie ist, daß Kinder am Ende allein durch die Verwirklichung der Eltern erzogen werden. Wenn wir nicht das Vorbild von dem, was wir sagen, lehren und fordern, geben können, nimmt uns niemand ernst. Und wenn wir nur versuchen theoretische, gesellschaftskonforme oder diplomatisch motivierte bzw. als gut erachtete Vorbilder vorzuleben, ohne sie verwirklicht zu haben, fällt dies ebenfalls auf. Es erscheint unglaubwürdig. Kinder durchschauen das immer, ebenso wie Erwachsene, wenn wir nur zulassen, daß sie uns etwas näher kennenlernen. Vor allem erfassen Kinder noch die Dinge eher durch die Kraft der Intuition, die alle Dinge bis auf ihren Grund durchschaut und sich niemals irrt.

Und dazu kommt dann noch der gesellschaftliche Aspekt, der Einfluß, den die Gesellschaft und die Kultur auf uns alle ausübt, solange wir uns ihm nicht durch Erkenntnis besserer Methoden entziehen können. Siehe hierzu unsere Schrift “Lebensgemeinschaft”.


8. Religiöse Erziehung - Das vedische Ideal

Alle Kulturen der Erde besitzen eine oder mehrere Religionen, ob die Bürger daran glauben, durch Prüfung, Praktizieren und Verwirklichung davon wissen, oder nicht. Und alle Religionen der Welt enthalten detaillierte, erzieherische Anleitungen und Empfehlungen. Auch sind sie sich alle, wenn man sich die Mühe des Vergleichens nur einmal macht, verblüffend ähnlich. Die vedische Kultur, eines der ältesten und vollständigsten Religionssysteme der Welt, gibt uns in ihren Geschichtsschreibungen und Beispielen genaueste Anleitungen zu allen nur erdenklichen Problematiken des zwischenmenschlichen Lebens. Siehe hierzu unsere Schriften “Lebensgemeinschaft” und “Tantra und Meditation”, sowie Bücher wie das “Srimad Bhagavatam” von His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Srila Prabhupada, erschienen in The Bhaktivedanta Book Trust, das “Kamasutra, die indische Liebeskunst”, ungekürzte Ausgabe, erschienen als Taschenbuch im Knaur Verlag u. a.


9. Gruppenerziehung - Erkennen und Heranbilden der individuellen Neigungen und Talente - Gurukula

Unsere heutigen Schulen als eine Institution der Gruppenerziehung versagen in ihrer Pflicht und Aufgabe, die Schüler auf ihrem persönlichen, individuellen Weg gemäß ihren Fähigkeiten und Neigungen heranzubilden und zu führen, fast in allen Ländern der Welt. Schematisierte Bildungswege und unvollkommene Förderungsgesetze sind dafür verantwortlich, daß die Studierenden ihren Bildungsweg frustriert und enttäuscht abbrechen, Absolventen das Gelernte nicht zur Anwendung bringen, und die meisten, die ihren erlernten Beruf ausüben, bald entsetzt feststellen müssen, daß er nicht ihren wahren Neigungen und Fähigkeiten entspricht, die man nun entweder, wenn man noch die Kraft und die Möglichkeit dazu hat, durch die geeignete Ausbildung unter großen Mühen nachträglich entfalten kann, oder die man schließlich resigniert aufgeben muß, da die nötige Kraft und Inspiration der Jugend wiederholt dazu nötig wäre, um sie zur vollen Entfaltung zu bringen. Und die wenigen, die das Glück haben, durch die persönliche Anteilnahme und die nötige Fachkenntnis der Eltern oder anderer rarer Personen gemäß ihren wahren Neigungen und Fähigkeiten gebildet und gefördert zu werden, werden am Ende auch nicht so recht glücklich, da sie ihre Zufriedenheit mit niemandem teilen können, sehen sie doch die Mehrheit der Menschen sich auf Abgleisen und Irrwegen befinden, die sie ins Unglück und ins Verderben stürzen.

Hierzu hat die vedische Kultur das Varnasrama-Dharma-System vorgesehen. Dieses vollkommene Gesellschaftssystem hat die persönliche Führung der Kinder, von frühester Kindheit an - die Gurukula - durch den Guru oder Brahmana, den fachkundigen Lehrer, zur Grundlage, der es versteht, die Kinder gemäß ihren wahren Neigungen und Fähigkeiten didaktisch zu führen. Er erkennt all ihre Talente und führt sie zur vollen Blüte, wie es der Gärtner mit seinen Blumen und Gewächsen versteht. Siehe hierzu unsere Schrift “Lebensgemeinschaft”, die das Varnasrama-Dharma-System in seinem ganzen Umfang näher beschreibt.


10. Selbsterziehung

Doch am Ende bleibt uns nur das, was wir uns selbst von all dem Erlebten zu eigen machen, und das, worum wir uns selbst bemühen und was wir uns aneignen und verwirklichen, Bestandteil unserer Persönlichkeit. Und dafür leben wir schließlich in dieser Welt, wenn wir ihre Aufgabe wirklich erkennen und lösen wollen: um Altes durch Neues, Falsches durch Richtiges und Schlechteres durch Besseres einzutauschen, und dabei zu lernen, nicht das eine gegen das andere abzuwerten. So einfach dies klingt, so schwierig ist es am Ende doch, bis wir schließlich unsere Lektion gelernt haben und sich die Verhältnisse umkehren: das einst Unmögliche wird möglich, das Schwierigste wird zum Einfachsten, und die Tür öffnet sich für eine neue Ebene der Realität, die Ebene der Freude ohne das Leid, des Glücks ohne das Unglück, der Ewigkeit ohne die Vergänglichkeit. Und dies ist die ewige Realität, aus der wir uns nur, aus eigenem Willen heraus, herausbewegt haben, gegen den Rat Gottes, Krsnas, der uns seit ewigen Zeiten davon abrät, und der uns wieder, ohne die geringste Spur von Zorn oder ähnlichem, die Er auch nie besaß, mit Freude und Liebe empfängt, diesmal für alle Zeiten, denn wer einmal wieder zurückkehrt in die ewige, spirituelle Welt, unsere ewige Heimat, wird nie wieder in diese Welt der Vergänglichkeit, des Leids, der Krankheit und des Todes zurückkehren. Dies ist das Versprechen, das uns Krsna persönlich gibt (Bhagavad Gita). Siehe hierzu auch unsere Schrift “Weisheit”.




5. Lebensgemeinschaft

English translation coming soon by Arysoth

Listen to Guqin - 古琴 Ancient Stringed Instrument --- From: Mix - "Guqin" The Musical Instrument of the Wise ♡♡♡ ♡ ♡♡♡


Inhalt

Vorwort

Einleitung

1. Der Mensch als Gemeinschaftswesen

2. Spirituelle Gemeinschaften - Begründer früherer Zeiten - Gemeinschaften der heutigen Zeit

3. Der bewußt bewirkte Verfall der Gemeinschaften Selbstisches Machtstreben als Ursache

4. Das Schicksal - Individuelles und kollektives Karma - Jenseits der ewigen Gegensätze dieser Welt

5. Prophezeihungen

6. Gründe und Möglichkeiten für den Wiederaufbau

7. Varnasrama Dharma - Das vedische Gesellschaftssystem

8. Die Ehe als Grundlage der Gesellschaft
Das Kama-Sutra - Entartung und Verfall der idealen Ehe - Wechsel- und Mehrfachbeziehungen - Perversionen

9. Erziehung - Kindererziehung - Bildung

10. Das höchste Ziel des Lebens - Krsna und Krsnaloka - Prema


Vorwort

Die Texte der spirituellen Gruppe und Lebensgemeinschaft AUM dienen sowohl der Begleitung der laufenden Kurse alsauch als philosophische Grundlage der Gemeinschaft. Ziel der Kurse und der Gemeinschaft ist es, auf dem persönlichen Weg der Selbstverwirklichung durch das eigene Beispiel helfend zu wirken und die Leser und Kursteilnehmer zu inspirieren, tiefgehendere Fortschritte durch die aktive Teilnahme an den Aktivitäten der Gemeinschaft zu machen. Wir empfehlen hierzu die Lektüre unserer verschiedenen, kurz gefaßten Schriften sowie die Teilnahme an Einführungs-Abenden und den verschiedenen Kursen.


Einleitung

Die vorliegende Schrift will versuchen, das von allen wahren Religionen der Welt gelehrte Grundprinzip der Gemeinschaft und des Zusammenlebens auf der Basis der ewigen Grundwerte der Religion aufzuzeigen, sowie ihre zeitlose Aktualität und ganzheitliche Bedeutung für alle Bereiche des Lebens zu belegen. Auf entstehende Fragen von Seiten der Leser gehen wir gerne ein. Wir empfehlen, zum tieferen, gesamtheitlichen Verständnis diese Themen im Gespräch und in der Praxis von uns angebotener Kurse zu studieren. Und jetzt wünschen wir viel Freude und Verwirklichung bei der Lektüre.


1. Der Mensch als Gemeinschaftswesen

Wir alle leben in Abhängigkeiten: Gott, die Schöpfung, Raum und Zeit, das uns umgebende Universum, die Elemente der Natur, die Naturkräfte und -Gesetze, die Lebewesen, das Schicksal, die Erziehung, unsere Fähigkeiten und Talente, Freunde und Feinde, Gesundheit, Ernährung, Kultur, Reife, Alter etc. - all dies sind Faktoren, die über unser Leben entscheiden, welchen Werdegang wir nehmen und wie es uns ergehen wird. Das Embrio ist von der Zeugung des Vaters und der Schwangerschaft und dem Leben der Mutter abhängig, das neugeborene Kind ist ohne Fürsorge nicht überlebensfähig, und ohne Erziehung und die ständige Auseinandersetzung mit der Gesellschaft, ihrer Kultur, ihrer Ethik und Moral wäre der Mensch nicht fähig, Beziehungen einzugehen, sich als Mitglied der Gemeinschaft zu integrieren und seine Aufgaben als Teil der Gesellschaft zu erfüllen.

Doch wie sieht unsere Gesellschaft heute konkret aus? Ländervereinigungen, Länder, Staaten, Bunde, Landkreise, Städte, Gemeinden, Parteien, Interessengemeinschaften, Berufsgenossenschaften, Lehranstalten, verschiedene Bildungswege, Firmen, Abteilungen, Clubs, öffentliche Anlagen, Geschäftsräume, Geschäftspartner, Wohnsiedlungen, Wohnhäuser, Familien, Ehegemeinschaften, Partnerschaften, Beziehungen, Freundschaften, Alleinstehende, Krankenhäuser, Anstalten, Kriminelle auf freiem Fuß, Gefängnisse, Behörden, Justiz, Kirchen und Glaubensgemeinschaften, Polizei, Armee und vieles mehr. Ein jeder findet hierin seinen Platz, mehr oder weniger gewollt, mehr oder weniger zur eigenen Zufriedenheit und zur Zufriedenheit anderer. Und es wird nach Bedarf, Möglichkeit und Interesse gewechselt.

Trotz all den vielen und bestimmt auch in vielerlei Hinsicht interessanten Möglichkeiten der persönlichen Entfaltung und Verwirklichung mag es dem einen oder anderen doch, seinem jeweiligen Verständnis oder Empfinden entsprechend, an einigen Grundelementen der Gesellschaft fehlen:

• mehr persönliche Anteilnahme
• mehr individuelle Unterstützung und Förderung
• eine mehr auf die individuellen Neigungen und Fähigkeiten des Einzelnen ausgerichtete Erziehung und Bildung
• ein mehr auf das Wohl und die wahren Bedürfnisse des Einzelnen ausgerichteter Sozialapparat
• mehr wahre Nächstenliebe und Mitleid
• grundlegendere Einigkeit unter den führenden Kräften
• sofortige, gegenseitige Hilfe und Problemlösung der Länder der Erde untereinader in Krisenfällen wie Hungersnot, Naturkatastrophen, Epidemien, Organisationsproblemen der Wirtschaft, Politik u. a. mit Resultaten wie Arbeitslosigkeit, Ausländerprobleme, Überbevölkerung, Streik, Aufstand, Krieg etc.
• sofortige, gemeinsame Lösungen zur Umweltverschmutzung und vieles mehr

In der Jugend ist die Freude und die Erwartung auf die Zukunft groß, dafür aber auch das Verständnis für die Zusammenhänge und die Tücken des Lebens geringer. Mit zunehmendem Alter setzt sich aber meist die einstige Begeisterung für das Neue mehr und mehr, die Erwartungen sinken, während das Verständnis für die globalen Zusammenhänge und Hintergründe wächst. Die Zeit wird knapp, und einstige Interessen und Meinungen verlagern sich auf andere Bereiche des Lebens, vielleicht mehr in Richtung “größerer materieller Genuss und Besitz”, vielleicht aber auch mehr in Richtung “wirkliche spirituelle Erleuchtung”. An dieser Stelle möchten wir auf diese Themen nicht näher eingehen. Siehe hierzu unsere Schriften “Weisheit” und “Tantra und Meditation”. Im Folgenden setzen wir die Kenntnis der dort beschriebenen allgemeinen, spirituellen Grundsätze voraus.

Wie wir gesehen haben, ist der Mensch, vorerst einmal allein schon aus materieller Sicht betrachtet, ein Gemeinschaftswesen. Ohne den ständigen Austausch von Dienstleistungen, Produkten, Gütern und Vereinbarungen verliert er seine Existenz-Grundlage in Form des Geldes und anderer Werte, die er als angemessene, zugeteilte bzw. vereinbarte Gegenleistung erhält. Und ohne die fortwährende Integration in die Gesellschaft verliert er seinen psychologischen Selbstwert für sich und für andere.

Sollte er nun aber aus Gründen der empfundenen, wie oben beschriebenen Mängel der Gesellschaft in den Konflikt geraten, die Gesellschaft in ihrer bestehenden Form kritisieren oder gar verbessern zu wollen bzw. dies sogar schon in die Tat umgesetzt zu haben, mit dem Resultat, auf erheblichen Widerstand, Unverständnis und das Abstreiten der persönlichen Verantwortung von Seiten der Gesellschaftsmitglieder gestoßen zu sein, und nun nach Auswegen zu suchen, eröffnen sich ihm folgende Möglichkeiten:

Er paßt sich wider Willen der Gesellschaft an und versucht, seinen Widerwillen durch geeignete Mittel wie positives Denken, autoge nes Training, hierzu empfohlene Meditations-Methoden, psychologi sche Behandlung, geeignete Entspannungsmethoden, Freizeitgestal tung u. ä. zu bekämpfen. Er leistet eigenen Widerstand durch Verweigerung der eigenen Dienstleistungen und entzieht sich der gesellschaftlichen Integra tion. Mögliche Umsetzungen sind: Vereinsamung, Drogenkonsum, Ob dachlosigkeit, Hungern, Streik und Selbstmord. Er sucht nach Gleichgesinnten und verbindet sich mit ihnen. Da er sich ungerecht behandelt fühlt, schlägt er mit gleicher Waffe zurück. Möglichkeiten hierzu sind: Ausnutzung der Schwach punkte des Sozialwesens, Nichteinhaltung von Vereinbarungen, Betrug, Diebstahl und Kriminalität. Er arbeitet an Plänen, wie er den Widerstand der Gesellschaft gegenüber den angestrebten Verbesserungsvorschlägen besser überwinden kann und versucht, seine ausgearbeiteten Pläne in die Tat umzusetzen. Er öffnet sich neuen Möglichkeiten, die ihm bisher unbekannt waren bzw. von der Gesellschaft als gefährlich, unwahr, falsch, imaginär, irreal, Aberglaube, verhängnisvoll, sündhaft und unwis senschaftlich propagiert wurden, wie: Magie, Religion, Spirituali tät, Esoterik, Spiritismus, Parapsychologie, Meditation u. a.

Wie es aus unseren weiteren Schriften, nämlich “Weisheit”, “Chakra-Arbeit”, “Tantra und Meditation” und “Kindererziehung” ersichtlich ist, sehen wir allein in der letzten der hier beschriebenen Möglichkeiten eine ernsthafte Lösung all der oben beschriebenen Mängel der Gesellschaft. Diese Meinung wird von allen wahrhaftigen Heiligen der verschiedenen Zeitalter und Kulturen bestätigt. Und auch hier zeigt sich die Notwendigkeit des gemeinschaftlichen Geistes, diesmal jedoch aus spiritueller Sicht: “Ein Geist für tausend Hände” (Goethe, Faust). Denn erst hier, durch echtes, spirituelles Verständnis und durch spirituelle Verwirklichung, können wir die Werte der wahren Nächstenliebe und des Mitleids verwirklicht sehen, wodurch auch all die anderen Mängel sich der Reihe nach in Tugenden verwandeln: individuelle, persönliche Anteilnahme, Unterstützung und Förderung, liebevolle Erziehung und vollendete Bildung, persönliche Hilfe in der Not, Einigkeit und tiefste Anteilnahme an der Not der Welt durch den persönlichen Einsatz aller nötigen Mittel. Und dazu kommen unter diesen, spirituellen, Voraussetzungen die mystischen Fähigkeiten der Wunderheilung, der Vorausschau, des ganzheitlichen Erfassens jeder Situation und ihrer Problematik und andere Wunderkräfte. Siehe hierzu auch unsere Schrift “Tantra und Meditation”, Kapitel 9. ‘Dhyana-Yoga, Meditation’.


2. Spirituelle Gemeinschaften

Begründer früherer Zeiten - Gemeinschaften der heutigen Zeit

Wie wir aus allen heiligen Schriften der Welt ersehen können, ist die Gemeinschaft, das Zusammenleben und -wirken auf der Basis der wahren, allen Religionen gemeinsamen Prinzipien die Grundlage und gleichermaßen die Quintessenz der verschiedenen, manchmal äußerlich sich scheinbar in manchen Punkten unterscheidenden Lehren. Alle Religionen sind aus dem Versammeln und dem gemeinschaftlichen Zusammenwirken ihrer Mitglieder entstanden, und haben nur durch die Kraft der Brüderlichkeit und Nächstenliebe in all den ihnen allen gemeinsamen Krisen-Perioden den Wandel der Zeiten überdauern können. Moses führte sein Volk aus Ägypten in das heilige Land Israel, Jesus Jünger gründeten das Christentum, Mohammeds Anhänger verteidigten sich und ihre Glaubensbrüder durch das Schwert, Buddha gründete heilige Klöster und Gemeinschaften, Krsna erbaute seinen Befolgern durch seine mystische Kraft eine ganze Insel, Rama regierte sein Volk als König nach den gesellschaftlichen Regeln des Varnasrama, Salomo herrschte als weiser König, und auch heute sehen wir viele religiöse Gruppen nach dem Vorbild ihrer Glaubens-Begründer sich wieder in Gemeinschaften versammeln.

Und doch werden wir oft entfremdet, wenn wir, ob aus Neugier oder bereits aus echtem Interesse, uns in solche Gemeinschaften begeben, in der Hoffnung, endlich die so lange vermißten Grundelemente der Gesellschaft wiederzuerleben. Wieder begegnen wir egoistischen Tendenzen der Gemeinschaftsmitglieder und -Anführer, Neid, Zorn, Ungerechtigkeit, Machtstreben, mangelnder, persönlicher Anteilnahme und vielem mehr.

Was nun? Ist es in dieser Welt doch nicht möglich, das wiederzufinden, was schon so lange in uns lebt? Waren unsere Sehnsüchte und Hoffnungen alle vergebens? Liegt es vielleicht nur an der Unreife der verschiedenen Gemeinschafts-Mitglieder? Oder stimmen die religiösen Grundsätze vielleicht nicht mehr? Sind sie vielleicht schon zu sehr veraltet oder durch die Zeit entstellt, ja vielleicht sogar mit Absicht verfälscht? Oder machen wir einfach etwas falsch? Liegt es vielleicht nur an unserer begrenzten Sicht, immer nur überall Fehler zu sehen, wo es doch zumindest hier vielleicht gar keine mehr sind? Was nun? Was tun?

All dies, aber ebensogut auch nicht, und noch einiges mehr. Wie ist das zu verstehen?


3. Der bewußt bewirkte Verfall der Gemeinschaften

Selbstisches Machtstreben als Ursache

Der Pharao ließ Moses und sein Volk mit seinem Heer verfolgen, Jesus wurde gekreuzigt, dann begannen die Christenverfolgungen, Mohammed und seine Anhänger mußten sich ständig durch das Schwert verteidigen, auf Krsna wurden vielfache Attentate ausgeübt, Rama wurde angegriffen, Sokrates wurde vergiftet, auf Buddha wurde ein Felsen geworfen etc. Wieso? Sie hatten doch alle nur Gutes im Sinn, und zwar alle gemeinsam nur das höchste Wohl aller! Moses spricht die zehn Gebote, Jesus verbreitet die Lehre der Nächstenliebe, ja der Feindesliebe und der Gewaltlosigkeit, ebenso tun es Buddha, Krsna, Mohammed und viele andere.

Sehen das die Verfolger anders? Ja, das tun Sie in der Tat. Denn all diese wahrhaft großen Heiligen dieser Welt stellen eine ebenso große Gefahr für die funktionierende Gesellschaft und die sie anführenden Mächte der Welt dar: Sie bewegen die braven und gefügigen Bürger, die bisher doch so gut funktionierenden kleinsten Bauteile der Gesellschaft, die Dienst darbringen, konsumieren, Steuerabgaben leisten, die Wehrmacht bilden bzw. unterstützen, die durch ihre Unwissenheit bei guter Laune sind und andere, vielleicht etwas kritischere Mitbürger dadurch ebenfalls bei Laune halten, indem sie sie glauben machen, daß doch alles in Ordnung sei und alles nur die richtige Einstellung erfordert etc., dazu, ihr Interesse am Konsum der Güter dieser Welt zu verlieren, die ausbeuterischen, selbstischen Gesetze der einzelnen Staaten und ihrer Führer zu durchschauen und sie nicht mehr anzuerkennen, Sie machen es ihnen bewußt, daß sie mit ihrem Staats- und Gesellschaftsdienst nur all die Missetaten ihrer Führer unterstützen und sich somit vor Gottes Gesetzen nur selbst schuldig machen, und vor allem geben Sie ihnen die Kraft, durch spirituelles Wissen und Verwirklichung sich von ihren schlechten Angewohnheiten zu lösen und schließlich allein dem Weg der Wahrheit, der Liebe und des Mitgefühls zu folgen, dem Weg, der uns allein zurück zu Gott, zu Krsna, zurück in die ewige, spirituelle Welt, Vaikuntha, unsere ursprüngliche und ewige Heimat, führt. Und Sie bewegen durch Ihre hohe, spirituelle Potenz ihrer Erleuchtung, Heiligkeit und Reinheit die Massen, wie es uns alle Beispiele der Geschichte bis zum heutigen Tage zeigen.

Und das fällt auf, ja das ist eine regelrechte Katastrophe, für all diejenigen, die mangels ihrer Verwirklichung nur den materiellen Aspekt dieses Massenwunders betrachten können. Und das macht Angst. Die Steuerabgaben sinken drastisch, die Wehrpflichtigen verweigern ihren Dienst, der Güterkonsum nimmt stark ab, und die gesellschaftlichen Dienststellen werden zu Hauf aufgegeben. Und das schlimmste von allem: Wenn die Staats- und Gesellschafts-Flucht mathematisch wie eine Parabel zunimmt, und der Grund hierzu offensichtlich, wie jedem Bürger mittlerweile aus nächster Erfahrung bekannt, diese Heiligen und ihre Lehren sind, die genau die gleichen “Anhänger-Zustroms”-Zahlen zu verzeichnen haben, wo wird das hinführen? Offensichtlich zu einer in kürzester Zeit zu erwartender Umkehrung der Realität und Gesellschaftsnormen, denn bald sind es mehr Anhänger der Heiligen, als es noch verbleibende Staatsbürger gibt, und das bedeutet ja wohl nichts anderes als, wie die Geschichte es so oft beschreibt (in diesem Falle eher die Geschichte des Ostens, hat der Westen doch diese Teile der Geschichte bewußt, aus Angst vor Wiederholungen dieser Art, eliminiert, bzw. als Mythos, Sage oder Fabel umgestaltet, womit er auch mit Erfolg mit der östlichen Weisheits-Geschichte begonnen hat), daß die Heiligen und ihre Anhänger in Kürze die Macht übernehmen werden, wenn man nicht noch rechtzeitig etwas dagegen unternimmt. Und dazu braucht man eine Antipropaganda, die Anti-Sekten-Aufhetzer-Armee, die mit der neuen Epidemie mächtig aufräumt. Massenmedien werden hierzu eingespannt, geeignetste Lügen werden kreiert und verbreitet, falsche Beweise werden propagiert etc., bis auch der letzte noch nicht infizierte Staatsbürger aufgerufen ist, seine Staatstreue und sein Staatsvertrauen (In die angehäuften Staatslügen) unter Beweis zu stellen, indem er seinen persönlichen Beitrag zur Bekämpfung der Massen-Epidemie beiträgt, was da heißt: Verurteilung durch Stimmenabgabe, Unterstützung der Antipropaganda, Feindesvernichtung durch geeignete Massenvernichtungsmittel, persönlicher Einsatz im Kampf gegen den Feind, Helfen beim Kreieren neuer, gefälschter Gegenbeweise mit allen Mitteln und vieles mehr.

Und nun? Wer sich auf der Seite des vom Verfall gezeichneten Staates hält, da er lieber vorsichtig oder zu unwissend, ja vielleicht auch nur zu sehr von der Anti-Propaganda der Jahrtausende geblendet ist, den Sachverhalt zu durchschauen und nach bestem Gewissen Stellung zu nehmen, für den ist erst einmal noch gesorgt. Alles läuft irgendwie weiter wie gewohnt, und wenn der Sturm vorüber geht, ist alles wieder beim Alten. Doch was, wenn die Gegenseite sich tatsächlich durchzusetzen vermag? Na, auch das ist einfach: dann tritt man eben einfach über. Man war Staatsbürger oder so-und-so-gläubig - das Regime oder die Philosophie der Gesellschaft hat sich geändert - man bleibt Staatsbürger oder wird eben so-und-so-andersgläubig. Einfach. Und niemand hat was dagegen. Ist denn nicht ständig die Rede von Veränderung? Mann ändert sich eben erst, wenn es sicherer geworden ist, sich zu ändern. Beim Alten zu bleiben ist nun gefährlicher. Und wer merkt das schon, wie man sich so durchschummelt? Wer kennt einen schon wirklich? Und wie viele wissen schon, was man wirklich denkt? Außerdem haben die anderen sich ja auch erst vor kurzem geändert. So lange ist das alles gar nicht her. Und überhaupt wird ja schließlich doch jeder Neu-Bekennende herzlich begrüßt, auch wenn er eigentlich schon etwas spät dran ist. Hauptsache erstmal wieder auf der sichereren Seite.

Und wer sich noch nicht entschieden hat? “Ich bin ja eigentlich auch für Besseres, aber ob sich das alles so bewahrheitet? Wir haben schon viel gehört, dann aber wenig davon gesehen! Was gut anfängt, muß nich gut enden. Und ‘Es ist nicht alles Gold, was glänzt’. Und was sie da alles erzählen, ob man das alles so glauben kann? Schön wär’s ja, aber laßt uns erst einmal sehen, wie das alles seinen Lauf nimmt” u.s.w., oder “Ich würde ja auch so gerne mit dabei sein. Wie inspiriert und enthusiastisch sie doch alle sind, wie von einer anderen Welt! Sie haben alle so etwas bestimmtes, wundervolles an sich. Ich weiß nicht, wie ich es nennen soll, vielleicht wirklich glücklich, verliebt. Sie haben so eine Sicherheit und Festigkeit, so eine wahnsinnige innere Überzeugung und Klarheit. Und wie diszipliniert sie sind, und friedlich, wohlwollend und immer hilfsbereit; immer achten sie mehr auf andere als auf sich selbst. Ich wäre auch so gern wie sie. Aber ich hab auch schon andere gesehen. Die gehören auch dazu, aber so wie die will ich nicht werden. Und was würden meine Freunde und Angehörigen sagen? Ach, was soll ich bloß machen, kann mir denn keiner helfen? Und was ich schon alles schlechtes über sie gehört habe. Was soll ich davon nur halten? Aber ich will auch nicht ewig in diesem Zustand verweilen. Irgendwie muß es hiermit doch auch mal weitergehen ...”

Oder man wagt es einfach, an irgend einem Punkt, aus irgend einem Gefühl heraus, welches auch immer. Mann will es jetzt erfahren. Jetzt oder nie! Und man macht mit. Einfach so. Der Rest wird sich zeigen. Oder: “Genau so hab ich auch schon immer gedacht. Ich kanns kaum glauben. Das hab ich immer schon gesucht. Wie schön, endlich angekommen zu sein. Daß ich dies noch erleben durfte. Mein Gott, ich danke Dir so sehr dafür. Vielen Dank. Ich liebe Dich so sehr. Bitte laß mich nie mehr ohne Dich sein, ohne Deine führende Hand, ohne das bewußte Erleben Deiner ewigen Gegenwart.”


4. Das Schicksal

Individuelles und kollektives Karma -Jenseits der ewigen Gegensätze dieser Welt

Wie alle heiligen Schriften der Welt uns erklären, gilt der ewige Grundsatz: “Was ihr sät, das werdet ihr ernten” (Jesus). Jeder ist ewiglich allein für jeden Augenblick seines Schicksals und der ihm widerfahrenden Ereignisse verantwortlich. Wir kreieren ständig durch unsere Taten unsere Zukunft, und die Taten unserer Vergangenheit gestalten uns unsere Gegenwart. Dieses Gesetz, das Gesetz von Ursache und Wirkung, wird im Sanskrit, der Sprache der vedischen Kultur, kurz Karma genannt. Siehe hierzu auch unsere Schrift “Weisheit”.

So ist auch das kollektive Karma oder Gruppen-Karma immer nur auf unsere eigenen Taten zurückzuführen: Staatssysteme, in denen wir aufwachsen, das Bildungswesen, das uns schult, die Religion unseres Landes, der uns umgebende Stand der Kulturen, aber auch Kriege, Naturkatastrophen, Massen-Unfälle etc., all diese Umstände haben wir uns ebenfalls einzig und allein selbst geschaffen, durch unsere Taten der Vergangenheit.

So wäre es schon allein aus diesem Grund falsch, die Schuld uns widerfahrender, unerwünschter Ereignisse im Äußeren oder in den anderen Menschen zu suchen. Doch gibt es einen noch weitaus wichtigeren Grund, uns nicht unsere “Feindbilder” aufzubauen (Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, liebe deine Feinde; Jesus), nämlich das Wissen um die ewige Zusammengehörigkeit der Gegensatzpaare in dieser Welt, und das Verständnis vom richtigen, der jeweiligen Situation entsprechenden, Umgang mit ihnen. “Töricht, wer urteilt über Gut und Böse, und wer keine Achtung hat vor dem, was anderen Achtung einflößt” (Laotse). Diese Themen möchten wir hier nur für den weiteren Zusammenhang dieser Schrift kurz erwähnen. Für ein tieferes Verständnis hierzu siehe unsere weiteren Schriften “Weisheit”, “Chakra-Arbeit”, “Tantra und Meditation” und “Kindererziehung”.

Schlußfolgernd (wir gehen an dieser Stelle davon aus, daß dieses Thema durch das Studium unserer weiteren Schriften für den weiteren Verlauf ganzheitlich verstanden wird, bzw. daß genügend spirituelle Vorkenntnisse vorhanden sind) wäre dazu zu sagen, daß es in keinster Weise darum geht, sich gegen irgend etwas in dieser Welt aufzulehnen bzw. zu wenden. Dies bedeutet natürlich gleichzeitig nicht, daß wir uns nun nicht mehr entscheiden müssen. Jede Entscheidung negiert ihr Gegenteil. Und sich nicht zu entscheiden ist auch schon eine Entscheidung, die wie jede andere ihre Wirkung auf unser Schicksal haben wird. Daher ist die richtige Haltung allen Situationen gegenüber, sich immer nur entsprechend dem höchsten Wohle aller zu entscheiden, und dies allein durch die Kraft der ewigen, reinen Liebe, die sich in der Regel durch die Form der Güte, des Mitgefühls und des Vergebens, in nötigen Situationen aber auch durch die Form der Strenge, manifestiert. Siehe hierzu unsere Schriften “Chakra-Arbeit” und “Kindererziehung”.


5. Prophezeihungen

Wie wir nun verstehen, ist es gar nicht entscheidend, ob wir gerade “Gutes” oder “Schlechtes” erleben, denn beides sind nur die zwei Seiten der ewig einen Münze, die uns auf unserem Pfad der Verwirklichung bzw. dem Pfad der materiellen Wünsche nach Genuss, Reichtum, Anerkennung, Macht etc. ständig voranführen. Und so können wir auch verstehen, wie die Propheten aller Zeiten uns gleichermaßen über glückbringende sowie unheilbringende Ereignisse berichten, ohne dazwischen wertend zu unterscheiden. Das Wissen über die Zukunft ist, wenn es sich in unserem Leben offenbaren sollte, ein ebenso wichtiger Bestandteil des Lebens, der uns persönliche Entscheidungen abverlangt, und sei es nur, dieses Wissen vorerst zu ignorieren, um dann später auf seinen Wahrheitsgehalt aufmerksam zu werden.

Die Prophetie ist für fortgeschrittene Spiritualisten eine ganz normale Tatsache, mit der sie, wie mit allen anderen Dingen, ganz natürlich umgehen. Sie erkennen zukünftige Zusammenhänge in ihrem Innern durch Intuition, Ahnungen, Träume und Visionen, oder im Äußeren durch Erscheinungen, besondere Ereignisse, Hinweise, Schicksalsschläge und Verhaltensmuster, sowie durch ganzheitliche Orakel-Systeme wie Astrologie, verschiedene Karten-Systeme, Tarot, I Ging, Runen, oder Hilfsmittel wie Tischrücken, Pendel, Wünschelruten, Energiefelder etc.

Alle heiligen Schriften der Welt berichten uns davon. Gott spricht zu Kain, Noah, Abraham, Moses u. a., Engel erscheinen Lot, Abraham, Moses, Jesus, Mohammed etc., Arjuna, Moses u. a. haben Erscheinungen, Jakob, Pharaonen, Joseph u. a. haben prophetische Träume, die Geburt aller großen Heiligen wie Moses, Jesus, Buddha, Krsna, Rama etc. wurde vorhergesagt, ebenfalls ihr Lebensweg und ihre Taten und vieles mehr. Ebenso existieren Vorhersagen für alle Zeiten der Erde und ihre entscheidenden Ereignisse wie Machtwechsel, Erblühen und Verfall der Kulturen, Naturkatastrophen und Kriege und vieles mehr. Beispiele hierfür geben uns die heiligen Schriften oder Personen wie Johannes der Täufer, Johannes, der Jünger Jesu, Nostradamus und viele andere. Solche und ähnliche Berichte haben kein Ende. Und jeder kann sich selbst von der Wahrheit solcher Berichte und Möglichkeiten überzeugen, indem er die Berichte mit den Tatsachen der Geschichte vergleicht oder die verschiedenen Möglichkeiten an seinem eigenen Beispiel ausprobiert. Das vielleicht beeindruckendste Experiment hierzu ist wohl die Auswertung des eigenen Horoskops mit Vergangenheits- und Zukunfts-Schau durch einen guten Astrologen oder durch ein entsprechendes Eigen-Studium und Praktizieren guter Bücher zu diesem Thema.

Uns ist es an dieser Stelle wichtig, den engen Zusammenhang und den tiefen Sinn aller Geschehnisse aufzuzeigen und darauf aufmerksam zu machen, daß diese Elemente der Gesellschaft, die leider, aus oben bereits erwähnten Gründen, immer wieder, von Zeit zu Zeit, als Aberglaube von den Bildungsstätten der Welt verbannt werden, ein unerläßlicher Bestandteil jeder wahrhaft religiösen Gemeinschaft sind und ihre tägliche, alles umfassende Anwendung in allen Bereichen des Lebens finden.


6. Gründe und Möglichkeiten des Wiederaufbaus

Viele religiöse Gemeinschaften der großen Heiligen Lehrer unserer Welt sind leider durch das ständige Einwirken ihrer Widersacher, zum Teil auf das Lehrgebäude, die heiligen Schriften, zum Teil auf die organisatorischen Prinzipien der Glaubens-Gemeinschaft, alsauch durch das Einwirken der inneren Feinde des Menschen wie Lust, Zorn, Gier, Machtstreben, Neid etc. durch ihre unreifen Glaubensanhänger zu Schaden gekommen. Das Glaubenssystem wird entstellt, Fehlinterpretationen und Mißbrauch der Texte sind an der Tagesordnung, und unverwirklichte, hochgestochene Ansprachen sollen die Fehler der Prediger verdecken.

Doch, wer sucht, der findet. Man lernt, die Spreu vom Weizen zu trennen, und entdeckt vereinzelt die raren Mitglieder oder Gemeinschaften, die aus hoher Verwirklichung zum höchsten Wohle der Menschheit tätig sind.

Wenn wir uns mit aufrichtigem Herzen auf den Weg machen, Gott, Krsna, wiederzufinden, werden wir auf diesem Weg rasche Fortschritte machen. Wir erkennen mehr und mehr, wie Krsna uns persönlich dabei hilft, durch unsere immer mehr erwachende Intuition, innere Freude, entscheidende Ereignisse im Leben, tiefe, innere Verwirklichungen und vieles mehr. Und nach einem gewissen Grad der inneren Reife entwickeln wir das immer tiefere Bedürfnis, auch anderen auf ihrer Suche zu helfen, größere Fortschritte zu machen bzw. ihnen zu helfen, ein tieferes Verständnis für Gott und den Sinn ihres persönlichen Lebens zu entwickeln.

Und dies ist der Punkt, an dem wir die Notwendigkeit des Gemeinschaftslebens erkennen. Dadurch, daß wir anderen aufrichtig helfen wollen und durch die eigenen Verwirklichungen auch dazu in der Lage sind, entwickelt sich von beiden Seiten das natürliche Bedürfnis, mehr Zeit miteinander zu verbringen und sich gegenseitig in allen Dingen zu helfen, ja die Liebe im Herzen steigt von Tag zu Tag mehr und mehr an, sodaß bald kein Sinn mehr darin besteht, nicht auch, wie in jeder intakten Familie und liebevollen Beziehung, den gesamten Lebensraum zusammen zu gestalten, um sich so noch näher sein zu können. Dieses Bedürfnis erwächst aus Liebe und Vertrauen und darf niemals forciert werden. Es geschieht ganz von alleine. Dazu bedarf es keiner äußeren Umstände oder besonderer Maßnahmen.

Jeden von uns, der sich auf dem spirituellen Weg befindet, wird dieses Thema ab einer bestimmten Stufe des Fortschritts berühren, und jeder hat da seinen ganz individuellen Weg, der ihm aus der Liebe seines Herzens gewiesen wird. Auch wenn sie ihn durch anfängliche Enttäuschungen und Fehlschläge leitet, ist es doch immer der richtige Weg, der uns allein zu unserer höchsten Verwirklichung führen kann. Alle Glaubens-Gemeinschaften der Welt können uns weiterbringen, wenn unser Herz uns zu ihnen führt. Doch ohne die Liebe können wir keine Fortschritte machen, denn die Liebe allein ist das Ziel, der Weg und die Kraft, und Gott ist die Liebe. Durch unsere Liebe erblühen die bisher für verfallenen gehaltenen Glaubens-Systeme wieder zu vollem Leben, und neue Glaubens-Gemeinschaften versammeln sich wieder um die für veraltet geglaubte Lehre, wie die Bienen im Frühling um die frisch erblühenden Blüten. Und wir erkennen wieder, Schritt für Schritt, die inneren Zusammenhänge und Werte aller Religionen, wie sie auch von ihren großen Meistern erkannt und gelehrt wurden.

Und nun wollen wir uns dem ältesten, vorbildhaftesten aller religiösen Systeme, dem allen altindischen, heiligen Schriften der vedischen Kultur zugrundeliegenden Varnasrama Dharma, zuwenden.


7. Varnasrama Dharma

Das vedische Gesellschaftssystem

Alle Berichte der ältesten Kultur Indiens, der vedischen Kultur, basieren auf dem Varnasrama Dharma.

Varna bezieht sich auf die vier Gesellschaftsschichten:

1. Die Brahmanas: die Schriftgelehrten Weisen und Lehrer der Gesellschaft
2. Die Ksatriyas: die Könige und Führer der Gesellschaft, der Verteidigungsapparat und die Polizei. Sie sind ebenfalls Lehrer der Gesell schaft auf ihren Gebieten
3. Die Vaisyas: die handeltreibende Schicht, Landwirte und Groß-Grundbesitzer
4. Die Sudras: die Diener der anderen Gesellschaftsschichten, die Arbeiterklasse

Und Asrama bezieht sich auf die vier Lebensstände:

1. Brahmacarya: Die Schüler und Studenten
2. Grhastha: Der Ehestand
3. Vanaprastha: Der Lebensstand der schrittweisen Loslösung von der materiell orientierten Beschäftigung mit der Welt
4. Sannyasa: Der Lebensstand der vollkommenen Entsagung von den materiellen Zielen dieser Welt, die reine Ausrichtung auf ein gott zentriertes Leben, Dharma bezeichnet die Ausrichtung des Lebens auf die religiösen Prinzipien der Welt.

Den verschiedenen Gesellschafts-Mitgliedern, den verschiedenen Vertretern der Varnas, werden unterschiedliche Aufgaben, Eigenschaften, politische Systeme sowie unterschiedliche Körperentsprechungen zuge-wiesen, wie sie auch in der Bhagavad Gita, dem heiligen Buch der Hindus, beschrieben werden, die wir im Folgenden in ihren Grundzügen darstellen:


Varna
Aufgaben
Eigenschaften

Politisches System/ Körperentsprechung

Brahmana
Hüter spirituellen Wissens, spiritueller und materieller Lehrer der Gesellschaft, Kenntnisse der Opfer Zeremonien, Heilung und Prophetie, Medienprogramme
Friedfertigkeit, Selbstbeherrschung,Entsagung, Rein-heit, Duldsamkeit, Ehrlichkeit, Wissen, Weisheit, Religiosität

Anarchie / Kopf

Ksatriya Regierung, Verteidigung und Verwaltung des Staates, Lehrer Heldenmut, Machtstreben, Entschlossenheit, Geschicklichkeit, Mut in der Schlacht, Gro&szügigkeit, Führungskunst

Monarchie / Arme

Vaisya Landwirtschaft und Handel, Versorgung der anderen Schichten

Streben nach Reichtum und Wohlstand

Kapitalismus/ Bauch, Magen

Sudra Dienstleistungen al-ler Art, Künstler,Sportler etc.

Streben nach Ruhm, Verehrung, Ansehen und materiellem Genuß

Kommunismus/ Beine


Wie wir es in den vedischen Schriften erfahren, sind die verschiedenen Gesellschaftsschichten, wie oben abgebildet, einander untergeordnet. Die Brahmanas, der weise “Kopf” der Gesellschaft, sind die Lehrer und Berater der unteren Schichten. Sie geben den Kindern schon in frühen Jahren persönliche Führung, gemäß ihren Fähigkeiten und Neigungen, und teilen ihnen demgemäß ihre wesensgemäße Gesellschaftsschicht zu. Vor allem beraten sie die Ksatriyas, die schützenden “Arme” der Gesellschaft, die herrschende Schicht, die sich dem weisen Rat der Brahmanas in allen wichtigen Staats-Entscheidungen natürlicherweise unterordnen. Die Ksatriyas herrschen über die unteren Schichten und sorgen dafür, daß die Gesetze des Staates eingehalten werden. Die Vaisyas, der alle Gesellschafts-Mitglieder versorgende “Magen” der Gesellschaft, sind die Arbeitgeber der Sudras. Auch versorgen sie die oberen Schichten mit allen Notwendigkeiten, mit dem Unterschied, daß sie sich ihnen trotzdem unterordnen. Und die Sudras, die tragenden “Beine” der gesamten Gesellschaft, führen alle möglichen Dienste für alle Schichten der Gesellschaft aus.

Auch ist das den verschiedenen Gesellschaftsschichten zugeordnete politische System von großer Bedeutung, da jede Gesellschaftsschicht unterschiedliche Bedürfnisse hat, denen man nur auf diese Weise gerecht werden kann. Noch wichtiger aber ist ihr harmonisches Zusammenwirken und ihre natürliche, gegenseitige Akzeptanz und Toleranz, die nur durch eine weise Staatsführung gewährleistet werden kann.

Leider besitzen die heutigen Führer unserer Erde kein fundiertes Wissen in diesen Bereichen, was die uns allen bekannten, verheerenden Folgen hat. Die verschiedenen politischen Systeme der Erde sind im ständigen Kampf gegeneinander beschäftigt, und jedes System, welches ausschließlich auf alle Bürger des Landes Anwendung findet, hat zur Folge, niemals den natürlichen Bedürfnissen aller Bürger gerecht werden zu können, und zwingt sie somit früher oder später zur Rebellion, die im Erfolgsfalle zwar eine der siegenden Gesellschaftsschicht entsprechende Staatsform zur Folge hat, welche nun wieder auf alle Bürger des Staates Anwendung findet, was wiederum zur Rebellion führt etc. Ein ewiger Teufelskreis, solange er nicht an seinen Ursprüngen aufgedeckt und korrigiert wird. Siehe hierzu auch unsere Schrift “Kindererziehung” sowie das Buch “Varnasrama-Manifest der sozialen Vernunft” von Harikesa Swami in The Bhaktivedanta Book Trust.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, in all diesen Bereichen Aufklärungs-Arbeit zu leisten, sowie durch unser persönliches Beispiel und unseren persönlichen Einsatz unser bestmöglichstes zu geben, um der Menschheit, so gut es eben geht, auf ihrem Weg zu den höchsten Erkenntnissen helfend beiseite zu stehen. Und all den Gefahren, die dieser Entschluß natürlicherweise mit sich bringt, wollen wir mit großem Enthusiasmus entgegensehen, ist doch jede Situation unseres Lebens nur zu einem einzigen Zweck gestellt, nämlich unsere noch nötigen Erkenntnisse zu gewinnen, die uns auf dem schnellsten Weg wieder zurück zu Gott, zurück in die ewige spirituelle Welt, Vaikuntha oder Krsnaloka, führen. Denn es gilt für alle Zeit: “Wer sucht, der findet. Und wer anklopft, dem wird aufgetan” (Jesus).


8. Die Ehe als Grundlage der Gesellschaft

Das Kama-Sutra - Entartung und Verfall der idealen Ehe - Wechsel- und Mehrfachbeziehungen - Perversionen

Die Ehe oder Partnerschaften sind in allen Gesellschafts-Systemen der Erde das grundlegende, kleinste Glied, auf dem sich der Staat aufbaut. Das Kama-Sutra, die ganzheitliche vedische Schrift zum Thema “Beziehungen zwischen den Geschlechtern”, behandelt alle hierzu betreffenden Themenkomplexe in meisterhafter Weise. Allgemeines, höchste Qualifikations-Beschreibungen der Partner, Möglichkeiten der ersten Bekanntschaft, das Unterscheiden der rechten Partner-Wahl, Annäherungsweisen, der Akt in all seinen physischen und psychischen Formen, Perversionen, Grundsätze der idealen Ehe, Mehrfachbeziehungen, Problem-Analysen auf allen Bereichen und die dazugehörenden Lösungen, Kuppelei, Prostitution, Intensivierungs- und Stabilisierungs-Techniken des Lustempfindens, sämtliche psychologischen Feinheiten über die unterschiedlichen Neigungen der verschiedenen Geschlechter und vieles mehr wird ausführlich zum direkten, praktischen Verständnis beschrieben. Siehe hiezu unsere Schrift “Tantra und Meditation” sowie vor allem das Taschenbuch “Kamasutra, Die indische Liebeskunst”, ungekürzte Ausgabe, erschienen im Knaur Verlag.

Partnerschaften werden heute nicht mehr ernst genommen. Beziehungen werden oberflächlich und sporadisch eingegangen. In Problemfällen weiß niemand, was zu tun ist. Man kümmert sich auch nicht mehr sonderlich um Lösungen und Rat. Es wird einfach gewechselt, wieder und wieder. Der Partner ist schuld. Und wenn die so entstandenen Psychosen langsam überhandnehmen, wird eben mal eine kurze Beziehungs-Pause eingelegt. Und dann geht es wieder von vorne los.

Nach dem Überschreiten einer gewissen Toleranz- und Erschöpfungs-Grenze stellen die gewohnten Möglichkeiten nicht mehr zufrieden. Perverse Neigungen sollen für Aufmunterung und neue Inspiration sorgen. Nicht die wahren, psychischen Probleme werden anerkannt und beseitigt, sondern die Reiz-Objekte werden ausgetauscht. Und immer noch ist der Partner an allem Schuld. Bis hin zum Sexualmord. Und all dies begann unter dem Namen der “Liebe”...


9. Erziehung

Kindererziehung - Bildung

Der wichtigste Beitrag zum Wohle der Welt ist unsere Form, zu erziehen. “Was ihr sät, das werdet ihr ernten” (Jesus). Die Bildung, die wir erhalten haben, hat aus uns gemacht, was wir sind. Und sei es vorwiegend auch die Selbst-Bildung auf autodidaktischem Wege oder das Lernen aus Erfahrungen - all dies hängt allein davon ab, welchen Bewußtseinszustand unsere Gesellschaft hat, in der wir unsere Erfahrungen machen, welche Bücher wir erwerben können, welche Lehrer wir finden können, und welche die allgemeinen, von der Gesellschaft anerkannten Lehrmittel sind.

Und alles fängt bei den Kindern an. Jedes Wort, jedes Gefühl und jede Tat der Eltern und der Gesellschaft wirkt auf das Kind, von der Zeugung bis zum Tod, und darüber hinaus. Hier möchten wir auf unsere Schrift Kindererziehung verweisen, sowie die Lektüre von Büchern wie "Über die Entwicklung der Persönlichkeit” von C. G. Jung, erschienen im Walter-Verlag, oder “Das Leben nach dem Leben” von Thorwald Dethlefsen, erschienen im Goldmann Verlag u. a.


10. Das höchste Ziel des Lebens

Krsna und Krsnaloka - Prema

Doch schließlich stellt uns all das Gesagte nicht wirklich zufrieden, so sehr es uns auch überzeugen mag. Am besten wäre es doch, wir könnten zaubern. Und was würden wir uns dann wünschen? Wenn wir ganz ehrlich sind, wünschen wir uns immer nur das Eine: ewiges Glück im ewigen Reich der Glückseligkeit, in der idealen Welt Gottes, Krsnas, in dem es kein Leid mehr gibt, ja in dem es so etwas nie gegeben hat. Dies ist, wenn wir genau hinschauen, schon immer unser einzig wahrer Wunsch, denn Krsnaloka, die ewige, unbegrenzte, spirituelle Welt der ewig ansteigenden, höchsten Freude, Ananda, ist unsere ewige Heimat, unser Ursprung und unser Ziel, die wir nur auf kurze Zeit verlassen haben, denn was sind schon ein paar Jahre, ja ein paar Leben im Verhältnis zur Ewigkeit, in der wir immer schon zu Hause waren. Wir möchten all unsere Leser hierzu inspirieren, diesen wundervollen Weg, den höchsten Weg, den wir in dieser Welt gehen können, gemeinsam mit uns anzutreten, um so, in der reinen Liebe zu allem Existierenden, Prema, der Liebe zu Krsna, wieder das höchste Ziel des Lebens, Krsna, zu erreichen. Denn Krsna ist der ewig manifestierte Quell aller Liebe und Freude.




6. Kurszettel

English translation coming soon by Arysoth

Listen to Guqin - 古琴 Ancient Stringed Instrument --- From: Mix - "Guqin" The Musical Instrument of the Wise ♡♡♡ ♡ ♡♡♡


Die Kurszettel sind für die Verwirklichung des gesamten 5-teigen Aum Kurses unerläßlich und werden auf Anfrage verschickt. Eine Veröffentlichung an dieser Stelle wird derzeit diskutiert und ist prinzipiell demnächst geplant - leider aber noch nicht endgültig entschieden. Wir bitten um Verständnis und Geduld ♡♡♡

Bestellung der Kurszettel bitte unter:

mail@terasof.com

Viel Erfolg beim Studium!




7. Literaturverzeichnis

English translation coming soon by Arysoth

Listen to Guqin - 古琴 Ancient Stringed Instrument --- From: Mix - "Guqin" The Musical Instrument of the Wise ♡♡♡ ♡ ♡♡♡


Kryon - Das Zeiten Ende (ISBN 3-933075-01-7), Denke nicht wie ein Mensch (ISBN 3-933075-02-5), Alchemie des menschlichen Geistes (ISBN 3-933075-03-3), Gemeinsam mit Gott (ISBN 3-933075-05-X), Briefe von Zuhause (ISBN 3-933075-07-6), Über die Schwelle (ISBN 3-933075-06-8)

Ramtha - Ich bin Ramtha, In der Tat Verlag

Plejadisches Kursbuch, Barbara Handclow (ISBN 3-442-13288-x), Goldmann Verlag

Friedrich Heiler, Die Religionen der Menschheit, Reclam

Gerhard T. Schindler, Wegweiser Esoterik, Knaur

DIE BIBEL, Einheitsübersetzung, Altes und Neues Testament, Herder

DER KORAN, übersetzt von Max Henning, Reclam

Laotse, Tao-Te-King, Rudolf Backofen, Drei Eichen Verlag München

I Ging, Das Buch der Wandlungen, hrsg. von Richard Wilhelm, Diederichs

Buddhas Lehren und Die 24 Schüler Buddhas

Zen-Buddhistische Lehren

BHAGAVAD-GITA, WIE SIE IST, His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, The Bhaktivedanta Book Trust

SRIMAD BHAGAVATAM, His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, The Bhakti- vedanta Book Trust

CAITANYA CARITAMRTA, His Divine Grace A. C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, The Bhakti- vedanta Book Trust

VARNASRAMA MANIFEST DER SOZIALEN VERNUNFT, Harikesa Swami, The Bhaktivedanta Book Trust

Kamasutra, Die indische Liebeskunst, ungekürzte Ausgabe, Knaur

Paramahansa Yogananda, Gesammelte Werke, Verlag Self-Realization Fellowship, California, USA (teilweise leider nur in englischer Sprache erhältlich)

Paramahansa Yogananda, Autobiographie eines Yogi, O. W. Barth

Paramahansa Yogananda, Die ewige Suche des Menschen, O. W. Barth

Paramahansa Yogananda, Wo Licht ist, O. W. Barth

Paramahansa Yogananda, Worte des Meisters, O. W. Barth

Paramahansa Yogananda, Religion als Wissenschaft, O. W. Barth

Paramahansa Yogananda, Flüstern aus der Ewigkeit, Perlinger-Verlag

Dr. E. Bordeaux Székely: Die Essener-Schriften, Bruno Martin Verlag

Sigmund Freud, VORLESUNGEN ZUR EINFÜHRUNG IN DIE PSYCHOANALYSE, Fischer

Sigmund Freud, TRAUMDEUTUNG, Fischer

Jolande Jacobi, Die Psychologie von C. G. Jung, Eine Einführung in das Gesamtwerk, Fischer

C. G. Jung, Gesammelte Werke, Walter-Verlag, C. G. Jung, Psychologische Typen, Gesammelte Werke Band 6, Walter-Verlag

C. G. Jung, Die Archetypen und das kollektive Unbewußte, Gesammelte Werke Band 9/I, Walter-Verlag

C. G. Jung, Über die Entwicklung der Persönlichkeit, Gesammelte Werke Band 17, Walter- Verlag

Aniela Jaffé, Erinnerungen, Träume, Gedanken von C. G. Jung, Walter-Verlag

Thorwald Dethlefsen, Das Leben nach dem Leben, Goldmann

Thorwald Dethlefsen, Das Erlebnis der Wiedergeburt, Goldmann

Thorwald Dethlefsen, Rüdiger Dahlke, Krankheit als Weg, Goldmann

Elisabeth Haich, Einweihung, Drei Eichen Verlag

Elisabeth Haich, TAROT, Die zweiundzwanzig Bewußtseinsstufen des Menschen, Drei Eichen Verlag

Elisabeth Haich, Sexuelle Kraft und Yoga, Drei Eichen Verlag

Arthur Edward Waite, Der Bilderschlüssel zum TAROT, Urania Verlags AG RIDER WAITE“ TAROT, AGMüller Spielkartenfabrik

Shirley MacLaine, Zwischenleben, Goldmann

Karen M. Hamaker-Zondag: Astrologische Deutung, Band 1, Elemente und Kreuze, Die Typen lehre C. G. Jungs in der Astrologie

Karen M. Hamaker-Zondag: Astrologische Deutung, Band 2, Deutung der Planeten, Wesen und Wirken der planetarischen Kräfte in Elementen, Zeichen und Kreuzen


Wir empfehlen weiter das Lesen guter Literatur und Schauspiele:

Werke von Platon, Dante, Shakespeare, Goethe u.s.w.


Auch empfehlen wir das Hören guter Werke wie:

Werke der gesamten Klassik-Literatur:

Gregorianik, Hildegard von Bingen, Josquin Desprez, Palestrina, Händel, Bach, Vivaldi, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Chopin, Liszt, Berlioz, Schumann, Wagner, Bruck ner, Brahms, Tschaikowsky, Dvorak, Grieg, Bizet, Verdi, Puccini, Mahler u. a.


Werke der leichteren Musik:

Westside Story, My Fair Lady, Jesus Christ Superstar u. a.


Rock, Pop etc.:

Beatles, Supertramp, Genesis, Stevie Wonder, Michael Jackson, Sting, Brian Eno u. a.


New Age:

Stephan Micus, Vangelis, Georg Deuter, Kitaro, Oliver Shanti & Friends, Andreas Vollenweider u. a.


Religiöse Musik:

Indisch-hinduistisch, buddhistisch, Zen-buddhistisch, japanisch, chinesisch u. a.


Sowie Gute Filme:

Das alte Testament, Die zehn Gebote, Jesus, Mohammed, Die Möwe Jonathan, Filme indischer Heiliger wie Krsna, Rama, Caitanya, Mirabai u. a. (leider meist nur in englisch), Little Buddha, Franziskus, Michelangelo, Vom Winde verweht, Das Geister haus, Ghost, Ben Hur, Excalibur, König der Fischer, Filme von Walt Disney, Prinzessin Fantaghiro u. a.




Sessions

• Session 1 • Mon 2016-1-4 London 1:15 WR Aum Kursbuch online ♡♡♡ paste from "other" + formatting ♡♡♡ end 5:50








         

web counter